Das Abschneiden ethno-regionaler Parteien bei der Europawahl 2014

Ergebnis der Europäischen Integration oder determiniert durch nationale Einflüsse?
Chapter

Kurzzusammenfassung

Durch die separatistischen Bestrebungen in Katalonien und Schottland sind ethno-regionale Parteien in jüngster Zeit verstärkt in den Fokus von Medien und Wissenschaft geraten. Zur Europawahl 2014 traten zahlreiche regionalistische Parteien an. Dreizehn Parteien aus acht Ländern gelang der Einzug in das Europäische Parlament. Der Beitrag zeigt, dass solche Parteien sich weder einheitlich auf einer links-rechts Dimension verorten noch als Parteienfamilie über den Vertretungsanspruch gegenüber einer spezifischen sozialen Schicht definieren lassen. Die zentrale Gemeinsamkeit, dieser Parteien besteht im Vertretungsanspruch ethnischer, sprachlicher und kultureller Minderheiten innerhalb von Nationalstaaten. Im Mittelpunkt des Beitrags steht die Frage, ob das Abschneiden ethno-regionaler Parteien bei der Europawahl 2014 durch den nationalen politischen Kontext bestimmt wurde oder ob übergeordnete Faktoren der europäischen Politik stärker ins Gewicht fielen. Die deutlichen Unterschiede bei den Zugewinnen bzw. Verlusten regionalistischer Parteien verweisen darauf, dass die jeweilige politische und soziale Situation in den einzelnen Ländern ausschlaggebend für deren Abschneiden ist. Insbesondere in ‚Krisenländern‘, in denen populistische Parteien Erfolge verbuchten, verloren ethno- regionale Parteien Stimmen gegenüber der vorangegangenen Europawahl 2009.

Schlagworte

Regionalparteien, Parteifamilie, ethnische Parteien, Wahlen, Separatismus, Europawahl 2014 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auffermann B (2009) Das politische System Finnlands. In: Ismayr W (Hrsg.) Die politischen Systeme Westeuropas. 4. Aufl. VS-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Bardi L (1994) Transnational party federations, European parliamentary party groups and the building of europarties. In: Katz RS, Mair P (Hrsg) How parties organize. Change and adaptation in party organizations in western democracies. Sage, London, S 357–372CrossRefGoogle Scholar
  3. Birnir JK (2007) Ethnicity and Electoral Politics. Cambridge University Press, Cambridge De Winter L, Cachafeiro MGR (2002) European integration and ethno-regional parties. Party Politics 8:483–503. doi:10.1177/1354068802008004007Google Scholar
  4. Elias A (2009) Minority nationalist parties and European integration. A comparative study. Routledge, London, New YorkGoogle Scholar
  5. Europaisches Parlament. http://www.europarl.europa.eu/elections2014-results/de/election-results-2014.html. Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  6. Falkenhagen F (2013) The CSU as an ethno-regional party. German Politics 22:396-420. Do i:10.1080/09644008.2013.833190Google Scholar
  7. Hloušek V, Kopeček L (2010) Origin, ideology and transformation of political parties. East-central and Western Europe compared. Ashgate, FarnhamGoogle Scholar
  8. Holtmann, E (2000) Politiklexikon, 3. Aufl. Oldenbourg Verlag, MunchenGoogle Scholar
  9. King RF, Cosmin GM (2014): Antagonism and austerity: The december 2012 Romanian parliamentary elections. Electoral Studies 34:310–315. doi:10.1016/j.electstud.2013.09.012CrossRefGoogle Scholar
  10. Lucardie P (2007) Zur Typologie der politischen Parteien. In: Decker F, Neu V (Hrsg) Handbuch der deutschen Parteien. VS-Verlag, Wiesbaden, S 62–78CrossRefGoogle Scholar
  11. Newman S (1996) Ethno regional conflict in democracies. Mostly ballots, rarely bullets. Greenwood Press, Westport, ConnecticutGoogle Scholar
  12. Onken H (2013) Parteiensysteme im Wandel. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  13. Riedel S (2006) Regionaler Nationalismus. Aktuelle Gefahren fur die europaische Integration. SWP-Studie.Google Scholar
  14. Riedel S (2010) Das politische System Bulgariens. In: Ismayr W (Hrsg) Die politischen Systeme Osteuropas. VS-Verlag, Wiesbaden, S 677–728CrossRefGoogle Scholar
  15. Rokkan S (2000) Staat, Nation und Demokratie in Europa. Die Theorie Stein Rokkans aus seinen gesammelten Werken rekonstruiert und eingeleitet von Peter Flora. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Spirova M (2012) European integration and minority politics: ethnic parties at EP elections. East European Politics 1:76–92. doi:10.1080/21599165.2011.649357Google Scholar
  17. Trefs M (2010) Belgium. In: Nohlen D, Stover P (Hrsg) Elections in Europe. A data handbook. Nomos, Baden-Baden, S 269–317CrossRefGoogle Scholar
  18. Tursan H (2003): Introduction. Ethno regionalist parties as ethnic entrepreneurs, in: De Winter L Tursan H (Hrsg) Regionalist Parties in Western Europe. Routledge, London, New York, S 1–16Google Scholar
  19. Vodĭcka K (2013) Bulgarien. In: Heydemann G, Vodĭcka K (Hrsg) Vom Ostblock zur EU. Systemtransformationen 1990-2012 im Vergleich. Vandenhoeck & Ruprecht, GottingenGoogle Scholar
  20. Winkelmann R (2007) Politik und Wirtschaft im Baltikum. Stabilisierung von Demokratie und Marktwirtschaft in Estland, Lettland und Litauen. VDM, SaarbruckenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenCarl-von-Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations