Advertisement

Gesellschaftskonzepte der Antike und des Mittelalters

  • Jan Rommerskirchen
Chapter

Zusammenfassung

Die Gesellschaftstheorien der Antike entstanden in einer Zeit der Krise: Die griechische Gesellschaft war nach den Peloponnesischen Kriegen zutiefst verunsichert und suchte eine neue Grundlage für ihre Gemeinschaft. Mit Platon und Aristoteles entstanden in dieser Zeit wirkungsmächtige Theorien über das Wesen der Menschen und ihr Zusammenleben in einer Gesellschaft. Bei allen Differenzen in ihren Theorien gibt es doch eine Gemeinsamkeit: Für sie sind der Mensch und seine Handlungen immer auf die Gemeinschaft der Polis bezogen, soziales Handeln ist grundsätzlich normenorientiert und dient der Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung. Dieser Grundgedanke wird 600 Jahre später auch von Augustinus übernommen und prägt die christlichen Gesellschaften Europas für Jahrhunderte. Erst als die machtpolitischen Konflikte zwischen dem römischen Papst und den Königen und Kaisern offen zutage treten, stellt sich den Menschen des späten Mittelalters auch die Frage nach der Geltung und der Verbindlichkeit der Normen für ihr soziales Handeln in der weltlichen Gesellschaft.

Literatur

  1. Aristoteles. (2012). (Pol). Politik. In Aristoteles. (Hrsg.), Philosophische Schriften (Bd. 4). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  2. Aristoteles. (2013). (HA). Historia Animalium. In Aristoteles. (Hrsg.), Werke (Bd. 16). Berlin: Akademie.Google Scholar
  3. Augustinus. (2007). (DCD). Vom Gottesstaat – De civitate Dei. München: DTV.Google Scholar
  4. Bonifaz VIII. (1989) (US). Bulle Unam sanctam. In R. Imbach (Hrsg.), Dante Alighieri, Monarchia (S. 347–355). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Kant, I. (1990) (ZeF). Zum ewigen Frieden. In W. Weischedel (Hrsg.), Werkausgabe (Bd. XI). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Marsilius von Padua. (1958). (MDP). Der Verteidiger des Friedens (Defensor pacis). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  7. Miethke, J. (1969). Ockhams Weg zur Sozialphilosophie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Miethke, J. (1993). Der Weltanspruch des Papstes im späten Mittelalter. Die Politische Theorie der Traktate De Potestate Papae. In I. M. Fetscher (Hrsg.), Handbuch der politischen Ideen (Bd. 2, S. 351–445). München: Piper.Google Scholar
  9. Nippel, W. (2000). Politische Theorien der griechisch-römischen Antike. In H.-J. Lieber (Hrsg.), Politische Theorien von der Antike bis zur Gegenwart (S. 17–45). Wiesbaden: Fourier.Google Scholar
  10. Ockham, W. v. (1994). (OD). Dialogus. Auszüge zur politischen Theorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  11. Platon. (2011). (PP). Politeia. In Platon. (Hrsg.), Werke in acht Bänden. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  12. Popper, K. R. (1992a). Die offene Gesellschaft und ihre Feinde (Bd. I). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  13. Popper, K. R. (1992b). Die offene Gesellschaft und ihre Feinde (Bd. II). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  14. Struve, T. (1992). Die Bedeutung der aristotelischen ‚Politik‘ für die natürliche Begründung der staatlichen Gemeinschaft. In J. Miethke (Hrsg.), Das Publikum politischer Theorien im 14. Jahrhundert (S. 153–172). München: Oldenbourg.Google Scholar
  15. Whitehead, A. N. (1987). Prozeß und Realität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Wirtschaft & MedienHochschule FreseniusKölnDeutschland

Personalised recommendations