Advertisement

Bankenkrise, Staatsschuldenkrise, Vertrauenskrise

Zum Framing von Krisenphänomenen in den Europa-Wahlprogrammen deutscher Parteien
  • Melanie Diermann
  • Julia Staub
  • Carolin Müller
Chapter

Kurzzusammenfassung

Gelduntergang, finanzielle Kernschmelze, Banken-Beben – Seit 2007 beherrscht die EU-Wirtschaft skrise die politische und mediale Öffentlichkeit und hat insofern die europäische Politik in der Legislaturperiode von 2009 bis 2014 charakteristisch geprägt. Während des Wahlkampfes zur Europawahl 2014 standen europaweit Parteien vor der Aufgabe, die Krisenphänomene ursächlich zu definieren und in erfolgsversprechende Lösungsansätze zu überführen. Die Untersuchung der ursächlichen und lösungszentrierten Bezugsrahmen geschieht über den analytischen Zugang des Framing-Konzeptes. Vor diesem Hintergrund befasst sich der vorliegende Beitrag mit der Frage, in welcher Weise deutsche Parteien in ihren Wahlprogrammen Krisenphänomene geframt haben. Er zeigt, dass alle von uns betrachteten Parteien das Thema der Krisenphänomene prominent aufgegriffen, ursächlich verortet und Lösungsstrategien aufgezeigt haben. Dabei haben sich sowohl die Frames der Ursachen, als auch der Lösungen deutlich unterschieden.

Schlagworte

Europawahl 2014, Krise, Wahlprogramm, Framing 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alternative für Deutschland (2014) Wahlprogramm zur Europawahl 2014. http://www.alternativefuer.de/europawahl/europa-wahlprogramm/. Zugegriffen: 27. Oktober 2014
  2. Bauer-Kaase P (2001) Politische Ideologie im Wandel? Eine Längsschnittanalyse der Inhalte der politischen Richtungsbegriffe ‚links‘ und ‚rechts‘. In: Klingemann HD, Kaase M (Hrsg) Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden, S 207–244Google Scholar
  3. Brunsbach S, John S, Volkens A, Werner A (2009) Wahlprogramme im Vergleich. In: Tenscher J (Hrsg) Superwahljahr 2009. Vergleichende Analysen aus Anlass der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament. VS-Verlag, Wiesbaden, S 41–61Google Scholar
  4. Bündnis 90/Die Grünen (2014) Wahlprogramm zur Europawahl 2014. http://www.gruene.de/themen/europa/europawahlprogramm-2014.html. Zugegriffen: 27. Oktober 2014
  5. Christlich Demokratische Union Deutschlands (2014) Wahlprogramm zur Europawahl 2014. http://www.cdu.de/artikel/europawahl-programm-der-cdu-deutschlands. Zugegriffen: 27. Oktober 2014
  6. Dahinden U (2006) Framing. Eine integrative Theorie der Massenkommunikation. UVK-Verlagsgesellschaft, KonstanzGoogle Scholar
  7. Didas J (2000) Einflüsse der Massenmedien auf das Wahlverhalten. Universität TrierGoogle Scholar
  8. Die Linke (2014) Wahlprogramm zur Europawahl 2014. http://www.die-linke.de/wahlen/europawahlen-2014/europawahlprogramm/. Zugegriffen: 27. Oktober 2014
  9. Entman RM (1993) Framing: Towards Clarification of a Fractured Paradigm, in: Journal of Communication 43:51–58. doi:10.1111/j.1460-2466.1993.tb01304.xCrossRefGoogle Scholar
  10. Freie Demokratische Partei (2014) Wahlprogramm zur Europawahl 2014. http://www.fdp.de/Das-braucht-Europa-Das-Wahlprogramm-2014/5690c20814i1p514/index.html. Zugegriffen: 27. Oktober 2014
  11. Hohlfeld P, Horn G, Lindner F, Niechoj T, Tober S, Truger A (2011) Deutsche Wirtschaft im Aufschwung. IMK Report Nr. 64. DüsseldorfGoogle Scholar
  12. Klein M (2005) Die Wahlprogramme: Wahrnehmung und Bewertung durch die Bürger. In: Güller M, Dülmer H, Klein M, Ohr D, Quandt M, Rosar U, Klingemann HD (Hrsg) Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik. VS-Verlag, Wiesbaden, S 67–84Google Scholar
  13. Korte R, Fröhlich M (2000) Politik und Regieren in Deutschland: Strukturen. Prozesse, Entscheidungen. Schöningh UTB, PaderbornGoogle Scholar
  14. Lakoff G, Wehling EE (2014) Auf leisen Sohlen ins Gehirn. Politische Sprache und Ihre heimliche Macht. Carl Auer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Lipset SM, Rokkan S (Hrsg) (1967) Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives. Free Press, New York, LondonGoogle Scholar
  16. Meiser U (2011) Die Konstruktion Europas in der Elitendiskussion: eine Frameanalyse parlamentarischer Debatten in Deutschland und Italien. Dissertation, Universität StuttgartGoogle Scholar
  17. Niedermayer O (Hrsg) (2003) Die Parteien nach der Bundestagswahl 2002. VS-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Reichertz J (2009) Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? VS-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Römmele A (2005) Direkte Kommunikation zwischen Parteien und Wählern. VS-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (2014) Wahlprogramm zur Europawahl 2014. http://www.spd.de/aktuelles/europawahl2014/118712/europa_wahlprogramm.html. Zugegriffen: 27. Oktober 2014
  21. Spiegel Online (2013) Studie: Euro-Krise und Inflation jagen Deutschen Angst ein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/studie-euro-krise-und-inflation-jagen-deutschen-angst-ein-a-920599.html. Zugegriffen: 27. Oktober 2014
  22. Spiegel Online (2014) Türkei droht neuer Bürgerkrieg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nach-bombardement-pkk-droht-tuerkei-mit-neuem-buergerkrieg-a-997061.html. Zugegriffen: 27. Oktober 2014
  23. Szyszko IA (2014) Bürgergemeinschaft oder postnationale Bürokratie? Legitimationsprobleme in der Europäischen Union – Demokratie, politische Kultur, Zivilgesellschaft. LIT Verlag, WienGoogle Scholar
  24. Welt Online (2014) Die Deutschen sorgen sich am meisten um ihr Geld. http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article131903914/Die-Deutschen-sorgen-sich-am-meisten-umihr-Geld.html. Zugegriffen: 27. Oktober 2014

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Melanie Diermann
    • 1
  • Julia Staub
    • 1
  • Carolin Müller
    • 1
  1. 1.Hans-Böckler-Stiftung DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations