Wie man es richtig macht – Neustadts Weg zur Telematik-Kommune

Chapter

Zusammenfassung

Wenn man von Anwendungsmöglichkeiten für Telematik im kommunalen Bereich spricht, weckt das unterschiedlichste Assoziationen. Dies ist auch nicht weiter überraschend, denn die Einsatzgebiete der Telematik sind derart vielfältig, dass man niemals von „der einen Telematikanwendung“ sprechen kann.

Literatur

  1. Bernhard R., Krampe S., Kollarits S., Ortner M. (2013) VIELMOBIL – Intermodality through innovative services and local information. – in: Proceedings of ITS Europe congress, Dublin.Google Scholar
  2. BMVIT (2013) Programm für die Unterstützung des Ausbaues von Anschlussbahnen sowie von Umschlagsanlagen des Intermodalen Verkehrs. Sonderrichtlinie Staatliche Beihilfe SA.34985 (2012/N) – Österreich. Herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT).Google Scholar
  3. European Commission (2009) INSPIRE Data Specification on Transport Networks – Guidelines. D2.8.I.7. Directive 2007/2/EC of the European Parliament and of the Council of 14 March 2007 establishing an Infrastructure for Spatial Information in the European Community.Google Scholar
  4. FSV (2012) Intermodal Transport Reference System for Austria – Standard Description GIP (Graphs Integration Platform). RVS 05.01.14. Herausgegeben von der österreichische Forschungsgesellschaft Straße-Schiene-Verkehr (FSV).Google Scholar
  5. Kirschfink, H. et al. (2007) Integrierte kommunale Verkehrsnetzdokumenation. Forschungsprojekt FE 77.480/2004.Google Scholar
  6. Kollarits S. (2010) GIP roadmap – Perspektiven bis 2012. in: ITS insight. Fachtagung im Rahmen der AGIT 2010. – Salzburg.Google Scholar
  7. Kollarits S. (2013) BIS – BarriereInformationsSystem für Wien. Presentation at the InMobS workshop, June 2013 Braunschweig.Google Scholar
  8. Kollarits S. und Mandl-Mair I. (2003) e-Government in der Straßenverwaltung. Behördenübergreifende work-flow Unterstützung für die Verordnungsgebung und Steigerung der Verkehrssicherheit mit GIS-Unterstützung. – Innsbruck. in: Proceedings European ESRI User Conference, 2003, Innsbruck.Google Scholar
  9. MDM (2013) Mobilitäts Daten Marktplatz – Technische Schnittstellenbeschreibung. Version 2.3. 1, 17.05.2013.Google Scholar
  10. OKSTRA (2013) Feinkonzept für ein Werkzeug zur Transformation von OKSTRA®-Daten in das INSPIRE-Modell. Online verfügbar unter: http://www.okstra.de/docs/n-dokumente/n0137.pdf.
  11. Svensson J. (2013) Using GIS to calculate the potential for commuting by bike. URL: http://proceedings.esri.com/library/userconf/emea13/papers/emea_158.pdf.
  12. TomTom (2012), OpenLR – White Paper, Version 1.5 revision 2, URL: www.openlr.org
  13. Widmann N. und Kollarits S. (2001) E-Road als Kommunikationsumfeld für Infrastrukturmanagement und Verkehrstelematik; in Verkehrstelematik, herausgegeben von der Donau-Universität Krems und der ÖAMTC-Akademie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MödlingÖsterreich

Personalised recommendations