Advertisement

Mittendrin und doch nicht dabei. Über den Umgang des Kulturmanagers mit der Kunst

Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Arbeitsfelder für Kulturmanager finden sich zu einem großen Anteil in Organisationen verschiedener künstlerischer Disziplinen, auch wenn sich das Gesamtfeld auch auf nichtkünstlerische Kulturorganisationen erstreckt. Der Umgang mit der Kunst kann daher als wesentliches Merkmal der Tätigkeit eines Kulturmanagers betrachtet werden. Seine unmittelbare Einbindung in künstlerische Prozesse ist aber dennoch nicht der Regelfall. Der Kontakt des Kulturmanagers zu selbst- oder nachschaffenden Künstlern und anderen Kunstschaffenden, ist vielfach nur ein indirekter. Anknüpfungspunkt ist oftmals ein künstlerischer Leiter mit konzeptioneller oder kunsttheoretischer Herkunft. Darunter fallen je nach künstlerischem Feld Dramaturgen, Verlagslektoren, Kuratoren oder Kunstwissenschaftler. Ein künstlerischer Leiter kann aber auch selbst Künstler sein. Direkten Kontakt zu ausführenden Künstlern hat der Kulturmanager oft erstmals in Zusammenhang mit deren persönlichen Angelegenheiten, also im Personal- und Vertragswesen. Weitergehend macht es aber auch Sinn, im Rahmen von künstlerischen Prozessen direkte Brücken zwischen den Kulturmanagern und Künstlern zu schlagen, weil sich eine künstlerische Leitung nur zu oft als Engpassfaktor erweist.

Literatur

  1. Baumstark, Reinhold et al. (2006): Empfehlungen zur Entwicklung der Hamburger Museumstiftungen; Hamburg: ArbeitspapierGoogle Scholar
  2. Bendixen, Peter (2001, (3) 2006): Einführung in das Kultur- und Kunstmanagement; Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  3. Colbert, Francois (dt. 1999): Kultur- und Kunstmarketing; Wien, New York: SpringerGoogle Scholar
  4. De Voogt, Alex (2006): Dual Leadership as a Problem-Solving Tool in Arts Organizations. – In: International Journal of Arts Management 3/2006; Montreal, HECGoogle Scholar
  5. Hehn, Georg (2009): Der Genius und die gelangweilten Anderen. Kunst zwischen Kontemplation und Kommunikation. – In: elektronische zeitschrift für kulturen • künste • literaturen, no. 9: KommunikationGoogle Scholar
  6. Heinrichs, Werner ((2)1999): Kulturmanagement; Darmstadt: Wissenschaftliche BuchgesellschaftGoogle Scholar
  7. Heinrichs, Werner/Klein, Armin ((2)2005): Kulturmanagement von A – Z: 600 Begriffe für Studium und Praxis; München: Deutscher TaschenbuchverlagGoogle Scholar
  8. Heskia, Thomas (1999): Veränderungsmanagement im öffentlichen Kulturbetrieb. Der Prozess der Ausgliederung der österreichischen Bundesmuseen anhand von Kunsthistorischem Museum und MAK, Dipl. Arbeit WU WienGoogle Scholar
  9. Höhne, Steffen (2009): Kunst- und Kulturmanagement; Paderborn: Wilhelm Fink VerlagGoogle Scholar
  10. Klein, Armin ((3) 2011): Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe; München: Deutscher TaschenbuchverlagGoogle Scholar
  11. Loock, Friedrich/Scheytt, Oliver, (2012 Loseblatt): Kulturmanagement & Kulturpolitik. Die Kunst, Kultur zu ermöglichen; Stuttgart: Raabe Verlags GmbHGoogle Scholar
  12. Mandel, Birgit (2009): Kulturmanagementforschung. Ziele, Fragestellungen, Forschungsstrategien. – In: Bekmeier-Feuerhahn, Sigrid et al. (Hgg.): Forschen im Kulturmanagement. Jahrbuch für Kulturmanagement 2009; Bielefeld: transcript VerlagGoogle Scholar
  13. Röper, Henning (2001): Handbuch Theatermanagement. Betriebsführung, Finanzen, Legimitation und Alternativmodelle; Köln, Weimar, Wien: Böhlau VerlagGoogle Scholar
  14. Tröndle, Martin (2006): Entscheiden im Kulturbetrieb. Integriertes Kunst- und Kulturmanagement; Bern: Ott Verlag.Google Scholar

Interviews

  1. Nicole Lohrisch, Persönliche Referentin des Geschäftsführenden Intendanten, Deutsches Schauspielhaus HamburgGoogle Scholar
  2. SusanneMoser, Geschäftsführende Direktorin, Komische Oper BerlinGoogle Scholar
  3. Hans Tränkle, vormals Geschäftsführender Direktor, Württembergische Staatstheater StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Schauspiel LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations