Advertisement

Schlussbetrachtung: Städtisches Engagement und Demokratie

  • Jan W. van DethEmail author
Chapter
  • 735 Downloads

Zusammenfassung

Diese Schlussbetrachtung fasst zunächst die wichtigsten Ergebnisse der Studie zusammen. Für die Beurteilung der Demokratie in Großstädten sind vier allgemeine Befunde von besonderem Interesse: (i) die breite Unterstützung, Verbundenheit und Zufriedenheit der Mannheimerinnen und Mannheimer mit ihrer Stadt, (ii) die geringe Relevanz der sozialen Problemlage der direkten Wohnumgebung für politische Orientierungen und Verhaltensweisen, (iii) die unverkennbaren Differenzen zwischen älteren und jüngeren Mannheimerinnen und Mannheimern sowie (iv) das ungleiche Engagement verschiedener Bevölkerungsgruppen. Auf Distanz zur (Stadt)Politik gehen insbesondere junge Leute, die wenig integriert sind (kurze Wohndauer, beschränkte soziale Netzwerke, keine deutsche Staatsangehörigkeit). Allgemeine Verbesserungsmaßnahmen der Mannheimer Demokratie erscheinen somit weniger erforderlich als gezielte Maßnahmen für diese Personengruppe.

Literatur

  1. Banthien, Henning. 2012. Letzte Chance Bürgerbeteiligung? Innovation, Partizipation und Mediation in der Großstadt- und Regionalpolitik. In Medien, Macht und Metropolen. Politische Kommunikation in der Großstadt, Hrsg. Marco Althaus, Gerhard Göhler, Cornelia Schmalz-Jacobsen und Christian Walther. Frankfurt/Main: Lang.Google Scholar
  2. Barber, Benjamin R. 2013. If Mayors Ruled the World. Dysfunctional Nations, Rising Cities. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  3. Barnes, Samuel H., Max Kaase, Klaus R. Allerbeck, Barbara G. Farah, Felix Heunks, Ronald Inglehart, M. Kent Jennings, Hans-Dieter Klingemann, Alan Marsh und Leopold Rosenmayr. 1979. Political Action. Mass Participation in Five Western Democracies. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  4. Bogumil, Jörg und Lars Holtkamp. 2013. Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  5. Crouch, Colin. 2004. Post-Democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  6. Hibbing, John R. und Elizabeth Theiss-Morse. 2002. Stealth Democracy. Americans’ Beliefs About How Govenment Should Work. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Klages, Helmut. 2007. Beteiligungsverfahren und Beteiligungserfahrungen. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  8. Kurbjuweit, Dirk. 2010. Aufstand der Wutbürger. Der Spiegel 41: 26–43.Google Scholar
  9. Miessen, Markus. 2011. The Nightmare of Participation. Berlin: Sternberg Press.Google Scholar
  10. Miessen, Markus und Hannes Grassegger. 2012. Albtraum Partizipation. www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-06/essay-partizipation/seite-1. Zugegriffen: 17.08.2014.
  11. Nanz, Patricia und Meriam Fritsche. 2012. Handbuch Bürgerbeteiligung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  12. Westle, Bettina. 2012. ‚Postdemokratien?‘ Zur Wahrnehmung der Parteien auf der ideologischen Links-Rechts-Skala: Grossbritannien, Frankreich und Deutschland. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 6: 255–301.CrossRefGoogle Scholar
  13. Walter, Franz. 2013a. Bürgerlichkeit und Protest in der Misstrauensgesellschaft. In Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen?, Hrsg. Stine Marg, Lars Geiges, Felix Butzlaff und Franz Walter, 301–343. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Walter, Franz. 2013b. Bürger in Bewegung. Zur Einführung. In Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen?, Hrsg. Stine Marg, Lars Geiges, Felix Butzlaff und Franz Walter, 9–13. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftenUniversität MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Mannheimer Zentrum für Europäischen SozialforschungUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations