Advertisement

Testverfahren für Verbraucherschutz und Gesetzgebung

  • Patrick Seiniger
  • Alexander Weitzel
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Der Begriff Testverfahren bezeichnet eine Methode, nach der ein Test eines Systems auf bestimmte Eigenschaften durchzuführen ist. Hierzu sind auch erforderliche Werkzeuge, Hilfsmittel, Randbedingungen und Auswertemethoden festzulegen.

Testverfahren sind ein wesentliches Werkzeug, um zu prüfen, ob gewünschte Produkteigenschaften vorhanden sind, was selbstverständlich auch während der Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen gilt. Es existieren entwicklungsbegleitende und freigebende Tests, die im Wesentlichen in Eigenregie vom Fahrzeug- oder Systemhersteller durchgeführt werden. Ferner gibt es Tests, die im Sinne einer unabhängigen Produktprüfung von externen Testorganisationen vorgenommen werden – sei es für die Genehmigung von Fahrzeugtypen zur Zulassung zum Markt, im Rahmen der Anwendung der Norm zur funktionalen Sicherheit (in beiden Fällen beispielsweise durch technische Dienste) oder für die Kundeninformation, dann durchgeführt von Testinstituten für Verbraucherschutz.

Den Fokus dieses Kapitels stellen diese „externen“ Testverfahren dar. Das angrenzende Gebiet des entwicklungsbegleitenden Tests soll an dieser Stelle lediglich zur Abgrenzung beschrieben werden, die erforderlichen Tests zum Nachweis der funktionalen Sicherheit (zwar Teil des Entwicklungsprozesses, aber gegebenenfalls auch von externen Organisationen durchgeführt) finden sich in Kap. 6 sowie in der Norm ISO 26262 [1].

Literatur

  1. 1.
    ISO 26262: Road vehicles – Functional safety, 2012Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
    Kobiela, F.: Fahrerintentionserkennung für autonome Notbremssysteme, 1. Aufl. VS‐Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden (2011)Google Scholar
  4. 4.
    Weitzel, A.: Objektive Bewertung der Kontrollierbarkeit nicht situationsgerechter Reaktionen umfeldsensorbasierter Fahrerassistenzsysteme, Dissertation TU Darmstadt, 2013Google Scholar
  5. 5.
    PReVENT: Code of Practice for the Design and Evaluation of ADAS; 13.08.2009Google Scholar
  6. 6.
    Fach, M., Baumann, F., Breuer, J., May, A.: Bewertung der Beherrschbarkeit von Aktiven Sicherheits‐ und Fahrerassistenzsystemen an den Funktionsgrenzen. In: Integrierte Sicherheit und Fahrerassistenzsysteme 26. VDI/VW‐Gemeinschaftstagung, Wolfsburg., S. 425–435 (2010)Google Scholar
  7. 7.
    ISO 15622: Adaptive Cruise Control— Performance requirements and test procedures (2010)Google Scholar
  8. 8.
    United Nations Economic Commission for Europe Inland Transport Committee: Agreement concerning the adoption of uniform technical prescriptions for wheeled vehicles, equipment and parts which can be fitted and/or be used on wheeled vehicles and the conditions for reciprocal recognition of approvals granted on the basis of these prescriptions Revision, Rev. 2. Verlag Vereinte Nationen, Genf (1995). Verfügbar unter: www.unece.org Google Scholar
  9. 9.
    United Nations Economic Commission for Europe Inland Transport Committee: Revision of the Consolidated Resolution on the Construction of Vehicles (R.E.3). Dokument ECE/TRANS/WP.29/2010/45. Genf, 2010.Google Scholar
  10. 10.
    ADAC Pressemitteilung zum Test von Fußgänger‐Notbremsassistenz, veröffentlicht am 14.11.2013Google Scholar
  11. 11.
    Euro NCAP: AEB Test Protocol Version 1.0 (2014). http://www.euroncap.com/technical/protocols.aspx, Zugegriffen: 13.02.2014Google Scholar
  12. 12.
    Forkenbrock, G.: A Test Track Protocol for Assessing Forward Collision Warning Driver‐Vehicle Interface Effectiveness Report DOS HS, Bd. 811 501. NHTSA, Washington D.C. (2011)Google Scholar
  13. 13.
    Seiniger, P., et al.: Development of a target propulsion system for ASSESS 20th Conference on the Enhancement of the Safety of Vehicles (ESV), June 2011. Washington D.C, NHTSA, Washington D.C. (2011)Google Scholar
  14. 14.
    Buller, W., et al.: Radar Measurement of NHTSA’s Surrogate Vehicle ″SS_V″ Report No. DOT HS, Bd. 811 817. NHTSA, Washington D.C. (2013)Google Scholar
  15. 15.
    Heuel, S.; Rohling, H.: Pedestrian Classification in Automotive Radar Systems. 19th International Radar Symposion, 23.‐25.05.2012, Warschau, Polen. Marx, B.: Bewertungsverfahren für Radareigenschaften von Personenkraftwagenkarosserie, Dissertation TU Darmstadt, 2013Google Scholar
  16. 16.
    4a Engineering GmbH, Traboch, ÖsterreichGoogle Scholar
  17. 17.
    Applus IDIADA Group, Santa Oliva, SpanienGoogle Scholar
  18. 18.
    Continental Teves AG & Co. oHG, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. 19.
    Weitzel, A., Winner, H., Cao, P., Geyer, S., Lotz, F., Sefati, M.: Absicherungsstrategien für Fahrerassistenzsysteme mit Umfeldwahrnehmung Forschungsbericht der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Fahrzeugtechnik. Verlag neue Wissenschaft, Bremerhaven (2014)Google Scholar
  20. 20.
    Anthony Best Dynamics Ltd: ABD DRI guided soft target vehicle (2014). http://www.abd.uk.com/en/adas_soft_targets/abd_dri_guided_soft_target_vehicl, Zugegriffen: 14.02.2014Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Patrick Seiniger
    • 1
  • Alexander Weitzel
    • 2
  1. 1.Bundesanstalt für StraßenwesenBergisch GladbachDeutschland
  2. 2.Fachgebiet FahrzeugtechnikTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations