Advertisement

Funktionale Sicherheit und ISO 26262

  • Ulf Wilhelm
  • Susanne Ebel
  • Alexander Weitzel
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Bevor ein technisches Produkt für Verkauf und Gebrauch freigegeben werden kann, ist immer der Nachweis zu führen, dass dieses ausreichend sicher ist. In dieser allgemeinen Sicherheitsbetrachtung wird das Teilgebiet der korrekten und sicheren Funktion des Produkts als funktionale Sicherheit bezeichnet [1].

Als Referenzgröße für die Bewertung, ob ein Produkt sicher ist, dient das tolerierbare Grenzrisiko. Liegt das Risiko, das von einem Produkt ausgeht, unterhalb des Grenzrisikos, kann es als ausreichend sicher betrachtet werden. Das Risiko wiederum wird in der Ingenieurwissenschaft als das Produkt aus Eintretenswahrscheinlichkeit und Schwere eines Schadens definiert [2]. Haben in den Ablauf eingebundene Personen – wie beispielsweise Bediener einer Maschine – durch gezielte Handlungen die Möglichkeit, den Schaden bei Auftreten eines Fehlers abzuwenden, wird als zusätzlicher Faktor die Kontrollierbarkeit (zur Begrifflichkeit vgl. [3]) herangezogen.

Das tolerierbare Grenzrisiko wird durch den aktuellen Stand der Technik definiert. Der Hersteller ist verpflichtet, im Schadensfall nachweisen zu können, dass sein Produkt zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens dem Stand von Wissenschaft und Technik unter Sicherheitsgesichtspunkten genügte [4]. Die Definition des verbindlichen Standes der Technik wird häufig in Normen vorgenommen, die die von Produkt und Hersteller zu erfüllenden Anforderungen sowohl bezüglich der Produkteigenschaften als auch an Entwicklungsmethodik und Dokumentation zusammenfassen.

Literatur

  1. 1.
    Börcsök, J.: Funktionale Sicherheit, 3. Aufl. VDE‐Verlag, Offenbach (2011)Google Scholar
  2. 2.
    DIN ISO 31000: Richtlinien und Prinzipien zur Implementierung des Risikomanagements, 2009Google Scholar
  3. 3.
    Weitzel, A. (2013): Objektive Bewertung der Kontrollierbarkeit nicht situationsgerechter Reaktionen umfeldsensorbasierter Fahrerassistenzsysteme. Dissertation, TU DarmstadtGoogle Scholar
  4. 4.
    ProdHaftG § 3 Abs. 3 Gesetz über die Haftung für fehlerhafte Produkte; Ausfertigungsdatum: 15.12.1989, zuletzt geändert durch Art. 9 Abs. 3 G v. 19.07.2002 I 2674; vgl. auch BGH Urteil 16. Juni 2009 – VI ZR 107/08Google Scholar
  5. 5.
    IEC/EN 61508: Functional Safety of Electrical/Electronic/Programmable Electronic Safety‐Related Systems (E/E/PES), 2nd edition, 2010Google Scholar
  6. 6.
    ISO 26262: International Standard Road vehicles – Functional safety, 2011Google Scholar
  7. 7.
    Dardar, R., Gallina, B., Johnsen, A., et al.: Industrial Experiences of Building a Safety Case in Compliance with ISO 26262 IEEE 23rd International Symposium on Software Reliability Engineering Workshops (ISSREW), Dallas, USA, 27.–30. November 2012., S. 349–354 (2012)Google Scholar
  8. 8.
    Teuchert, S.: ISO 26262 – Fluch oder Segen? ATZelektronik 7(6), 410–415 (2012)CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bachmann, V.; Zauchner, H.: Erste Erfahrungen mit dem Automotive‐Standard ISO 26262 und Ausblick auf die Adaptierung für Motorräder, Vortrag TU Darmstadt, 23.05.2013Google Scholar
  10. 10.
    Werkmeister, K., Englisch, H.: Die ISO 26262 für Motorrad Erfahrungen bei der Umsetzung bei BMW Motorrad 9. Internationale Motorradkonferenz Institut für Zweiradsicherheit e. V., Köln, 1.‐2. Oktober 2012. (2012)Google Scholar
  11. 11.
  12. 12.
    PReVENT: Code of Practice for the Design and Evaluation of ADAS, 13.08.2009Google Scholar
  13. 13.
    Weitzel, A., Winner, H., Cao, P., Geyer, S., Lotz, F., Sefati, M.: Absicherungsstrategien für Fahrerassistenzsysteme mit Umfeldwahrnehmung. Forschungsbericht der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Fahrzeugtechnik. Verlag neue Wissenschaft, Bremerhaven (2014). in DruckGoogle Scholar
  14. 14.
    Ebel, S., Wilhelm, U., Grimm, A., et al.: Ganzheitliche Absicherung von Fahrerassistenzsystemen in Anlehnung an ISO 26262, Integrierte Sicherheit und Fahrerassistenzsysteme 26. VDI/VW‐Gemeinschaftstagung, Wolfsburg, 06.‐07.10.2010., S. 393–405 (2010)Google Scholar
  15. 15.
    Spanfelner, B., Richter, D., Ebel, S., et al.: Challenges in applying the ISO 26262 for driver assistance systems, 5. Tagung Fahrerassistenz, München, 15.‐16. Mai 2012. (2012)Google Scholar
  16. 16.
    Ross, H.-L.: Funktionale Sicherheit im Automobil. Carl‐Hanser Verlag, München Wien (2014)CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Ebel, S., Wilhelm, U., Grimm, A., et al.: Wie sicher ist sicher genug? Anforderungen an die funktionale Unzulänglichkeit von Fahrerassistenzsystemen in Anlehnung an das gesellschaftlich akzeptierte Risiko 6. Workshop Fahrerassistenzsysteme, Löwenstein, 28.–30. September 2009. (2009)Google Scholar
  18. 18.
    Balzert, H.: Lehrbuch der Softwaretechnik – Softwaremanagement, 2. Aufl. Spektrum Verlag, Heidelberg, S. 487 (2008)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Ulf Wilhelm
    • 1
  • Susanne Ebel
    • 1
  • Alexander Weitzel
    • 2
  1. 1.Robert Bosch GmbHLeonbergDeutschland
  2. 2.Fachgebiet FahrzeugtechnikTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations