Advertisement

Die Kunst des Management: Wie Unternehmen kunstbasierte Methoden zur Personal- und Organisationsentwicklung einsetzen

Chapter
  • 2.5k Downloads

Zusammenfassung

Kunst und Wirtschaft sind zwei verschiedene und oft sehr gegensätzliche Welten, und in Unternehmen haben Kultursponsoring, Mäzenatentum und Kunstsammlungen eine lange Tradition sowie künstlerische Kooperationen etwa in Bereichen wie Produktgestaltung und Werbung. Da in der globalen, dynamischen Wirtschaftswelt aber Management nicht nur eine nüchterne Wissenschaft, sondern oftmals eine kreative „Kunst“ sein muss, hat sich ein neues Feld der Zusammenarbeit von Künstlern und Unternehmen etabliert: Künstlerische Methoden für die Entwicklung von Personal, Führung, Strategie, Strukturen und Prozessen werden schon als maßgebliche Entwicklung des 21. Jahrhunderts gesehen, die international Millionen von Arbeitnehmern und Stakeholder wie Kunden, Öffentlichkeit und Künstler betrifft. Global agierende, aber auch kleine und mittlere Unternehmen engagieren Maler, Schauspieler, Dichter, Violinisten und Jazzmusiker für Projekte verschiedener Art und Dauer mit den Mitarbeitern. Führungskräfte musizieren, interpretieren Gedichte und spielen Theater, um komplexes Denken und kreatives Handeln auszubilden. Das Interesse an Kunst ist hier weniger getrieben von Ideen der Corporate Social Responsibility oder Unternehmenskommunikation, als vielmehr von dem Bemühen, das so genannte „Humankapital“ zu „überarbeiten“, wie man in der entsprechenden Praxis oft hört. Mit kunstbasierten Interventionen sollen Fähigkeiten gefördert werden, die Mitarbeitern aufgrund der Unzulänglichkeit konventioneller und quantitativ ausgerichteter Managementausbildung fehlen, etwa das Denken in komplexen, abstrakten und nachhaltigen Zusammenhängen.

Literatur

  1. Adler, N. (2006) ‘The art of leadership: now that we can do anything, what will we do?’ Academy of Management Learning and Education Journal 5(4): 486–499.Google Scholar
  2. Berthoin Antal, Ariane, & Strauß, Anke (2013). Artistic interventions in organisations: Finding evidence of values‐added. Creative Clash Report. Berlin: WZB.Google Scholar
  3. Barry, D. (1994) ‘Making the invisible visible: using analogically-based methods to surface the organizational unconscious’ Organizational Development Journal 12(4): 37–48.Google Scholar
  4. Berg, M., Flume, P., Ritscher, J., Orthey, F., Tilemann, F. & Wehner, R. (2002) Unternehmenstheater Interaktiv – Themenorientierte Improvisation (TOI) in der Personal- und Organisationsentwicklung. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  5. Berthoin Antal, A. (2009) Transforming Organizations with the Arts. Research Report: Research Framework for Evaluating the Effects of Artistic Interventions in Organizations, TILLT Europe, www.wzb.eu/gwd/kneu/pdf/ResearchReport.pdf
  6. Berthoin Antal, A. (2012) Artistic Intervention Residencies And Their Intermediaries: A Comparative Analysis. Organizational Aesthetics 1(1): 44–67.Google Scholar
  7. Biehl, B. (2007) Business is Showbusiness. Wie Topmanager sich vor Publikum inszenieren. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  8. Biehl-Missal, B. (2010a) ‘Hero takes a fall: A lesson from theatre for leadership’ Leadership 6(3): 279–294.CrossRefGoogle Scholar
  9. Biehl-Missal, B. (2011) Wirtschaftsästhetik. Wie Unternehmen die Kunst als Inspiration und Werkzeug nutzen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Biehl-Missal, B. (2012) ‘Using artistic form for aesthetic organizational inquiry: Rimini Protokoll constructs Daimler’s annual general meeting as a theatre play’ Culture and Organization 3(1): 211–229.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bockemühl, M. & Scheffold, T. (2007) Das Wie am Was. Beratung und Kunst. Das Kunstkonzept von Droege & Comp. Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Buch-Google Scholar
  12. Borowy, C. (2010) ‘Botschaften auf emotionaler Ebene’ KM Das Monatsmagazin von Kulturmanagement Network 47: 52–56.Google Scholar
  13. Brellochs, M. & Schrat, H. (Hg.) (2005) Produkt und Vision. Raffinierter Überleben – Strategien in Kunst und Wirtschaft. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  14. Clark, T. & Mangham, I. (2004) ‘From dramaturgy to theatre as technology: the case of corporate theatre’ Journal of Management Studies 41(1): 37–59.CrossRefGoogle Scholar
  15. Corrigan, P. (1999) Shakespeare on Management: Leadership Lessons for Today’s Managers. London: Kogan Page.Google Scholar
  16. Darsø, L. (2004) Artful Creation: Learning-tales of Arts-in-Business. Kopenhagen: Samfundsliteratur.Google Scholar
  17. Gaya Wicks, P. & Rippin A. (2010) ‘Art as experience: an inquiry into art and leadership using dolls and doll-making’ Leadership 6(3): 259–278.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gómez de la Iglesia, R. & Vives Almandoz, M. (2009) Managing Arts and Business Collaborations: A Comparative Analysis of Four Programmes in Europe, TILLT Europe www.tillt.se/download/TILLTEurope/ComparativeAnalysis_TILLTEurope.pdf
  19. Kolo, K. (2012) (Wie) Lässt sich ein Unternehmen choreographieren? Online: http://unternehmenschoreographie.wordpress.com (Zugriff: 2014).
  20. Ludevig, D. (2012) Move. Leadership and Communication Development. Embracing the Art of Leadership. Online: http://www.moveleadership.com/Home.html (Zugriff. Jan 2014)
  21. Schiuma, G. (2011) The Value of Arts for Business. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Seifter, H. & Buswick, T. (2010) ‘Editors note: special issue on creatively intelligent companies and leaders: arts-based learning for business’ Journal of Business Strategy 31(4): 7.Google Scholar
  23. Taylor, S. & Hansen, H. (2005) ‘Finding form: looking at the field of organizational aesthetics’ Journal of Management Studies 42 (6): 1211–1231.CrossRefGoogle Scholar
  24. Taylor, S. & Ladkin, D. (2009) ‘Understanding arts-based methods in managerial development’ Academy of Management Learning & Education 8(1): 55–69.CrossRefGoogle Scholar
  25. Trobisch, N., Denisow, K., Scherübl, I. & Kraft, D. (2012) Heldenprinzip. Kompass für Innovation und Wandel. Berlin: Verlag der UdK.Google Scholar
  26. Warren, S. (2008) Empirical Challenges in Organizational Aesthetics Research: Towards A Sensual Methodology. Organization Studies 29(4): 559–580.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations