Advertisement

Sozialkonstruktivismus

Chapter

Zusammenfassung

Der Sozialkonstruktivismus ist ein wesentliches Element des Pragmatismus und der Systemtheorie Niklas Luhmanns. Im Pragmatismus verbindet er die Kantische Erkenntnistheorie mit dem kommunikativen Interaktionismus, in der Systemtheorie Luhmanns die Selbstreferenz autopoietischer Systeme mit der Kontingenz der Selektion. Der moderne Klassiker des Sozialkonstruktivismus, Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit von Berger und Luckmann, analysiert den dialektischen Prozess zwischen Individuum und Gesellschaft bei der Konstruktion von Wissen über die Wirklichkeit. Pierre Bourdieu untersucht die Auswirkungen dieses dialektischen Prozesses auf die Entstehung von sozialen Machtstrukturen durch Kommunikation. Für das Verständnis von Macht in sozialen Beziehungen eröffnen die Konzepte des Habitus und der Kapitalien, wie sie von Bourdieu eingeführt wurden, einen wichtigen Zugang.

Literatur

  1. Abels, H. (1998). Interaktion, Identität, Präsentation. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2000). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1993). Satz und Gegensatz: über die Verantwortung des Intellektuellen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (2005a). Was heißt Sprechen. Wien: New Academic.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (2005b). Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  9. Bourdieu, P., & Wacquant, L. (2006). Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Burzan, N. (2005). Soziale Ungleichheit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Dewey, J. (1998). Die Suche nach Gewissheit. Eine Untersuchung des Verhältnisses von Erkenntnis und Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Dimbath, O. (2012). Einführung in die Soziologie. Stuttgart: Wilhelm Fink.Google Scholar
  13. Geier, M. (2011). Eine Revolution der Denkart. In B. Pörksen (Hrsg.), Schlüsselwerke des Konstruktivismus (S. 31–45). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Goffman, E. (1961). Interaktion: Spaß am Spiel/Rollendistanz. München: Piper.Google Scholar
  15. Joas, H., & Knöbl, W. (2004). Sozialtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kant, I. (1990). (KrV). Kritik der reinen Vernunft. In W. Weischedel (Hrsg.), Werkausgabe (Bd. III). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Kertscher, J. (2011). Experimenteller Empirismus. In B. Pörksen (Hrsg.), Schlüsselwerke des Konstruktivismus (S. 46–59). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Loenhoff, J. (2011). Die Objektivität des Sozialen. In B. Pörksen (Hrsg.), Schlüsselwerke des Konstruktivismus (S. 143–159). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Maturana, H. R. (1978). Biologie der Realität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Pörksen, B. (2011). Schlüsselwerke des Konstruktivismus. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Reichertz, J. (2011). Kommunikationsmacht. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Schütz, A., & Luckmann, T. (1984). Strukturen der Lebenswelt (Bd. II). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Tomasello, M. (2002). Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Treibel, A. (2006). Einführung in die soziologischen Theorien der Gegenwart. Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Wirtschaft & MedienHochschule FreseniusKölnDeutschland

Personalised recommendations