Adaptive Cruise Control

Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Mit Adaptive Cruise Control, abgekürzt ACC, wird eine Fahrgeschwindigkeitsregelung bezeichnet, die sich an die Verkehrssituation anpasst. Synonyme Bezeichnungen sind Aktive Geschwindigkeitsregelung, Automatische Distanzregelung oder Abstandsregeltempomat. Im englischen Sprachraum finden sich die weiteren Bezeichnungen Active Cruise Control, Automatic Cruise Control oder Autonomous Intelligent Cruise Control. Als markengeschützte Bezeichnungen sind Distronic und Automatische Distanz-Regelung (ADR) eingetragen.

Als internationale Referenz stehen die Normen ISO 15622 (Transport information and control systems – Adaptive Cruise Control systems – Performance requirements and test procedures) [1] und ISO 22179 (Intelligent transport systems – Full speed range adaptive cruise control (FSRA) systems – Performance requirements and test procedures) [2] zur Verfügung, wobei die erste die zuerst eingeführte, oft als Standard-ACC bezeichnete Funktionalität definiert, während die zweite eine Erweiterung der Funktionalität für den niedrigen Geschwindigkeitsbereich beschreibt, die als Full-Speed-Range-ACC bezeichnet wird.

In ISO 15622 [1] wird die ACC-Funktion wie folgt beschrieben:

“An enhancement to conventional cruise control systems, which allows the subject vehicle to follow a forward vehicle at an appropriate distance by controlling the engine and/or power train and potentially the brake.”

Literatur

  1. [1]
    TC204/WG14, ISO. ISO 15622:2010 Transport information and control systems – Adaptive Cruise Control systems – Performance requirements and test procedures. 2010Google Scholar
  2. [2]
    TC204/WG14, ISO. ISO 22179:2009 Intelligent transport systems – Full speed range adaptive cruise control (FSRA) systems – Performance requirements and test procedures. 2009Google Scholar
  3. [3]
    Ackermann, F.: Abstandsregelung mit Radar. Spektrum der Wissenschaft Juni 1980, 24–34 (1980)Google Scholar
  4. [4]
    Watanabe, T.; Kishimoto, N.; Hayafune, K.; Yamada, K.; Maede, N.: Development of an Intelligent Cruise Control System. In: Proceedings 2nd ITS World Congress in Yokohama. 1995, S. 1229–1235Google Scholar
  5. [5]
    Furui, N., Miyakoshi, H., Noda, M., Miyauchi, K.: Development of a Scanning Laser Radar for ACC. SAE Paper No. 980615. Society of Automotive Engineers, Warrendale (1998)CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Winner, H.: Die lange Geschichte von ACC. Tagungsband Workshop Fahrerassistenzsysteme. Leinsweiler, 2003Google Scholar
  7. [7]
    Prestl, W.; Sauer, T.; Steinle, J.; Tschernoster O.: The BMW Active Cruise Control ACC. SAE 2000‐01‐0344, SAE World Congress 2000, Detroit, Michigan, 2000Google Scholar
  8. [8]
    Steinle, J., Toelge, T., Thissen, S., Pfeiffer, A., Brandstäter, M.: Kultivierte Dynamik – Geschwindigkeitsregelung im neuen BMW 3er. In: ATZ/MTZ extra, S. 122–131. Vieweg Verlag, Wiesbaden (2005)Google Scholar
  9. [9]
    Pasenau, T., Sauer, T., Ebeling, J.: Aktive Geschwin‐ digkeitsregelung mit Stop&Go‐Funktion im BMW 5er und 6er. ATZ 10, 900–908 (2007). Wiesbaden, Vieweg Verlag, Okt. 2007Google Scholar
  10. [10]
    Winner, H.; Olbrich, H.: Major Design Parameters of Adaptive Cruise Control. AVEC’98. Nagoya, Paper 130, 1998Google Scholar
  11. [11]
    Meyer-Gramcko, F.: Gehörsinn, Gleichgewichtssinn und andere Sinnesleistungen im Straßenverkehr. Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 3, 73–76 (1990)Google Scholar
  12. [12]
    Mitschke, M., Wallentowitz, H., Schwartz, E.: Vermeiden querdynamisch kritischer Fahrzustände durch Fahrzustandsüberwachung VDI Bericht, Bd. 91. VDI, Düsseldorf (1991)Google Scholar
  13. [13]
    Winner, H., Luh, S.: Fahrversuche zur Bewertung von ACC – Eine Zwischenbilanz. In: Bruder, R., Winner, H. (Hrsg.) Darmstädter Kolloquium Mensch & Fahrzeug – Wie objektiv sind Fahrversuche?. Ergonomia, Stuttgart (2007)Google Scholar
  14. [14]
    Luh, S.: Untersuchung des Einflusses des horizontalen Sichtbereichs eines ACC‐Sensors auf die Systemperformance Fortschritt‐Berichte Reihe 12. VDI, Düsseldorf (2007). Dissertation TU DarmstadtGoogle Scholar
  15. [15]
    Winner, H.: Die Auf klärung des Rätsels der ACC‐ Tagesform und daraus abgeleitete Schlussfolgerungen für die Entwicklerpraxis. Tagungsbeitrag Fahrerassistenzworkshop. Walting, 2005Google Scholar
  16. [16]
    Witte, S.: Simulationsuntersuchungen zum Einfluss von Fahrerverhalten und technischen Abstandsregelsystemen auf den Kolonnenverkehr. Dissertation Universität Karlsruhe. Karlsruhe, 1996. S. 23Google Scholar
  17. [17]
    Becker, S., Sonntag, J.: Autonomous Intelligent Cruise Control – Pilotstudie der Daimler‐Benz und Opel Demonstratoren. Prometheus CED 5. TÜV Rheinland, Köln (1993)Google Scholar
  18. [18]
    Nirschl, G., Kopf, M.: Untersuchung des Zusammenwirkens zwischen dem Fahrer und einem ACC‐ System in Grenzsituationen. Tagung: „Der Mensch im Straßenverkehr“ VDI Bericht, Bd. 1317. VDI‐FVT, Düsseldorf (1997)Google Scholar
  19. [19]
    Nirschl, G.; Blum, E.‐J.; Kopf, M.: Untersuchungen zur Benutzbarkeit und Akzeptanz eines ACC‐Fah‐ rerassistenzsystems. IITB Mitteilungen, Fraunhofer Institut für Informations‐ und Datenverarbeitung. 1999Google Scholar
  20. [20]
    Fancher, P., et al.: Intelligent Cruise Control Field Operational Test. Final Report. University of Michigan Transportation Research Institute (UMTRI), Michigan (1998)Google Scholar
  21. [21]
    Abendroth, B.: Gestaltungspotentiale für ein PKW‐Abstandregelsystem unter Berücksichtigung verschiedener Fahrertypen Schriftenreihe Ergonomie. Ergonomia‐Verlag, Stuttgart (2001). Dissertation TU DarmstadtGoogle Scholar
  22. [22]
    Filzek, B.: Abstandsverhalten auf Autobahnen – Fahrer und ACC im Vergleich Fortschritt‐Berichte Reihe 12, Bd. 536. VDI‐Verlag, Düsseldorf (2002). Dissertation TU DarmstadtGoogle Scholar
  23. [23]
    Weinberger, M.: Der Einfluss von Adaptive Cruise Control Systemen auf das Fahrverhalten Berichte aus der Ergonomie. Shaker‐Verlag, Aachen (2001). Dissertation TU MünchenGoogle Scholar
  24. [24]
    Winner, H., et al.: Fahrversuche mit Probanden zur Funktionsbewertung von aktuellen und zukünftigen Fahrerassistenzsystemen. In: Landau, Winner, (Hrsg.) Fahrversuche mit Probanden – Nutzwert und Risiko, Darmstädter Kolloquium Mensch & Fahrzeug, 3./4. April 2003, TU Darmstadt Fortschritt‐Berichte VDI Reihe 12, Bd. 557, VDI‐Verlag, Düsseldorf (2003)Google Scholar
  25. [25]
    Becker, S., Sonntag, J., Krause, R.: Zur Auswirkung eines Intelligenten Tempomaten auf die mentale Belastung eines Fahrers, seine Sicherheitsüberzeugungen und (kompensatorischen) Verhaltensweisen. Prometheus CED 5. TÜV Rheinland, Köln (1994)Google Scholar
  26. [26]
    Weinberger, M.; Winner, H.; Bubb, H.: Adaptive cruise control field operational test – the learning phase. In: JSAE Review 22. Elsevier, 2001, S. 487Google Scholar
  27. [27]
    Neukum, A.; Lübbeke, T.; Krüger, H.‐P.; Mayser, C.; Steinle, J.: ACC‐Stop&Go: Fahrerverhalten an funktionalen Systemgrenzen, 5. Workshop Fahrerassistenzsysteme, Walting, 2008Google Scholar
  28. [28]
    Didier, M.: Ein Verfahren zur Messung des Komforts von Abstandsregelsystemen (ACC‐Systemen) Schriftenreihe Ergonomie. Ergonomia‐Verlag, Stuttgart (2006). Dissertation TU DarmstadtGoogle Scholar
  29. [29]
    Mayser, Ch.; Steinle, J.: Keeping the Driver in the Loop while using Assistance Systems. SAE 2007‐01‐1318, SAE World Congress 2007. Detroit, Michigan, 2007Google Scholar
  30. [30]
    Steinle, J.; Hohmann, S.; Kopf, M.; Brandstäter, M.; Pfeiffer, A.; Farid, N.: Keeping the Focus on the Driver: The BMW Approach to Driver Assistance and Active Safety Systems that interact with Vehicle Dynamics. FISITA F2006D185, FISITA World Automotive Congress, Yokohama, Japan, 22.–27. Okt. 2006Google Scholar
  31. [31]
    Schittenhelm, H.: N.: Advanced Brake Assist – Real World effectiveness of current implementations and next generation enlargements by Mercedes‐Benz. 23. Technical Conference Enhanced Safety of Vehicles, Proceedings, Paper‐No. 13‐0194; 23. ESV‐Conference; Seoul, Repub. of Korea; 2013Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet FahrzeugtechnikTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Daimler AGSindelfingenDeutschland

Personalised recommendations