Religion und Migration: Vom Nutzen und Nachteil religiöser Lebensführung

Chapter

Zusammenfassung

Es werden ausgewählte Aspekte des Zusammenhangs zwischen Religion und Migration – konzentriert auf die Entwicklungen im Deutschland der letzten 40 bis 50 Jahre in Bezug auf den Islam – thematisiert. Dabei werden mit „Gewaltpotenzial“ sowie „Sinnfragen und Gesundheitspotenzial“ zwei in ihrer Gegenüberstellung polare Formen religiöser Nebeneffekte auf Individuen skizziert. Im Mittelpunkt steht die Frage der Integration muslimischer Religiosität in das soziale Leben in Deutschland sowie die methodologische Frage der Messung und Bedeutung von „Islamisierungstendenzen“. Die Etablierung des Islam in Deutschland ist ein reales Merkmal der Pluralisierung der Gesellschaft; somit stellt sich nicht die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, sondern unter welchen Bedingungen er integrationsfördernd wirkt. Die Messung von Islamisierungstendenzen stellt sich als äußerst problematisch heraus, wobei durchaus ein Trend zur Bedeutungszunahme der Religion bei Muslimen festzustellen ist, der jedoch im Herkunftsland Türkei stärker ausfällt als unter den türkeistämmigen Muslimen in Deutschland. Deutlich wird darüber hinaus, dass der Einfluss des Glaubens auf das Wohlbefinden und auf die Gesundheit überschätzt wird, es sich also eher um indirekte Auswirkungen einer gesunden und sozialen Lebensweise handelt; ebenso lässt sich zeigen, dass die Bedeutung der Religion auch bei der Frage der Gewaltbereitschaft überschätzt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky, Aaron. 1997. Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.Google Scholar
  2. Babka von Gostomski, Christian. 2003. Gewalt als Reaktion auf Anerkennungsdefizite? Eine Analyse bei männlichen deutschen, türkischen und Aussiedler-Jugendlichen mit dem IKG-Jugendpanel 2001. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55 (2, Juni 2003): 253–277.Google Scholar
  3. Baier, Dirk, Christian Pfeiffer, Susann Rabold, Julia Simonson, und Cathleen Kappes. 2010. Kinder und Jugendliche in Deutschland: Gewalterfahrungen, Integration, Medienkonsum. Zweiter Forschungsbericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministeriums des Innern und des KFN (Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen: KFN-Forschungsbericht, Nr. 109). Hannover.Google Scholar
  4. Boos-Nünning, Ursula, und Yasemin Karakasoglu. 2005. Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  5. Borum, Randy. 2011. Radicalization into Violent Extremism II: A Review of Conceptual Models and Empirical Research. Journal of Strategic Security 4 (4, Winter 2011): 37–62.Google Scholar
  6. Bucher, Anton. 2005. Religiosität verstehen. In Psychologie in Gesellschaft, Kultur und Umwelt, hrsg. von Dieter Frey und Carl Graf Hoyos, 253–258. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  7. Diehl, Claudia, und Matthias Koenig. 2009. Religiosität türkischer Migranten im Generationenverlauf: ein Befund und einige Erklärungsversuche. Zeitschrift für Soziologie 38 (4): 300–319.Google Scholar
  8. Esmer, Yılmaz. 2012. Türkiye Değerler Atlası 2012 (»Werteatlas der Türkei 2012«). Istanbul (http://www.bahcesehir.edu.tr/icerik/1725-turkiye-degerler-atlasi-2012-yayinlandi).
  9. Frindte, Wolfgang, Klaus Boehnke, Henry Kreikenbom, und Wolfgang Wagner. 2011. Lebenswelten junger Muslime in Deutschland. Ein sozial- und medienwissenschaftliches System zur Analyse, Bewertung und Prävention islamistischer Radikalisierungsprozesse junger Menschen in Deutschland. Abschlussbericht (Hrsg.: Bundesministerium des Innern). Berlin.Google Scholar
  10. Gebauer, Jochen, Constantine Sedikides, und Wiebke Neberich. 2012. Religiosity, Social Self-Esteem, and the Psychological Adjustment: On the Cross-Cultural Specificity of the Psychological Benefits of Religiosity. Psychological Science 23 (2): 158–160.Google Scholar
  11. Glock, Charles Young. 1969. Über die Dimensionen der Religiosität. In Kirche und Gesellschaft. Einführung in die Religionssoziologie II, hrsg. von Joachim Matthes, 150–168. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  12. Halm, Dirk, und Martina Sauer. 2015. Lebenswelten deutscher Muslime. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  13. Halm, Dirk, Martina Sauer, Jana Schmidt, und Anja Stichs. 2012. Islamisches Gemeindeleben in Deutschland, im Auftrag der Deutschen Islamkonferenz (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Forschungsbericht 13). Nürnberg.Google Scholar
  14. Haug, Sonja. 2010. Jugendliche Migranten – muslimische Jugendliche. Gewalttätigkeit und geschlechterspezifische Einstellungsmuster. Kurzexpertise für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Regensburg: Hochschule Regensburg, Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Haug, Sonja, Stephanie Müssig, und Anja Stichs. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland, im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Forschungsbericht 6). Nürnberg.Google Scholar
  16. Heitmeyer, Wilhelm, Joachim Müller, und Helmut Schröder. 1997. Verlockender Fundamentalismus. Türkische Jugendliche in Deutschland. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  17. Herding, Maruta. 2013. Forschungslandschaft und zentrale Befunde zu radikalem Islam im Jugendalter, in: Radikaler Islam im Jugendalter. Erscheinungsformen, Ursachen und Kontexte, hrsg. von Maruta Herding, 21–39. Halle (Saale): Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  18. Huber, Stefan. 2003. Zentralität und Inhalt. Ein neues multidimensionales Messmodell der Religiosität. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  19. Joas, Hans. 2010. Religion und Gewalt. Bedingungen für die Friedensfähigkeit von Religionen. In Der Westen und seine Religionen. Was kommt nach der Säkularisierung?, hrsg. von Christian Peters und Roland Löffler, 82–101. Freiburg: Herder Verlag.Google Scholar
  20. Koenig, Harold, und David Larson. 2001. Religion and mental health: evidence for an association. International Review of Psychiatry 13 (2): 67–78.Google Scholar
  21. Martos, Tamam, Barna Konkoly Thege, und Michael Steger. 2010. It’s not only what you hold, it’s how you hold it: Dimensions of religiosity and meaning in life. Personality and Individual Differences 49: 863–868.Google Scholar
  22. McCullough, Michael, und Brian Willoughby. 2009. Religion, Self-Regulation, and Self-Control: Associations, Explanations, and Implications. Psychological Bulletin 135: 69–93.Google Scholar
  23. Mchitarjan, Irina, und Rainer Reisenzein. 2010. Kulturtransmission bei Minderheiten: Ein Theorieentwurf. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 30 (4): 421–435.Google Scholar
  24. Sageman, Marc. 2008: Leaderless Jihad: Terror Networks in the Twenty-First Century. Philadelphia, Pa.: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  25. Sauer, Martina. 2014. Integrationsprozesse, wirtschaftliche Lage und Zufriedenheit türkeistämmiger Zuwanderer in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der Mehrthemenbefragung 2013 (Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung). Essen. http://zfti.de/downloads/bericht-nzw-2013_end.pdf. (Zugriff: 15.11.2015).
  26. Schneider, Jan, Gunilla Fincke, und Anne-Kathrin Will. 2013. Muslime in der Mehrheitsgesellschaft. Medienbild und Alltagserfahrungen in Deutschland (Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration [SVR]: Policy Brief). Berlin.Google Scholar
  27. Schönpflug, Ute. 2001. Intergenerational Transmission of Values: The Role of Transmission Belts. Journal of Cross Cultural Psychology 32 (2): 174–185.Google Scholar
  28. Schowalter, Marion, und Sebastian Murken. 2003. Religion und psychische Gesundheit – empirische Zusammenhänge komplexer Konstrukte. In Einführung in die Religionspsychologie, hrsg. von Christian Henning, Sebastian Murken und Erich Nestler, 138–162, Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  29. Schweitzer, Friedrich. 2012. Muslimische Kinder in Kindertagesstätten. In Islam und Diaspora, hrsg. von Rauf Ceylan, 147–159. Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  30. Seligman, Martin E. P. 2005. Der Glücks-Faktor. Warum Optimisten länger leben. Köln: Bastei Lübbe.Google Scholar
  31. Sürig, Inken, und Maren Wilmes. 2011. Die Integration der zweiten Generation in Deutschland. Ergebnisse der TIES-Studie zur türkischen und jugoslawischen Einwanderung. IMIS-Beiträge 39/2011: 3–211.Google Scholar
  32. Uslucan, Haci-Halil. 2005. Heimweh und Depressivität türkischer Migranten in Deutschland. Zeitschrift für klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie 3: 230–248.Google Scholar
  33. Uslucan, Haci-Halil, Urs Fuhrer, und Jeanne Rademacher. 2003. Jugendgewalt als Folge sozialer Desintegration. Psychologie in Erziehung und Unterricht 3: 281–294.Google Scholar
  34. Utsch, Michael. 2004. Religiosität und Spiritualität. In Positive Psychologie. Anleitung zum »besseren Leben«, hrsg. von Ann Elisabeth Auhagen, 67–85. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  35. Yeşilada, Birol A., und Peter Noordijk. 2010. Changing Values in Turkey: Religiosity and Tolerance in Comparative Perspective. Turkish Studies 11 (1): 9–27.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations