Advertisement

Chance Innovation? Wie viel Neuerung braucht der Versicherungsmarkt?

  • Horst Müller-Peters
  • Michaele Völler
Chapter

Zusammenfassung

Innovationen erfordern zunächst einen inneren Wandel in der Perspektive der Innovatoren und lösen zugleich einen Change Management Prozess in der Organisation aus.

Nach einer kurzen Begriffsklärung behandelt dieser Beitrag zunächst den Status quo zu Innovationen in der Versicherungsbranche. Anschließend wird begründet, dass Neuerungen in der Assekuranz sinnvoll sind. Nachfolgend wird beschrieben, warum dies einen zweifachen Wandel erfordert und welche Faktoren die individuelle und organisatorische Innovationskraft begünstigen.

Schlüsselwörter

Business Case Innovation im Versicherungswesen Innovationsfähigkeit einer Organisation Treiber statt Getriebener Innovation und Change 

Literatur

  1. Adelt P, Müller H, Stephan E (1994) Typologie privater Versicherungsnehmer. Institute for International Research, Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. BearingPoint (2014) The smart insurer: embedding big data in corporate strategy. BearingPoint Institute, LondonGoogle Scholar
  3. Binsack M (2003) Akzeptanz Neuer Produkte: Vorwissen als Determinante des Innovationserfolgs. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Birnbaum G (2003) Top oder Flop bei packaged Goods: Der Diffusionsprozess ist entscheidend. Vortrag auf der GfK-Tagung 2003 in NürnbergGoogle Scholar
  5. de Brabandere L (2005) The forgotten half of change. Dearborn Trade Publishing, ChicagoGoogle Scholar
  6. de Brabandere L, Iny A (2009) Thinking in new boxes – how to bring fundamental change to your business. BCG Perspectives 5/2009, BostonGoogle Scholar
  7. Campbell D (1985) Take the road to creativity and get off your dead end. Center for Creative Leadership, GreensboroGoogle Scholar
  8. Crick F (1995) The Impact of Linus Pauling on Molecular Biology, Opening Session der Konferenz „The Pauling Symposium“ vom 28. Februar 1995 in Corvallis, Oregon. http://oregonstate.edu/dept/Special_Collections/subpages/ahp/1995symposium/crick.html. Zugegriffen: 12. Juni 2014
  9. Epple M (2012) Telematik-Portfolios weisen weniger Schäden auf. In: Versicherungswirtschaft, 15. Mai 2012Google Scholar
  10. Farny D (2011) 50 Jahre Entstehung und Gestaltung deutscher Versicherungskonzerne, gemessen an ihren Marktanteilen 1960 und 2010, Mitteilungen, Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln, November 3/2011Google Scholar
  11. Feldmann S, Gackstatter S, Spieler A, Stephan J (2013) Innovation – Deutsche Wege zum Erfolg (Hrsg) pwc DeutschlandGoogle Scholar
  12. Frank D (2014) Anmerkungen zum Vortrag von Maria Heep-Altiner In: Müller-Peters H, Völler M (Hrsg) Vom Getriebenen zum Treiber? Innovation in der Versicherungswirtschaft. Schriftenreihe Forschung am IVW KölnGoogle Scholar
  13. Fromme H (2012) Risikomanagement – Das unbekannte Unbekannte. Financial Times Deutschland vom 20.06.2012Google Scholar
  14. GfK-Verein (2014) Gfk Trust in Professions Report. NürnbergGoogle Scholar
  15. Gourville J (June 2006) Eager sellers and stony buyers: Understanding the psychology of new-product adoption. Harv Bus Rev 84( 6)Google Scholar
  16. Heep-Altiner M (2014) Recht und Aktuariat: Bremser oder Impulsgeber für den Versicherungsmarkt? In: Müller-Peters H, Völler M (Hrsg) Vom Getriebenen zum Treiber? Innovation in der Versicherungswirtschaft. Schriftenreihe Forschung am IVW KölnGoogle Scholar
  17. Hauschildt J, Salomo S (2007) Innovationsmanagement, 4. Aufl., Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  18. Heuskel D (1999) Wettbewerb jenseits von Industriegrenzen – Aufbruch zu neuen Wachstumsstrategien. Campus Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  19. IRI (2004) Studie zum Markterfolg neuer Produkte, zitiert nach Context 26/2004Google Scholar
  20. Johnson G, Scholes K, Whittington R (2011) Strategisches Management – Eine Einführung, 9. Aufl. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  21. Kahneman D (2011) Schnelles Denken, langsames Denken. Siedler Verlag, MünchenGoogle Scholar
  22. Koestler A (1964) The Act of Creation. Arkana Books, LondonGoogle Scholar
  23. Much M, Debrebant S, Stefandis A (2010) Planen, Prüfen, Baggern, Bauen. Risiko Großbauprojekt. http://www.gdv.de/2010/09/titel-planen-pruefen-baggern-bauen/. Zugegriffen: 26. Mai 2014
  24. Müller-Peters H (1999) Der Tod im Aktenkoffer. Von der Schwierigkeit erfolgreicher Produktinnovationen. Versicherungswirtschaft (54), Heft 13.1999, S.1310-1311Google Scholar
  25. Müller-Peters H (2005) Falschgeiz? Warum wir oft an der falschen Stelle sparen. Versicherungswirtschaft (60), 2.2005, S. 98-99Google Scholar
  26. Müller-Peters H (2013) Der vernetzte Autofahrer – Akzeptanz und Akzeptanzgrenzen von eCall, Werkstattvernetzung und Mehrwertdiensten im Automobilbereich. Schriftenreihe Forschung am IVW Köln, Nr. 3/2013Google Scholar
  27. Munich Re, RIB (2014) Neue IT-basierte Versicherung für Baurisiken. Pressemitteilung vom 26. Mai 2014Google Scholar
  28. Muth M (1994) Versicherungswirtschaft im Umbruch - Eine Analyse des europäischen Wettbewerbs. Versicherungswirtschaft (49), 5.1994, S. 288-298Google Scholar
  29. Neininger M (2011) Central Kranken: Auf Billigtarife gesetzt und – gescheitert? Versicherungsmagazin 29.8.2011Google Scholar
  30. Prognos (2013) Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Auswirkungen auf die ökonomische Aktivität einer modernen Gesellschaft. Studie im Auftrag des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV, Berlin 2013Google Scholar
  31. pwc (2013) Global Innovation Survey 2013Google Scholar
  32. Robertson TS (1971) Innovative behavior and communication. Holt, Rinehart and Winston, New YorkGoogle Scholar
  33. Rogers E (2005) Diffusion of Innovations, 5. Aufl. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  34. Schiemank C, Römer S (2011) Innovationsfähigkeit zum Erfolgsfaktor entwickeln. In: Innovations-Controlling, Der Controlling-Berater Bd. 13Google Scholar
  35. Schumpeter J (2005) Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, 8. Aufl. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  36. Schumpeter J (1912) Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Duncker und Humblot, BerlinGoogle Scholar
  37. Swiss Re (2011) Produktinnovation in der Nichtlebenversicherung, Sigma Nr. 4/2011Google Scholar
  38. Vahs D, Weiand A (2010) Workbook Change Management – Methoden und Techniken. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  39. Wagner K, Taylor A, Zablit H, Foo E (2013) The Most Innovative Companies 2013 – Lessons From Leaders. BCG Perspectives 9/2013, BostonGoogle Scholar
  40. Watzlawick P, Weakland J, Fisch R (2011, Reprint) Change – principles of problem formation and problem resolution. W W Norton & Co, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations