Advertisement

Anmerkungen zu einer notwendigen Unmöglichkeit

Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Also, Anselm Reyle nimmt sich erstmal eine Auszeit: „In der letzten Zeit kam ich mehr und mehr in die Position, Anfragen zu beantworten, auch um den Betrieb an sich zu finanzieren.“ Der Betrieb? Das ist etwas ganz abstraktes, etwas in der Wortwahl sehr zweideutiges und sicher gerade deshalb bewusst so formuliert:

Der Betrieb? In der Betriebswirtschaftslehre ist das eine „planvoll organisierte (örtliche, technische) Wirtschaftseinheit zur Herstellung (Produktion) von (Sach-)Gütern und Dienstleistungen. Der Betrieb kann als Teilbereich eines Unternehmens verstanden werden, oft ist aber mit dem Wort Betrieb ein ganzes (Wirtschafts-) Unternehmen gemeint.“

Literatur

  1. Bazon Brock (1990): Selbstverwirklichung ist das Ideal von Vollidioten. In: Rötzer/Rogenhofer (Hrsg. (1990)): Kunst machen? Boer: München. S. 211–229Google Scholar
  2. Boris Groys (1999): Kunst als Avantgarde der Ökonomie. In: Grosz/Delhaes: Die Kultur AG – Neue Allianzen zwischen Kunst und Wirtschaft. Hanser: München. Seite 20Google Scholar
  3. Reinhard v. Normann (1999): Das kleine Wirtschaftslexikon. Verlag Wirtschaft und Finanzen: Düsseldorf. Seite 58Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations