Advertisement

Integrationsmonitoring

Chapter

Zusammenfassung

Der Buchbeitrag gibt einen Überblick über die Entwicklung des Integrationsmonitorings in Deutschland, er informiert über deren Konzeption und Methodik. Gezeigt werden kann, dass die Beobachtung des Integrationsgeschehens mittlerweile breit etabliert ist und Kontinuität verspricht, aber vor dem Hintergrund der neuen Zuwanderung vor erheblichen Herausforderungen steht. Weiterentwicklungen sind bei den Indikatoren und in Bevölkerungsbefragungen - die das Integrationsklima messen - zu erkennen. Anhand der empirischen Daten - insbesondere zu den zentralen Feldern Bildung und Arbeitsmarkt – können Angleichungsprozesse (also Integrationsfortschritte), aber auch erhebliche, fortbestehende Ungleichheiten aufgezeigt werden. Das Integrationsklima erlaubt einen vorsichtigen Integrationsoptimismus. Die Relativität des Migrationshintergrunds gegenüber der sozialen Herkunft sowie die möglichen Folgen des Beobachtungsmodus sprechen für eine Perspektivenerweiterung, die soziale Ungleichheiten, Heterogenität und allgemeine gesellschaftliche Problemstellungen stärker in den Blick nimmt. Weiterentwicklungen in Form von Integrations- und Diversitätsmonitorings sind insbesondere auf der lokalen Ebene bereits zu erkennen. Die Evaluation von Integrationspolitiken stellt jedoch noch ein Entwicklungsfeld dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.). 2013a. Faktenbericht 2013. Integration in Bildung und Arbeitsmarkt. Erstellt von Dietrich Engels/Regine Köller, ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik. Berlin.Google Scholar
  2. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.). 2013b. Faktenbericht 2013. Integration in Bildung und Arbeitsmarkt. Wissenschaftlicher Hintergrundbericht. Erstellt von Dietrich Engels/Regine Köller, ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik. Berlin.Google Scholar
  3. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.). 2011. Zweiter Integrationsindikatorenbericht, erstellt für die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Erstellt von Dietrich Engels/Regine Köller, ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik; Ruud Koopmans/Jutta Höhne, WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Köln/Berlin.Google Scholar
  4. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.). 2009. Integration in Deutschland. Erster Integrationsindikatorenbericht: Erprobung des Indikatorensets und Bericht zum bundesweiten Integrationsmonitoring, erstellt für die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, vom Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik und dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Berlin.Google Scholar
  5. Bijl, Rob. 2008. Evaluation the social integration of immigrants: how to messure success and failures. Social reporting_Villa Vigoni, March 16–18, 2008. http://www.gesis.org/Sozialindikatoren/Veranstaltungen/Programme/villa_vigoni.htm. Zugegriffen: 15. 11. 2013.
  6. Bundesregierung. 2007. Der Nationale Integrationsplan. Neue Wege – neue Chancen. Berlin.Google Scholar
  7. Esser, Hartmut. 2000. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  8. Filsinger, Dieter. 2015. Policy-Analyse, Evaluation und Politikberatung. In Nachhaltige Evaluation. Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft, hrsg. von Vera Hennefeld, Wolfgang Meyer, und Stefan Selvestrini, 243–274. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  9. Filsinger, Dieter. 2014a. Monitoring und Evaluation. Perspektiven für die Integrationspolitik von Bund und Ländern (Friedrich-Ebert-Stiftung: WISO-Diskurs). Bonn.Google Scholar
  10. Filsinger, Dieter. 2014b. Integration – ein Paradigma ohne Alternative? In Älter werden im Quartier: Soziale Nachhaltigkeit durch Selbstorganisation und Teilhabe, hrsg. von Monika Alisch, 169–196. Kassel: kassel university press.Google Scholar
  11. Filsinger, Dieter. 2008. Bedingungen erfolgreicher Integration – Integrationsmonitoring und Evaluation (Friedrich-Ebert-Stiftung: WISO-Diskurs). Bonn.Google Scholar
  12. Heckmann, Friedrich. 2014. Integration von Migranten. Einwanderung und neue Nationenbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Heckmann, Friedrich. 2001. Integrationsforschung in europäischer Perspektive. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 26 (3-4): 341–356.Google Scholar
  14. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt). 2006. Integrationsmonitoring (Materialie 2/2006). Köln.Google Scholar
  15. Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister/Senatorinnen und Senatoren der Länder (IntMK). 2015. Dritter Bericht Integrationsmonitoring der Länder 2011–2013. Berlin (www.integrationsmonitoring-laender.de).
  16. Kunz, Thomas. 2015. Happy Birthday, Migrationshintergrund? Migration und Soziale Arbeit 37 (3): 258–264.Google Scholar
  17. Landeshauptstadt München (Hrsg.). 2013. Interkultureller Integrationsbericht. München lebt Vielfalt. München.Google Scholar
  18. Landeshauptstadt Stuttgart. 2014. Kommunaler Qualitätszirkel zur Integrationspolitik. Jubiläumsbroschüre 2009 bis 2014. Einblicke, Rückblicke, Ausblicke. Stuttgart.Google Scholar
  19. Mecheril, Paul. 2006. Prekäre Verhältnisse. Über natio-kulturelle Mehrfachzugehörigkeiten. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  20. Meyer, Wolfgang. 2004. Indikatorenentwicklung. Eine praxisorientierte Einführung (Universität des Saarlandes: Ceval Arbeitspapiere 10). 2. Aufl. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Google Scholar
  21. Migration und Soziale Arbeit. 2013. Themenschwerpunkt: Integration, Diversity, Inklusion, 35 (3): 210–276.Google Scholar
  22. OECD/European Union. 2015. Indicators of Immigrant Integration 2015: Settling In. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  23. Ohliger, Rainer. 2007. Zuwandererintegration und -monitoring in Deutschland: Ergebnisse im Rahmen eines Projekts. In Indikatoren zur Messung von Integrationserfolgen, hrsg. von Der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration, 18–28. Berlin.Google Scholar
  24. Pries, Ludger. 2001. Internationale Migration. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  25. Rat für Migration. 2014. Migrations- und Integrationspolitik heute. Dokumentation der Tagung am 22. 11. 2013 in Berlin. Berlin: www.rat-fuer-migration.de.
  26. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration. 2014. Deutschlands Wandel zum modernen Einwanderungsland. Jahresgutachten 2014 mit Integrationsbarometer. Berlin: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration (SVR).Google Scholar
  27. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration. 2010. Einwanderungsgesellschaft 2010. Jahresgutachten 2010 mit Integrationsbarometer. Berlin: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration (SVR).Google Scholar
  28. Sachverständigenrat für Zuwanderung und Integration. 2004. »Migration und Integration – Erfahrungen nutzen, Neues wagen.« Jahresgutachten des Sachverständigenrates für Zuwanderung und Integration. Berlin.Google Scholar
  29. Schulte, Axel. 2011. Integration als politische Herausforderung in der Einwanderungsgesellschaft. In Arbeitsfeld Interkulturalität. Grundlagen, Methoden und Praxisansätze der Sozialen Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft, hrsg. von Thomas Kunz und Ria Puhl, 58–73. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  30. Siegert, Manuel. 2006. Integrationsmonitoring – State of the Art in internationaler Perspektive: Studie im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg. Überarbeitete Fassung vom 23. 6. 06. Bamberg: europäisches forum für migrationsstudien (efms).Google Scholar
  31. Soeffner, Hans-Georg. 2011. Zukunft der Soziologie. Soziologie 40 (2): 137–150.Google Scholar
  32. Stadt Frankfurt am Main. 2012. Frankfurter Integrations- und Diversitätsmonitoring 2012. Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Stadt Wien. 2014. 3. Wiener Integrations- & Diversitätsmonitor. Wien.Google Scholar
  34. Statistisches Bundesamt. 2007. Mikrozensus 2005. Wiesbaden.Google Scholar
  35. Statistisches Bundesamt (Destatis) und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) (Hrsg.). 2013. Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  36. Treibel, Annette. 2014. Ein Begriff am Ende? In Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund. Teilband 2, hrsg. von Martina Löw, 1013–1027. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  37. Werth, Manfred, Silke Delfs, und Willy Stevens. 1997. Using indicators of integration for the implementation of integration policies – Summary and Conclusions. In Measurement and indicators of integration, hrsg. von Community relations Council of Europe – Conseil de l’Europe, 187–194. Strasbourg: Council of Europe.Google Scholar
  38. Worbs, Susanne. 2010. Integration in klaren Zahlen? Ansätze des Integrationsmonitorings in Deutschland. focus MIGRATION Kurzdossier Nr. 16 (Mai 2010).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations