Advertisement

Die Leistungsfähigkeit des Menschen für die Fahrzeugführung

  • Bettina Abendroth
  • Ralph Bruder
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Die Arbeitsaufgabe Kraftfahrzeugführen zählt zu den vorwiegend informatorischen Tätigkeiten mit dem Arbeitsinhalt, Informationen in Reaktionen umzusetzen. Der Fahrer führt hierbei in der Regel eine Steuerungstätigkeit mit kontinuierlicher Informationsverarbeitung aus.

Dementsprechend sind für die Fahrzeugführung vor allem der Prozess der Informationsverarbeitung sowie mit diesem in Wechselwirkung stehende Faktoren der individuellen Charakteristik des Fahrers von Bedeutung.

Zur Beschreibung der Zusammenhänge zwischen Fahrer, Fahrzeug und Umgebung dient das im Folgenden dargestellte einfache Systemmodell (vgl. [1]). Dieses besteht aus den Elementen Fahrer und Fahrzeug. Die Eingangsgröße Fahrzeugführungsaufgabe, die auch von den Umgebungsfaktoren beeinflusst wird, wirkt auf diese zwei Systemelemente. Darüber hinaus können Störgrößen wie z. B. Ablenkungen durch den Beifahrer auftreten. Die Ausgangsgröße aus diesem System kann durch die Systemleistungen Mobilität, Sicherheit und Komfort beschrieben werden.

Literatur

  1. [1]
    Abendroth, B.: Gestaltungspotentiale für ein PKW‐Abstandsregelsystem unter Berücksichtigung verschiedener Fahrertypen. Ergonomia, Stuttgart (2001)Google Scholar
  2. [2]
    Wickens, C.D.: Engeneering Psychology and Human Performance. HarperCollins Publishers Inc., New York (1992)Google Scholar
  3. [3]
    Schlick, C., Bruder, R., Luczak, H.: Arbeitswissenschaft. Springer, Berlin u. a. (2010)CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Rockwell, T.: Skills, Judgment and Information Acquisition in Driving. In: Forbes, T.W. (Hrsg.) Human Factors in Highway Traffic Safety Research. John Wiley & Sons, New York (1972)Google Scholar
  5. [5]
    Cohen, A.S., Hirsig, R., et al.: The Role of Foveal Vision in the Process of Information Input. In: Gale, A.G. (Hrsg.) Vision in Vehicles – III. Elsevier, Amsterdam u.a. (1991)Google Scholar
  6. [6]
    Färber, B.: Geteilte Aufmerksamkeit: Grundlagen und Anwendung im motorisierten Straßenverkehr. TÜV Rheinland, Köln (1987)Google Scholar
  7. [7]
    Schmidtke, H.: Wachsamkeitsprobleme. In: Schmidtke, H. (Hrsg.) Ergonomie. Hanser, München, Wien (1993)Google Scholar
  8. [8]
    Galinsky, T., Warm, J., Dember, W., Weiler, E., Scerbo, M.: Sensory Alternation and Vigilance Performance: The Role of Pathway Inhibition. Human Factors 32(6), 717–728 (1990)Google Scholar
  9. [9]
    Rasmussen, J.: Skills, Rules, and Knowledge: Signals, Signs, and Symbols, and Other Distinctions in Human Performance Models. IEE Transactions on Systems, Man, and Cybernetics, SMC‐13 (1983) 3, 257–266Google Scholar
  10. [10]
    Brown, I.D., Groeger, J.A.: Risk Perception and Decision Taking during the Transition between Novice and Experienced Driver Status. Ergonomics 31(4), 585–597 (1988)CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Wagenaar, W.A.: Risk Taking and Accident Causation. In: Yates, J.F. (Hrsg.) Risk‐Taking Behaviour. John Wiley & Sons, Chichester (1992)Google Scholar
  12. [12]
    Näätänen, R., Summala, H.: Road‐user behaviour and traffic accidents. North‐Holland Publishing, Amsterdam, Oxford (1976)Google Scholar
  13. [13]
    Wilde, G.J.S.: The Theory of Risk Homeostasis: Implications for Safety and Health. Risk Analysis 2, 209–225 (1982)CrossRefGoogle Scholar
  14. [14]
    von Klebelsberg, D.: Verkehrspsychologie. Springer, Berlin u. a. (1982)CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Fuller, R.: A Conceptualization of Driving Behaviour as Threat Avoidance. Ergonomics 27(11), 1139–1155 (1984)CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Bubb, H.: Fahrerassistenz primär ein Beitrag zum Komfort oder für die Sicherheit? VDI‐Bericht, Bd. 1768. VDI, Düsseldorf, S. 257–268 (2003)Google Scholar
  17. [17]
    Donges, E.: Aspekte der Aktiven Sicherheit bei der Führung von Personenkraftwagen. Automobil‐Industrie (1982), 183–190Google Scholar
  18. [18]
    Fastenmeier, W.: Die Verkehrssituation als Analyseeinheit im Verkehrssystem. In: Fastenmeier, (Hrsg.) Autofahrer und Verkehrssituation. Neue Wege zur Bewertung von Sicherheit und Zuverlässigkeit moderner Straßenverkehrssysteme. TÜV Rheinland, Köln (1995)Google Scholar
  19. [19]
    Frieling, E., Graf Hoyos, C.: Fragebogen zur Arbeitsanalyse – FAA. Huber, Bern u. a. (1978)Google Scholar
  20. [20]
    Hacker, W., Iwanowa, A., Richter, P.: Tätigkeitsbewertungssystem – TBS. Handanweisung. Psychodiagnostisches Zentrum, Berlin (1983)Google Scholar
  21. [21]
    Färber, B.: Abstandswahrnehmung und Bremsverhalten von Kraftfahrern im fließenden Verkehr. Zeitschrift für Verkehrssicherheit 32(1), 9–13 (1986)Google Scholar
  22. [22]
    Todosiev, E.P.: The Action Point Model of the Driver‐Vehicle‐System. Ph. D. Dissertation. Ohio State University (1963)Google Scholar
  23. [23]
    Green, M.: “How Long Does It Take to Stop?” Methodological Analysis of Driver Perception‐Brake Times. Transportation Human Factors 2(3), 195–216 (2000)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Bettina Abendroth
    • 1
  • Ralph Bruder
    • 2
  1. 1.Institut für ArbeitswissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Institut für ArbeitswissenschaftTechnische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations