Risikomanagement im Business Development

Chapter

Zusammenfassung

Gerade bei den schwer vorhersehbaren Entwicklungen im Business Development ist sowohl das Selbstverständnis als auch die Fähigkeit, adäquat mit Risiken umzugehen, von zentraler Bedeutung.

Risikomanagement darf nicht isoliert betrachtet und nicht als lästige Pflichtübung gesehen werden – weder vom Business Development Manager noch von der Firmenführung. Wenn Sie es als selbstverständliche Kernaufgabe betrachten, dann werden Sie schnell und mit einem hohen Grad an Sicherheit entscheiden können, ob der Schritt in den neuen Markt gewagt werden soll, ob ein Test vorgeschoben werden soll, oder ob man den Schritt bis auf weiteres vertagt.

Unternehmer kommt von unternehmen, nicht von unterlassen“ zitierte ich zu Beginn. Doch unternehmen um des Unternehmens willen wäre falsch verstanden. Tragfähige Entscheidungen treffen und in unternehmerischer Verantwortung handeln – dazu gehört eine solide Risikobetrachtung. Nur so können die prognostizierten Businesspläne richtig eingeschätzt werden und nur so macht Business Development wirklich Freude.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kaplan/Norton: The Balanced Scorecard: Translating Strategy Into Action, Harvard Business Review Press, Eighth Impression (1. September 1996)Google Scholar
  2. Riemann, Fritz: Grundformen der Angst. Verlag Ernst Reinhard, München 1961Google Scholar
  3. Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Balanced Scorecard, http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/1856/balanced-scorecard-v7.html
  4. Thomann, Christoph/ Schulz von Thun, Friedemann: Klärungshilfe 1: Handbuch für Therapeuten, Gesprächshelfer und Moderatoren in schwierigen Gesprächen. rororoverlag, Hamburg 1988Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.EM Group Holding AGAugsburgDeutschland

Personalised recommendations