Advertisement

Wer partizipiert (nicht) in der Politik?

  • Jan W. van DethEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Geringe und schiefverteilte politische Beteiligung können eine Verletzung des Gleichheitsprinzips und eine Verzerrung der Entscheidungsfindung darstellen und sind als solche wenig förderlich für die Qualität der Demokratie. Die Möglichkeiten politischer Beteiligung werden auch von Teilen der Mannheimer Bevölkerung zwar durchaus positiv beurteilt, aber nicht genutzt. Die meist genutzte Form – die Unterschriftenaktion – ist von etwa einem Drittel der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt worden. Betrachten wir alle Partizipationsformen, dann hat sich insgesamt etwa die Hälfte der Bevölkerung politisch beteiligt. Zunächst erscheint die Antwort auf die Frage, weshalb Bürgerinnen und Bürger sich nicht an der Mannheimer Politik beteiligen, einfach und eindeutig: Es fehlt ihnen an Interesse am politischen Geschehen in der Stadt. Wenn wir die Aufmerksamkeit jedoch auf die Determinanten von politischem Interesse richten, wird klar, dass soziodemographische Faktoren und soziale Kontakte für die Erklärung von politischer Untätigkeit indirekt eine wichtige Rolle spielen. Die Konsequenzen ungleicher Beteiligung sind in Mannheim allerdings beschränkt.

Literatur

  1. Brady, Henry E. 1999. Political Participation. In Measures of Political Attitudes, Hrsg. John P. Robinson, Phillip R. Shaver und Lawrence S. Wrightsman, 737–801. San Diego: Academic Press.Google Scholar
  2. Fox, Stuart. 2013. Is it Time to Update the Definition of Political Participation? Political Participation in Britain: The Decline and Revival of Civic Culture. Parliamentary Affairs 67: 495–505.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gabriel, Oscar W. und Kerstin Völkl. 2008. Politische und Soziale Partizipation. In Die EU-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte, Hrsg. Oscar W. Gabriel und Sabine Kropp, 268–298. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. García Albaceta, Gema M. 2014. Continuity or Generational Change? Young People’s Political Participation in Western Europe. Houndmills Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  5. Harrebye, Silas und Anders Ejrnæs. 2013. European Patterns of Participation - How Dissatisfaction Motivates Extra-Parliamentary Activities Given the Right Institutional Conditions. Comparative European Politics 11 (in Druck).Google Scholar
  6. Hooghe, Marc und Ellen Quintelier. 2013. Political Participation in European Countries: The Effect of Authoritarian Rule, Corruption, Lack of Good Governance and Economic Downturn. Comparative European Politics 12: 209–232.CrossRefGoogle Scholar
  7. Inglehart, Ronald. 1977. The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles Among Western Publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  8. Inglehart, Ronald und Christian Welzel. 2005. Modernization, Cultural Change, and Democracy: The Human Development Sequence. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  9. van der Meer, Tom W. G., Jan W. van Deth und Peer L. H. Scheepers. 2009. The Politicized Participant: Ideology and Political Action in 20 Democracies. Comparative Political Studies 42: 1426–1457.CrossRefGoogle Scholar
  10. Micheletti, Michele. 2003. Political Virtue and Shopping. Individuals, Consumerism and Collective Action. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  11. Milbrath, Lester W. und Madan Lal Goel. 1977. Political Participation: How and Why Do People Get Involved in Politics. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  12. Norris, Pippa. 2002. Democratic Phoenix. Reinventing Political Activism. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Parry, Geraint, George Moyser und Neil Day. 1992. Political Participation and Democracy in Britain. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Stadt Mannheim. 2009. Gemeinderatswahl am 07.06.2009. Amtliches Endergebnis gem. Beschluss des Gemeindewahlausschusses vom 15.06.2009. www.mannheim.de/sites/default/files/page/7102/grw2014-amtl.endergebnis-sb-st-wgb.pdf.  Zugegriffen: 21.08.2014.
  15. Stadt Mannheim. 2014. Gemeinderatswahl am 25.05.2014 – Amtliches Endergebnis. www.mannheim.de/sites/default/files/page/7102/grw09_amtl_endergebnis.pdf.  Zugegriffen: 21.08.2014.
  16. Teorell, Jan, Mariano Torcal und José Ramón Montero. 2007. Political Participation: Mapping the Terrain. In Citizenship and Involvement in European Democracies: A Comparative Analysis, Hrsg. Jan W. van Deth, José Ramón Montero und Anders Westholm, 334–357. London: Routledge.Google Scholar
  17. van Deth, Jan W. 2009. Politische Partizipation. In Politische Soziologie, Hrsg. Viktoria Kaina und Andrea Römmele, 141–161. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  18. van Deth, Jan W. 2012. New Modes of Participation and Norms of Citizenship. In Professionalization and Individualized Collective Action: Analyzing New ‚Participatory‘ Dimensions in Civil Society, Hrsg. Jan W. van Deth und William Maloney, 115–138. London: Routledge.Google Scholar
  19. van Deth, Jan W. 2013. Sind Partizipierende die besseren Demokraten? In Zivile Bürgergesellschaft und Demokratie. Aktuelle Ergebnisse der empirischen Politikforschung, Hrsg. Silke I. Keil und S. Isabell Thaidigsmann, 35–52. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. van Deth, Jan W. 2014. A Conceptual Map of Political Participation. Acta Politica 49: 349–367.CrossRefGoogle Scholar
  21. Verba, Sidney, Kay L. Schlozman und Henry E. Brady. 1995. Voice and Equality. Civic Voluntarism in American Politics. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftenUniversität MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Mannheimer Zentrum für Europäischen SozialforschungUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations