Advertisement

Du bist, was du denkst: Die Macht der Gedanken

  • Antje Heimsoeth
Chapter

Zusammenfassung

Die neurowissenschaftlichen Befunde zeigen es: Gedanken und Emotionen verändern die Struktur unseres Gehirns. Wir müssen nicht zu Opfern unseres Gehirns werden, wir können sein Gestalter sein. Die Macht der Gedanken wird noch immer sehr unterschätzt. Doch unsere Gedanken wirken vielfach als sich selbst selbsterfüllende Prophezeiungen. Wie oft haben Sie schon etwas, das Ihnen sehr wichtig war, gar nicht erst versucht, weil Sie Angst hatten, zu scheitern? Wenn Sie sich nicht überwinden können, haben Sie auch nichts zu erwarten. Wenn Sie von etwas als Führungskraft nicht überzeugt sind, wie wollen Sie andere (Kunden, Mitarbeiter) überzeugen? Unmöglich. Wenn Sie es nicht versuchen, dann bleiben Sie auch genau dort, wo Sie sind. Wenn Sie es versuchen, haben Sie eine ausgesprochen reelle Chance auf Erfolg. Und werden sich großartig fühlen.

Literatur

  1. Bandler, R. (1987) Veränderung des subjektiven Erlebens. Fortgeschrittene Methoden des NLP. Junfermann, Paderborn, S. 20.Google Scholar
  2. Bauer, J. (2013) Arbeit. Warum unser Glück von ihr abhängt und wie sie uns krank macht. Karl Blessing Verlag, München, S. 44.Google Scholar
  3. Baumann, S. (2011) Psyche in Form. Sportpsychologie auf einen Blick. Meyer & Meyer, Aachen, S. 282.Google Scholar
  4. Baumgartner, E. (2013) Schauen Sie nach vorn, Frau Lot! In: Wiener Zeitung, 29. April 2013. http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wissen/mensch/542801_Schauen-Sie-nach-vorn-Frau-Lot.html Zugegriffen: 25. November 2014
  5. Corssen, J., Tramitz, C. (2014) Ich und die anderen: Als Selbst-Entwickler zu gelingenden Beziehungen, Knaur Verlag, München, S. 24–25; 80–81.Google Scholar
  6. Csikszentmihalyi, M. (2013) Flow: Das Geheimnis des Glücks, Klett-Cotta, Stuttgart, 16. Auflg.Google Scholar
  7. Dillenburg, D. (2014) Kaymer mit Platzrekord. In: golf.de, 9. Mai 2014. http://www.golf.de/publish/60102365/pgatour/kaymer-mit-platzrekord, Zugegriffen: 21. Januar 2015
  8. Eberspächer, H. (2007) Mentales Training. Ein Handbuch für Trainer und Sportler, 7. Auflg., Copress Sport, München, S. 21; 106 ff.Google Scholar
  9. Fischer-Epe, M. (2012) Das Innere Führungsteam. In: Rauen, C. (Hrsg.): Coaching Tools III, ManagerSeminare, Bonn, S. 136–141.Google Scholar
  10. Gallwey, W. (2003) The inner game of tennis. Die Kunst der entspannten Konzentration. New School, Königswinter, 2. Auflg., S. 29.Google Scholar
  11. Gernandt, M. (2010) Der Ritter von der Traummeile. In: Süddeutsche.de, Momente der Sportgeschichte, erschienen am 19. Mai 2010. http://www.sueddeutsche.de/sport/momente-der-sportgeschichte-der-ritter-von-der-traummeile-1.927687 Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  12. Groher, J. (2014) Führungskraft. Erfolgreiche Führung beginnt mit Selbstführung. Gabal, Offenbach, S. 90.Google Scholar
  13. Heimsoeth, A. (2012) Golf Mental: Pockettraining. pietsch. Stuttgart. S. 19–27.Google Scholar
  14. Heimsoeth, A. (2014) Love it – Leave it – Change it. In: Buchenau, P. (Hrsg.) Chefsache Prävention I: Wie Prävention zum unternehmerischen Erfolgsfaktor wird. Springer Gabler, Wiesbaden, S. 81 ff.Google Scholar
  15. Hoffmann, J., Engelkamp, J. (2013) Lern- und Gedächtnispsychologie. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 23.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kahler, T. (1975) Drivers – The Key to the Process Script. In: Transactional Analysis Journal, July 1975.Google Scholar
  17. Kahn, O. (2010) Ich. Erfolg kommt von innen. Goldmann, München, S. 165.Google Scholar
  18. Kumar, A. et al. (2008) The High-Conductance State of Cortical Networks. In: Neural Computation, 20(1): 1–43.CrossRefGoogle Scholar
  19. Redlich, A. (2000) Führung in Konflikt. Materialien aus der Arbeitsgruppe Beratung und Training. Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg.Google Scholar
  20. Redlich, A. (2009) Wer spricht da gerade? Ein innerer Herold bringt Rollenklarheit in konflikthafte Kommunikation. In: Schulz von Thun, F. (Hrsg.) Impulse für Führung und Training, Rowohlt, Reinbek, S. 73–87.Google Scholar
  21. Schulz von Thun, F. (1998/2010) Miteinander Reden. Das Innere Team und situationsgerechte Kommunikation. Band 3, Rowohlt, Reinbek.Google Scholar
  22. Storch, M. et al. (2006) Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. Verlag Hans Huber, Bern.Google Scholar
  23. Zerlauth, T. (2000) Sport im State of Excellence. Junfermann Verlag, Paderborn, S. 224.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.RosenheimDeutschland

Personalised recommendations