Advertisement

Der demografische Wandel und die daraus resultierenden Change Erfordernisse für die Personalarbeit – Beispiel Gothaer

  • Thomas Barann
  • Petra Dick
Chapter

Zusammenfassung

Der demografische Wandel hat längst auch die Versicherungsbranche erreicht und stellt die Unternehmen vor besondere personalwirtschaftliche Herausforderungen. So gilt es, die Leistungsfähigkeit und Motivation der steigenden Zahl älterer Arbeitnehmer zu fördern, einem Abbau an Erfahrungswissen entgegenzuwirken sowie gleichzeitig Talente am Markt zu gewinnen und Entwicklungsperspektiven für Mitarbeiter jüngeren und mittleren Alters zu schaffen. Die Gothaer begegnet diesen Herausforderungen erfolgreich mit einem ganzheitlichen Ansatz bestehend aus den Komponenten „Demografische Risikoanalyse“, „Strategie“, „Maßnahmen“ und „Controlling“.

Schlüsselwörter

Personalwirtschaftliche Herausforderungen Gothaer Demografiemanagement Frauenförderung Gesundheitsmanagement Senior Expert Modell Demografie-Controlling 

Literatur

  1. AGV (2012) Flexible Personalstatistik. S. 7, Tabelle 1.6, MünchenGoogle Scholar
  2. AGV/BWV (2012) Ausbildungssituation in der Versicherungswirtschaft 2012, STR 27/2012, MünchenGoogle Scholar
  3. Bechmann S, Dahms V, Tschersich N, Frei M, Leber U, Schwengler B (2012) Fachkräfte und unbesetzte Stellen in einer alternden Gesellschaft. Problemlagen und betriebliche Reaktionen. IAB-Forschungsbericht Nr. 13, Nürnberg. http://doku.iab.de/forschungsbericht/2012/fb1312.pdf. Zugegriffen: 31. Jan. 2014
  4. Benner V, Burnus M, Ochs S (2007) Ergebnisse eines Interventionsprogramms zur betrieblichen Gesundheitsfürsorge: Signifikante Reduktion von Rückenbeschwerden, subjektive Abnahme von Stress-Symptomen und Reduzierung von Fehlzeiten. In: ErgoMed, 6/2007Google Scholar
  5. Eckardstein D. v (2004) Demographische Verschiebungen und ihre Bedeutung für das Personalmanagement. In: zfo, Heft 3/04, S. 128–135, Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) (Hrsg) (2005): Demographischer Wandel und Beschäftigung, 2. Aufl., DortmundGoogle Scholar
  6. Ernst & Young (2012) Mixed Leadership. Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance; Credit Suisse Research Institute. Gender diversity and corporate performance. Zürich. http://www.leadership-development.de/mixed-leadership/GDV (2006) Jahrbuch 2006, Die deutsche Versicherungswirtschaft, Berlin. Zugegriffen: 31. Jan. 2014
  7. Leber U, Stegmaier J, Tisch A (2013) Wie Betriebe auf die Alterung ihrer Belegschaften reagieren. IAB-Kurzbericht 13. http://www.iab.de/194/Section.aspx/Publikationen. Zugegriffen: 31. Jan. 2014
  8. Sekretariat der ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2012) Vorausberechnung der Studienanfängerzahlen 2012–2025 – Fortschreibung – (Stand: 24.01.2012), Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations