Advertisement

Soziologie und Kommunikation

Chapter

Zusammenfassung

Im Abschlusskapitel Soziologie und Kommunikation werden die vorgestellten Theorien in Form einer Synopsis zusammengeführt und dargestellt. Mit dem Ziel des deutenden Verstehens durch den Leser werden drei Theoriefelder unterschieden: das normative Paradigma, das interpretative Paradigma und das individualistische Paradigma. Die wichtigsten Theoretiker werden diesen Paradigmen zugeordnet, Typisierungen und Überschneidungen kenntlich gemacht. Dadurch werden Argumentationsstränge von der Antike bis in die Gegenwart deutlich: Bei Platon und Aristoteles über Parsons bis zu Searle dominiert eine normenorientierte Handlungstheorie. Im Gegensatz dazu ist die Handlungsorientierung von Hobbes über Smith bis zu Homans an der Nützlichkeit ausgerichtet. Zwischen diesen beiden opponierenden Feldern steht die normeninterpretierende Handlungstheorie, die ihren Anfang bei Kant nahm und über Blumer bis zu Brandom reicht.

Literatur

  1. Baurmann, M. (1996). Der Markt der Tugenden: Recht und Moral in der liberalen Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. Dahrendorf, R. (2010). Homo Sociologicus. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Esser, H. (1993). Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Lindenberg, S. (1985). An assessment of the new political economy: Its potential for the social sciences and for sociology in particular. Sociological Theory, 3, 99–114.Google Scholar
  5. Lobinger, K. (2012). Visuelle Kommunikationsforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Messaris, P. (1997). Visual Persuasion: The Role of Images in Advertising. Thousand Oaks: Sage Google Scholar
  7. Miebach, B. (2010). Soziologische Handlungstheorie. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. O’Guinn, T., Allen, C., & Semenik, R. (2009). Advertising and integrated brand promotion. Mason: South-Western.Google Scholar
  9. Ortmann, G. (2011). Die Kommunikations- und die Exkommunikationsmacht in und von Organisationen. DBW – Die Betriebswirtschaft, 4, 355–378.Google Scholar
  10. Rifkin, J. (2007). Access – Das Verschwinden des Eigentums. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Schmid, B. F., & Lyczek, B. (2008). Die Rolle der Kommunikation in der Wertschöpfung der Unternehmung. In M. Meckel & B. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation (S. 3–152). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Schütz, A. (2004). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Schütz, A., & Luckmann, T. (1979). Strukturen der Lebenswelt (Bd. I). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Wilson, T. P. (1981). Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärungen. In Arbeitsgruppe_Bielefelder_Soziologen, Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (S. 54–79). Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Wirtschaft & MedienHochschule FreseniusKölnDeutschland

Personalised recommendations