Vehicle in the Loop

  • Guy Berg
  • Berthold Färber
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Das Vehicle in the Loop (VIL) schließt die Lücke zwischen Fahrsimulation und Realversuchen. Durch die virtuelle visuelle Darstellung auf der einen Seite und der erlebten Haptik, Kinästhetik und Akustik durch die reale Fahrzeugbewegung auf der anderen Seite bietet das VIL ein neues Verfahren auf Basis einer erweiterten Realität, um Fahrerassistenzsysteme effizient und sicher zu entwickeln sowie zu evaluieren.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.
    Verburg, D., van der Knaap, A., Ploeg, J.: VEHIL: Developing and Testing Intelligent Vehicles. In: Intelligent Vehicle Symposium IEEE, Bd. 2, S. 537–544. (2002)Google Scholar
  2. 2.
    Schuldt, F., Lichte, B., Maurer, M., Scholz, S.: Systematische Auswertung von Testfällen für Fahrfunktionen im modularen virtuellen Testbaukasten 9. Workshop Fahrerassistenzsysteme. (2014)Google Scholar
  3. 3.
    Bock, T.: Vehicle in the Loop – Test‐ und Simulationsumgebung für Fahrerassistenzsysteme. Dissertation an der Technischen Universität München, Vieweg, 2008Google Scholar
  4. 4.
    Von Neumann-Cosel, K., Dupuis, M., Weiss, C.: Virtual Test Drive provision of a consistent tool‐set for [D,H,S,V]‐in‐the‐Loop. In: Proceedings of the Driving Simulation Conference (2009)Google Scholar
  5. 5.
    Starke, A., Hänsel, F.: Vehicle in the Loop ‐ Fahrerassistenzsysteme mit Virtual Reality im realen Fahrzeug testen, entwickeln und erleben AAET – Automatisierungssysteme, Assistenzsysteme und eingebettete Systeme für Transportmittel Symposium. (2011)Google Scholar
  6. 6.
    Berg, G.: Das Vehicle in the Loop – Ein Werkzeug für die Entwicklung und Evaluation von Fahrerassistenzsystemen. Dissertation der Universität der Bundeswehr München, 2014 Google Scholar
  7. 7.
    Berg, G., Karl, I., Färber, B.: Vehicle in the Loop – Validierung der virtuellen Realität. In: Tagungsband Fahrer im 21. Jahrhundert, S. 143–154. VDI‐Verlag, Düsseldorf (2011)Google Scholar
  8. 8.
    Karl, I., Berg, G., Rüger, F., Färber, B.: Driving Behavior and Simulator Sickness While Driving the Vehicle in the Loop: Validation of Longitudinal Driving Behavior. IEEE Intelligent Transportation Systems Magazine 5(1), 42–57 (2013)CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Sieber, M., Berg, G., Karl, I., Siedersberger, K.-H., Siegel, A., Färber, B.: Validation of Driving Behavior in the Vehicle in the Loop: Steering Responses in Critical Situations. In: 16th Intelligent Transportation Systems (ITSC) IEEE. S. 1101–1106. (2013)Google Scholar
  10. 10.
    Rüger, F., Purucker, C., Schneider, N., Neukum, A., Färber, B.: Validierung von Engstellenszenarien und Querdynamik im dynamischen Fahrsimulator und Vehicle in the Loop. In: 9. Workshop Fahrerassistenzsysteme (2014)Google Scholar
  11. 11.
    Kushner, D.: Virtual Reality’s Moment – The Oculus Rift could finally take VR to mainstream. In: IEEE Spectrum, Special Report: 2014 Top Tech to Watch (2014)Google Scholar
  12. 12.
    Jansen, A.: Augmented Reality in zukünftigen Head‐Up Displays – Prototypische kontaktanaloge Navigationsdarstellung im Versuchsfahrzeug. In: Tagungsband Fahrer des 21. Jahrhunderts, S. 189–200. VDI‐Verlag, Düsseldorf (2013)Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Stoner, H., Fisher, D., Mollenhauer, M.: Simulator and Scenario Factors influencing simulator sickness. In: Handbook of Driving Simulation for Engineering, Medicine and Psychology. CRC Press, Boca Raton, Florida (2011)Google Scholar
  2. 2.
    Berg, G., Millhoff, T., Färber, B.: Vehicle in the Loop – Zurück zur erweiterten Realität mittels video‐see‐through. In: Tagungsband Fahrer im 21. Jahrhundert, S. 225–236. VDI‐Verlag, Düsseldorf (2013)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Guy Berg
    • 1
  • Berthold Färber
    • 2
  1. 1.Insitut für ArbeitswissenschaftenBMW Group, MünchenNeubibergDeutschland
  2. 2.Insitut für ArbeitswissenschaftUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations