Advertisement

Besonderheiten internationaler Geschäfte

Chapter

Zusammenfassung

Der Aufbau internationaler Geschäftsaktivitäten eröffnet für Unternehmer aller Größenklassen neue Horizonte. Dabei ist die Entscheidung zur Internationalisierung weniger eine Frage der Unternehmensgröße; es sind die eigenen Stärken (und auch Schwächen) des jeweiligen Unternehmens, die zu einem Überdenken der unternehmerischen Internationalisierungsstrategien führen.

Der Auslandsauftritt ergibt sich für KMU oftmals aus rein zufälligen – nicht gezielt akquirierten – Auslandsaufträgen. Aus diesem Grund wird häufig übersehen, dass eine unternehmerische Internationalisierung ein hohes Maß an strategischem, personellem sowie finanziellem Einsatz erfordert, um in einem durch hohe Dynamik und ungeahnte Risiken gezeichnetem Marktumfeld wettbewerbsfähig bestehen zu können.

Bei der Auswahl der Zielmärkte müssen sich internationalisierende Unternehmer darauf einstellen, dass jeder Markt und jede Region Eigenheiten aufweisen und dass die spezifischen rechtlichen und kulturellen Rahmenbedingungen der jeweiligen Absatzmärkte in die unternehmensspezifische Internationalisierungsstrategie einfließen müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Business Risk Service (BRS): Business Environment Risk Intelligence, Online im Internet: http://www.beri.com/Services.aspx; Stand: 12.1.2014
  2. Glaum, Martin (1996): Internationalisierung und Unternehmenserfolg - Eine Diskussion theoretischer Erklärungsansätze und empirischer Untersuchungen zur Erfolgswirkung der Internationalisierung von Unternehmungen, Wiesbaden 1996Google Scholar
  3. Kompetenz-Check International, Online im Internet: http://www.rkw-kompetenzzentrum.de/nc/multimedia/online-tools/?tx_rkw[check_id]=2; Stand: 10.1.2014
  4. Kranzusch, P. und Holz, M. Internationalisierungsgrad von KMU. Ergebnisse einer Unternehmensbefragung. IfM-Materialien Nr. 222, Online im Internet: http://www.ifmbonn.org/mittelstandsdefinition/definition-kmu-des-ifm-bonn/; Stand: 12.01.2014
  5. Kutschker, Michael, und Schmid, Stefan (2005): Internationales Management. 4. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  6. Herbertz, Frank (2002): Einflussfaktoren bei internationalen Standortentscheidungsprozessen, 1. Auflage, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  7. Holtbrügge, Dirk, und Welge, Martin (2010): Internationales Management, 5. Auflage, StuttgartGoogle Scholar
  8. Levine, Robert (2011): Eine Landkarte der Zeit. Wie Kulturen mit Zeit umgehen, 16. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  9. Perlitz, Manfred (2004): Internationales Management, 5. Auflage, StuttgartGoogle Scholar
  10. Schönhuth, Michael (2005): Glossar Kultur und Entwicklung, In: Trierer Materialien zur Ethnologie, Ausgabe 4/2005Google Scholar
  11. “Study on Support Services for SMEs in International Business”. Final Report vom 22.3.2013 Online im Internet: http://ec.europa.eu/enterprise/policies/international/files/2013-sme-_internationalisation-final-report_en.pdf; Stand: 12.01.2014.
  12. Welch, Lawrence, and Luostarinen, Reijo (1988): Internationalisation: evolution of a concept, Journal of General Management, Vol. 14 No. 2Google Scholar
  13. Zangemeister, Christof (1971): Nutzwertanalyse in der Systemtechnik – Eine Methodik zur multidimensionalen Bewertung und Auswahl von Projektalternativen. 2. Auflage, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations