Advertisement

Ökosystembasierte Klimapolitik für Deutschland

  • Bernd Hansjürgens
  • Christoph Schröter-Schlaack
  • Augustin Berghöfer
  • Aletta Bonn
  • Alexandra Dehnhardt
  • Jochen Kantelhardt
  • Horst Liebersbach
  • Bettina Matzdorf
  • Bernhard Osterburg
  • Irene Ring
  • Norbert Röder
  • Mathias Scholz
  • Daniela Thrän
  • Lena Schaller
  • Felix Witing
  • Henry Wüstemann
Chapter

Zusammenfassung

Die Leistungen der Natur können zur Lösung des Klimaproblems beitragen, indem sie gezielt für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel genutzt werden. Hierdurch lassen sich einerseits kostengünstiger Klimaschutz und andererseits Synergien zwischen Klimapolitik und Naturschutz- und Biodiversitätspolitik erzielen. Im vorliegenden Beitrag werden zunächst die Wirkungen der deutschen Energie- und Klimapolitik auf die Biodiversität und die Ökosysteme in Deutschland aufgezeigt. Im Anschluss daran erfolgt eine Untersuchung der Ökosystemleistungen naturnaher Landnutzungen für Klimaschutz und Klimaanpassung. Es zeigt sich, dass im Agrarsektor erhebliche Minderungspotenziale für Klimaschutz vor allem durch den verringerten Ausstoß von Lachgas sowie die Erhaltung von Grünland bestehen. Moore und andere kohlenstoffreiche Böden können durch Erhaltung und Wiederherstellung als Kohlenstoffsenken dienen. Auenflächen leisten insbesondere einen Beitrag zum Hochwasserschutz und damit zur Anpassung an den Klimawandel. Die Klimawirkungen in den einzelnen Bereichen werden ökonomisch bewertet und Handlungsempfehlungen für eine ökosystembasierte Klimapolitik formuliert.

Literatur

  1. [1]
    AEE – Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (2010). Erneuerbare Energien in der Fläche. Potentiale 2020 – Wie viel Flächen brauchen wir für die Erneuerbaren Energien? Renews Spezial Nr. 23. Berlin: AEE. http://www.unendlich-viel-energie.de/media/file/129.23_Renews_Spezial_Erneuerbare_Energien_in_der_Flaeche_jan10_online.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  2. [2]
    AEE & DGRV – Agentur für Erneuerbare Energien e.V. & Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband. (2011). Energiegenossenschaften Bürger, Kommunen und lokale Wirtschaft in guter Gesellschaft. Berlin: AEE, DGRV. http://www.unendlich-viel-energie.de/media/file/34.AEE_DGRV_Energiegenossenschaften_2013_web.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  3. [3]
    Aurbacher, J., Benke, M., Formowitz, B., Glauert, T., Heiermann, M., Herrmann, C., Idler, C., Kornatz, P., Nehring, A., Rieckmann, C., Rieckmann, G., Reus, D., Vetter, A., Vollrath, B., Wilken, F., Willms, M. (2012). Energiepflanzen für Biogasanlagen – Regionalbroschüre Niedersachsen. Gülzow-Prüzen: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). http://mediathek.fnr.de/media/downloadable/files/samples/b/r/brosch.energiepflanzen-niedersachsen-webpdf_1.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  4. [4]
    BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. (2010). Genügend Raum für den Ausbau erneuerbarer Energien? BBSR-Berichte Kompakt 13/2010. Bonn: BBSR. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/BerichteKompakt/2010/DL_13_2010.pdf;jsessionid=D184E2AB3B3A74F76DB4FABA567C087D.live1042?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  5. [5]
    Behrendt, A., Schalitz, G., Müller, L., Schindler, U. (2004, März 21–24). Effects of different drain depths on nutrient leaching of lowland soils in North-East Germany. Drainage VIII: Proceedings of the Eighth International Drainage Symposium: 241–245. Sacramento, California: American Society of Agricultural Engineers.CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Beirat für Agrarpolitik – Wissenschaftlicher Beirat Agrarpolitik beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. (2007). Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung – Empfehlungen an die Politik. http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ministerium/Beiraete/Agrarpolitik/GutachtenWBA.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 05. Dez 2014.
  7. [7]
    BfN – Bundesamt für Naturschutz. (2014). BfN Grünland Report: Alles im Grünen Bereich? Bonn-Bad Godesberg: Bundesamt für Naturschutz. http://www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/presse/2014/PK_Gruenlandpapier_30.06.2014_final_layout_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  8. [8]
    BioSt-NachV – Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung. (2014). Verordnung über Anforderungen an eine nachhaltige Herstellung von flüssiger Biomasse zur Stromerzeugung. Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung vom 23. Juli 2009 (BGBl. I S. 2174), die durch Artikel 17 des Gesetzes vom 21. Juli 2014 (BGBl. I S. 1066) geändert worden ist.Google Scholar
  9. [9]
    BMEL – Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. (2013). Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 2013. Münster: Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  10. [10]
    BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. (2012). Erneuerbare Energien in Zahlen. Nationale und internationale Entwicklung. Berlin: BMU.Google Scholar
  11. [11]
    BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. (2007). Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt. Berlin: BMU.Google Scholar
  12. [12]
    BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. (2007) Bericht zur Umsetzung der in der Kabinettsklausur am 23./24.08.2007 in Meseberg beschlossenen Eckpunkte für ein Integriertes Energie- und Klimaprogramm. Berlin. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/bmu-import/files/pdfs/allgemein/application/pdf/gesamtbericht_iekp.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  13. [13]
    BMU & BfN – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit & Bundesamt für Naturschutz. (2009). Auenzustandsbericht. Flussauen in Deutschland. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bundesamt für Naturschutz. http://www.bfn.de/0324_auenzustandsbericht.html. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  14. [14]
    BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.). (2010). Globale und regionale Verteilung von Biomassepotenzialen. Status-quo und Möglichkeiten der Präzisierung. BMVBS-Online-Publikation 27/2010.Google Scholar
  15. [15]
    BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. (2014). Erneuerbare Energien im Jahr 2013. Erste vorläufige Daten zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland auf der Grundlage der Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat). Berlin.Google Scholar
  16. [16]
    Böhm, E., Hillenbrand, T., Liebert, J., Schleich, J., Walz, R. (2002). Kosten-Wirksamkeit von nachhaltigen Maßnahmen im Gewässerschutz. – Texte des Umweltbundesamt 12/02. Berlin: Umweltbundesamt.Google Scholar
  17. [17]
    Bonn, A., Berghöfer, A., Couwenberg, J., Drösler, M., Jensen, R., Kantelhardt, J., Luthardt, V., Permien, T., Röder, N., Schaller, L., Schweppe-Kraft, B., Tanneberger, F., Trepel, M., Wichmann, S. (2014). Klimaschutz durch Wiedervernässung von kohlenstoffreichen Böden. In V. Hartje, H. Wüstemann, A. Bonn. (Hrsg.), Naturkapital Deutschland – TEEB DE: Naturkapital und Klimapolitik – Synergien und Konflikte. Berlin, Leipzig: Technische Universität Berlin, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ.Google Scholar
  18. [18]
    Bonn, A., Reed, M., Bain, C., Evans, C. D., Joosten, H., Farmer, J., Emmer, I., Couwenberg, J., Moxey, A., Artz, R., Tanneberger, F., von Unger, M., Smyth, M. -A., Birnie, R. (2014). Investing in nature: Developing ecosystem service markets for peatland restoration. Ecosystem Services, 9, 54–65.CrossRefGoogle Scholar
  19. [19]
  20. [20]
    B. P. – British Petroleum. (2012). BP Statistical Review of World Energy June 2012. London, UK.Google Scholar
  21. [21]
    Brunotte, E., Dister, E., Günther-Diringer, D., Koenzen, U., Mehl, D. (2009). Flussauen in Deutschland – Erfassung und Bewertung des Auenzustandes. Naturschutz und Biologische Vielfalt 87. Bundesamt für Naturschutz, Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  22. [22]
    Bundesrepublik Deutschland. (2010). Nationaler Aktionsplan für erneuerbare Energie gemäß der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen. https://www.clearingstelle-eeg.de/files/Nationaler_Aktionsplan_100804.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  23. [23]
    Conradt, T., Koch, H. Hattermann, F., Wechsung, F. (2012). Spatially differentiated management-revised discharge scenarios for an integrated analysis of multi-realisation climate and land use scenarios for the Elbe River basin. Regional Environmental Change, 12, 633–648.CrossRefGoogle Scholar
  24. [24]
    Conradt, T., Hattermann, F. & Wechsung F. (2008). Simulation von räumlich differenzierten Abflußdargebotsszenarien und landwirtschaftlichen Ertragspotentialen für das Elbegebiet mit dem ökohydrologischen Modell SWIM. In Wirkung des globalen Wandels auf den Wasserkreislauf im Elbegebiet – Risiken und Optionen. Schlussbericht GLOWA-Elbe II,  Kapitel 2.2. http://www.glowa-elbe.de/german/schlussbericht_glowa2.htm. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  25. [25]
    Couwenberg, J. & Joosten, H. (2001). Das Beispiel Deutschland. In Succow, M. & Joosten, H. Landschaftsökologische Moorkunde S. 409–411.Google Scholar
  26. [26]
    Dehnhardt, A., Scholz, M., Mehl, D., Schröder, U., Fuchs, E. (2014). Die Rolle von Auen und Fließgewässern für den Klimaschutz und die Klimaanpassung. In V. Hartje, H. Wüstemann, A. Bonn. (Hrsg.), Naturkapital Deutschland – TEEB DE: Naturkapital und Klimapolitik – Synergien und Konflikte. Berlin, Leipzig: Technische Universität Berlin, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ.Google Scholar
  27. [27]
    Dister, E. & Henrichfreise, A. (2009). Veränderungen des Wasserhaushalts und Konsequenzen für den Naturschutz. Natur und Landschaft, 84(1), 26–31.Google Scholar
  28. [28]
    Edwards, R., Mulligan, D. & Marelli, L. (2010). Indirect land use change from increased biofuels demand: Comparison of models and results for marginal biofuels production from different feedstocks. JRC Scientific and Technical Reports. Ispra: European Commission – Joint Research Centre (JRC). http://ec.europa.eu/energy/renewables/studies/doc/land_use_change/study_4_iluc_modelling_comparison.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  29. [29]
    EEG – Erneuerbare-Energien-Gesetz. (2014). Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien. Erneuerbare-Energien-Gesetz vom 21. Juli 2014 (BGBl. I S. 1066), das durch Artikel 4 des Gesetzes vom 22. Juli 2014 (BGBl. I S. 1218) geändert worden ist.Google Scholar
  30. [30]
    EEG – Erneuerbare-Energien-Gesetz. (2012). Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien. Erneuerbare-Energien-Gesetz vom 25. Oktober 2008 (BGBl. I S. 2074), das durch Artikel 1 des Gesetzes vom 17. August 2012 (BGBl. I S. 1754) geändert worden ist.Google Scholar
  31. [31]
    Ehlert, T. & Neukirchen, B. (2012). Zustand und Schutz der Flussauen in Deutschland. Natur und Landschaft, 87(4), 161–167.Google Scholar
  32. [32]
    Ellwanger, G., Finck, P., Riecken, U., Schröder, E. (2012). Gefährdungssituation von Lebensräumen und Arten der Gewässer und Auen in Deutschland. Natur und Landschaft, 87(4), 150–155.Google Scholar
  33. [33]
    Erneuerbare-Energien-Richtlinie. (2009). Richtlinie 2009/28/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen und zur Änderung und anschließenden Aufhebung der Richtlinien 2001/77/EG und 2003/30/EG.Google Scholar
  34. [34]
    Europäische Kommission. (2014). 2030 framework for climate and energy policies. Brüssel: Europäische Kommission. http://ec.europa.eu/clima/policies/2030/index_en.htm. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  35. [35]
    Europäische Kommission. (2014). Klima- und energiepolitische Ziele für eine wettbewerbsfähige, sichere und CO2-arme EU-Wirtschaft bis 2030. Pressemitteilung vom 22. Januar 2014. Brüssel: Europäische Kommission. http://europa.eu/rapid/press-release_IP-14-54_de.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  36. [36]
    Europäische Kommission. (2010). Bericht der Kommission über indirekte Landnutzungsänderungen im Zusammenhang mit Biokraftstoffen und flüssigen Biobrennstoffen. KOM(2010) 811. Brüssel: Europäische Kommission. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52010DC0811&qid=1415626664687&from=EN. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  37. [37]
    Europäische Kommission. (2007). Eine Energiepolitik für Europa. Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2007:0001:FIN:DE:PDF. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  38. [38]
    Fachverband Biogas e.V. (2013). Farbe ins Feld und Alternative Energiepflanzen. Energiepflanzentag 2013, Ribbeck. http://www.eti-brandenburg.de/fileadmin/user_upload/downloads_2013/2013-12-10/03_Schulze_Bluehstreifen.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  39. [39]
    Flachowsky, G. & Brade, W. (2007). Potenziale zur Reduzierung der Methan-Emissionen bei Wiederkäuern. Züchtungskunde, 79(6), 417–465.Google Scholar
  40. [40]
    Flessa, H., Müller, D., Plassmann, K., Osterburg, B., Techen, A. K., Nitsch, H., Nieberg, H., Sanders, J., Meyer zu Hartlage, O., Beckmann, E., Anspach, V. (2012). Studie zur Vorbereitung einer effizienten und gut abgestimmten Klimaschutzpolitik für den Agrarsektor. Landbauforschung Sonderheft 361. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei (vTI). http://literatur.ti.bund.de/digbib_extern/dn050716.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  41. [41]
    FNR – Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (2013). Jahresbericht Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. 2012/2013. Deutschland: Gülzow-Prüzen.Google Scholar
  42. [42]
    Gerowit, B. Schröder, S., Dempfle, L., Engels, E.-M., Engels, J., Feindt, P. H., Graner, A., Hamm, U., Heißenhuber, A., Schulte-Coerne, H., Wolters, V. (2013). Wissenschaftlicher Beirat für Biodiversität und Genetische Ressourcen beim BMELV: Biodiversität im Grünland – unverzichtbar für Landwirtschaft und Gesellschaft. Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats für Biodiversität und Genetische Ressourcen beim Bundesministerium für Ernährung. Bonn: Landwirtschaft und Verbraucherschutz.Google Scholar
  43. [43]
    Görgen, K., Beersma, J., Brahmer, G., Buiteveld, H., Carambia, M., de Keizer, O., Krahe, P., Nilson, E., Lammersen, R., Perrin, C., Volken, D. (2010). Assessment of climate change impacts on discharge in the Rhine River Basin: Results of the RheinBlick2050 Project. CHR Report No. I-23.Google Scholar
  44. [44]
    Grossmann, M., Hartje, V. & Meyerhoff, J. (2010). Ökonomische Bewertung naturverträglicher Hochwasservorsorge an der Elbe. Naturschutz und Biologische Vielfalt 89. Bonn: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  45. [45]
    Heinen-Esser, U. (2012). Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin vom 10. Dezember 2012. In Deutscher Bundestag: Schriftliche Fragen mit den in der Woche vom 10. Dezember 2012 eingegangenen Antworten der Bundesregierung. Drucksache 17/11906.Google Scholar
  46. [46]
    IEA – International Energy Agency Bioenergy. (2013). Strategic Inter-Task Study (Task 40/43/38): Monitoring Sustainability Certification of Bioenergy - Examining Sustainability Certification of Bioenergy. http://www.bioenergytrade.org/downloads/iea-sust-cert-task-1-final2013.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  47. [47]
    IEA – International Energy Agency. (2012). Key World Energy Statistics 2012. Paris, France: OECD/IEA.Google Scholar
  48. [48]
    IKSR – Internationale Kommission zum Schutz des Rheins, Nilson, E., & Krahe, P. (2011). Study of Scenarios for the Discharge Regime of the Rhine. ICPR Report 188.Google Scholar
  49. [49]
    Ilg, C., Dziock, F. Foeckler, F., Follner, K., Gerisch, M., Glaeser, J., Rink, A. Schanowski, A., Scholz, M., Deichner, O., Henle, K. (2008). Long-term differential reactions of plants and macroinvertebrates to extreme floods in floodplain grasslands. Ecology, 89(9), 2392–2398.CrossRefGoogle Scholar
  50. [50]
    Joosten, H. (2010). The Global Peatland CO 2 Picture. Peatland status and drainage related emissions in all countries of the world. Ede: Wetlands International. http://www.wetlands.org/LinkClick.aspx?fileticket=o%2bd%2bTaPldLI%3d&tabid=56. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  51. [51]
    Joosten, H., Brust, K., Couwenberg, J., Gerner, A., Holsten, B., Permien, T., Schäfer, A., Tanneberger, F., Trepel, M., Wahren, A. (2013). MoorFutures® - Integration von weiteren Ökosystemdienstleistungen einschließlich Biodiversität in Kohlenstoffzertifikate – Standard, Methodologie und Übertragbarkeit in andere Regionen. BfN-Skripten 350. Bonn: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  52. [52]
    Junk, W. J. (2005). Flood pulsing and linkages between terrestrial, aquatic, and wetland systems. Verhandlungen der Internationalen Vereinigung für Theoretische und Angewandte Limnologie, 29, 11–38.Google Scholar
  53. [53]
    Kaat, A. & Joosten, H. (2008). Fact book for UNFCCC policies on peat carbon emissions. Ede: Wetlands International. http://www.wetlands.org/LinkClick.aspx?fileticket=OMprLKqOHCM%3d&tabid=56. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  54. [54]
    Kistler, M., Brandhuber, R. & Maier, H. (2013). Wirksamkeit von Erosionsschutzmaßnahmen – Ergebnisse einer Feldstudie. Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) 8/2013. LfL, Freising-Weihenstephan. http://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/publikationen/daten/schriftenreihe/051476_erosionsschutzmassnahmen.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  55. [55]
    KLIWAS. (2013). KLIWAS kompakt. Ergebnisse des durch das BMVBS finanzierten Forschungsprogramm KLIWAS. Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstraßen und Schifffahrt – Entwicklung von Anpassungsoptionen. KLIWAS, Koblenz.Google Scholar
  56. [56]
    Kretschmer, B. (2011). The Land-use implications of EU Bioenergy Policy. Going beyond ILUC. Institute for European Environmental Policy (IEEP). http://www.ieep.eu/assets/750/Policy_briefing_ILUC_21_01_2011_FINAL.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  57. [57]
    KTBL – Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft. (2009). Faustzahlen für die Landwirtschaft. 14. Auflage. Darmstadt: KTBL.Google Scholar
  58. [58]
    Lingemann, I., Nilson, E., Carambia, M., Krahe, P. (2013). Änderungen des Wasserhaushalts der Elbe im 21. Jahrhundert. In Zukunft des Wasserhaushaltes im Elbegebiet - Beobachtungen als Schlüssel zur Simulation der Zukunft. Veranstaltungen 6/2013 Bundesanstalt für Gewässerkunde 47–58.Google Scholar
  59. [59]
    Matzdorf, B., Reutter, M. & Hübner, C. (2010). Bewertung der Ökosystemdienstleistungen von HNV-Grünland (High Nature Value Grassland): Gutachten-Vorstudie. Abschlussbericht Juni 2010. Müncheberg: Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung. http://publ.ext.zalf.de/publications/46452aad-17c1-45ed-82b6-fd9ba62fc9c2.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  60. [60]
    MA – Millennium Ecosystem Assessment. (2005). Ecosystems and human well-being: Synthesis. Washington, DC: Island Press.Google Scholar
  61. [61]
    Mehl, D., Steinhäuser, A., Kasper, D., Kasperidus, H. D., Scholz, M. (2012). Treibhausgasemissionen in Flussauen. In Scholz, M., Mehl, D., Schulz-Zunkel, C., Kasperidus, H. D., Born, W., Henle, K. (2012). Ökosystemfunktionen von Flussauen. Naturschutz und Biologische Vielfalt. 124, 85–101.Google Scholar
  62. [62]
    Mudelsee, M., Borngen, M., Tetzlaf, G., Grunewald, U. (2003). No upward trends in the occurrence of extreme floods in central Europe. Nature, 425, 166–169.CrossRefGoogle Scholar
  63. [63]
    Naturkapital Deutschland – TEEB DE. (2014). Naturkapital und Klimapolitik – Synergien und Konflikte. Kurzbericht für Entscheidungsträger. Berlin, Leipzig: Technische Universität Berlin, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ.Google Scholar
  64. [64]
    Naturkapital Deutschland – TEEB DE. (2014). Naturkapital und Klimapolitik – Synergien und Konflikte. In V. Hartje, H. Wüstemann, A. Bonn. (Hrsg.), Technische Universität Berlin. Berlin, Leipzig: Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ.Google Scholar
  65. [65]
    Naturkapital Deutschland – TEEB DE. (2012). Der Wert der Natur für Wirtschaft und Gesellschaft – Eine Einführung. München, Leipzig, Bonn: Ifuplan, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  66. [66]
    Nitsch, H., Osterburg, B., Roggendorf, W. (2009). Landwirtschaftliche Flächennutzung im Wandel – Folgen für Natur und Landschaft: Eine Analyse agrarstatistischer Daten. Berlin, Ansbach: NABU-Bundesverband – Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) e.V. http://www.foes.de/pdf/NABU,%20DVL_2009.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  67. [67]
    Osterburg, B. & Techen, A.-K. (2012). Evaluierung der Düngeverordnung - Ergebnisse und Optionen zur Weiterentwicklung. Abschlussbericht, Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Evaluierung der Düngeverordnung, Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut. http://literatur.vti.bund.de/digbib_extern/dn051542.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  68. [68]
    Osterburg, B., Kantelhardt, J., Liebersbach, H., Matzdorf, B., Reutter, M., Röder, N., Schaller, L. (2014). Landwirtschaft: Emissionen reduzieren, Grünlandumbruch und Bioenergie umweltfreundlich nutzen. In V. Hartje, H. Wüstemann, A. Bonn, (Hrsg.), Naturkapital Deutschland – TEEB DE: Naturkapital und Klimapolitik – Synergien und Konflikte. Berlin, Leipzig: Technische Universität Berlin, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ.Google Scholar
  69. [69]
    Osterburg, B., Rüter, S., Freibauer, A., de Witte, T., Elsasser, P., Kätsch, S., Leischner, B., Paulsen, H. M., Rock, J., Röder, N., Sanders, J., Schweinle, J., Steuk, J., Stichnothe, H., Stümer, W., Welling, A. (2013). Handlungsoptionen für den Klimaschutz in der deutschen Agrar- und Forstwirtschaft. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, Report Nr. 11.Google Scholar
  70. [70]
    Osterburg, B., Rühling, I., Runge, T., Schmidt, T. G., Seidel, K., Antony, F., Gödecke, B., Witt-Altfelder, P. (2007). Kosteneffiziente Maßnahmenkombinationen nach Wasserrahmenrichtlinie zur Nitratreduktion in der Landwirtschaft. In B., Osterburg, T. Runge, (Hrsg.), Maßnahmen zur Reduzierung von Stickstoffeinträgen in Gewässer – eine wasserschutzorientierte Landwirtschaft zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie. Landbauforschung Völkenrode, Sonderheft 307, S. 3–156.Google Scholar
  71. [71]
    Plankl, R. (2011). Finanzielle Staatshilfen für den Agrarsektor und deren regionale Verteilung. Braunschweig: Arbeitsberichte aus der vTI-Agrarökonomie.Google Scholar
  72. [72]
    Prange, S., Vohland, K., Conradt, T., Hattermann, F. F. (2013). Klimabedingte Veränderungen der Abflussdynamik von ausgewählten deutschen Fließgewässern und ihre naturschutzfachliche Bedeutung. In K. Vohland, F. Badeck, K. Böhning-Gaese, G. Ellwanger, J. Hanspach, P. L. Ibisch, S. Klotz, S. Kreft, I. Kühn, E. Schröder, S. Trautmann, W. Cramer, (Hrsg.), Schutzgebiete Deutschlands im Klimawandel - Risiken und Handlungsoptionen S. 71–86. Bonn: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  73. [73]
    REN21 – Renewable Energy Policy Network for the 21st Century. (2012). Renewables 2012 global status report. Paris, France: REN21 Secretariat.Google Scholar
  74. [74]
    Reutter, M. & Matzdorf, B. (2013). Leistungen artenreichen Grünlandes. In K. Grunewald, O. Bastian, (Hrsg.), Ökosystemdienstleistungen – Konzepte, Methoden, Fallbeispiele S. 216–224. Berlin Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  75. [75]
    Richter, S. & Völker, J. (2010). Die Wasserrahmenrichtlinie. Auf dem Weg zu guten Gewässern – Ergebnisse der Bewirtschaftungsplanung 2009 in Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/4012.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  76. [76]
    Röder, N. & Osterburg, B. (2012). The impact of map and data resolution on the determination of the agricultural utilization of organic soils in Germany. Journal of Environmental Management, 49, 1150–1162.Google Scholar
  77. [77]
    Schäfer, A. (2010). Biodiversität und ökosystemare Leistungen unter den Bedingungen des Klimawandels – Monetarisierung der Ökosystemdienstleistungen von Mooren. In Epple, C. et al. (Eds.), Biologische Vielfalt und Klimawandel. BfN Skript 274. Bonn: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  78. [78]
    Schäfer, A. (2009). Moore und Euros – die vergessenen Millionen. Archiv für Forstwesen und Landschaftsökologie, 43(4), 156–160.Google Scholar
  79. [79]
    Scholz, M., Dziock, F., Gläser, J., Foeckler, F., Follner, K., Gerisch, M., Giebel, H., Hüsing, V., Konjuchow, F., Ilg, C., Schanowski, A., Henle, K. (2009). Auswirkungen des Elbehochwassers 2002 auf ausgewählte Artengruppen – eine Einführung in das Projekt HABEX. In Naturschutz im Land Sachsen Anhalt. 30 Jahre Biosphärenreservat Mittelelbe. Forschung und Management im Biosphärenreservat Mittelelbe. 46. Jg., Sonderheft 2009(1): 58–67.Google Scholar
  80. [80]
    Scholz, M., Mehl, D., Schulz-Zunkel, C., Kasperidus, H. D., Born, W., Henle, K. (2012). Ökosystemfunktionen in Flussauen. Analyse und Bewertung von Hochwasserretention, Nährstoffrückhalt, Treibhausgas-Senken-/Quellenfunktion und Habitatfunktion. Bonn-Bad Godesberg: Naturschutz und biologische Vielfalt 124. Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  81. [81]
    Schramek, J., Osterburg, B., Kasperczyk, N., Nitsch, H-, Wolff, A., Weis, M., Hülemeyer, K. (2012). Vorschläge zur Ausgestaltung von Instrumenten für einen effektiven Schutz von Dauergrünland. BfN-Skripten 323. Bonn-Bad Godesberg: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  82. [82]
    Statistisches Bundesamt. (2015). Landwirtschaftlich genutzte Fläche (Feldfrüchte und Grünland): Deutschland, Jahre, Kulturarten. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Wirtschaftsbereiche/LandForstwirtschaftFischerei/FeldfruechteGruenland/FeldfruechteGruenland.html. Zugegriffen: 28. Mai 2015.
  83. [83]
    Tietz, A., Bathke, M. & Osterburg, B. (2012). Art und Ausmaß der Inanspruchnahme landwirtschaftlicher Flächen für außerlandwirtschaftliche Zwecke und Ausgleichsmaßnahmen. Braunschweig: Arbeitsberichte aus der vTI-Agrarökonomie 2012/05. Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI), Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei. http://literatur.vti.bund.de/digbib_extern/bitv/dn050574.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  84. [84]
    Thrän, D., Edel, M., Peifer, J., Ponitka, J., Rode, M., Knipsel, S. (2011). Identifizierung strategischer Hemmnisse und Entwicklung von Lösungsansätzen zur Reduzierung der Nutzungskonkurrenzen beim weiteren Ausbau der Biomassenutzung. Leipzig: DBFZ Report Nr. 4, Deutsches Biomasse-Forschungs-Zentrum gemeinnützige GmbH. http://www.dbfz.de/web/fileadmin/user_upload/DBFZ_Reports/DBFZ_Report_4.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  85. [85]
    Tockner, K. & Stanford, J. A. (2002). Riverine floodplains: present state and future trends. Environmental Conservation, 29, 308–330.CrossRefGoogle Scholar
  86. [86]
    UBA – Umweltbundesamt. (2014). Berichterstattung unter der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen und dem Kyoto-Protokoll 2014 Nationaler Inventarbericht zum Deutschen Treibhausgasinventar 1990–2012 Dessau-Roßlau: UBA. http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/publikationen/climate-change_24_2014_nationaler_inventarbericht.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  87. [87]
    UBA – Umweltbundesamt. (2014). Grünlandumbruch. http://www.umweltbundesamt.de/daten/land-forstwirtschaft/landwirtschaft/gruenlandumbruch. Zugegriffen: 05. Nov 2014.
  88. [88]
    UBA – Umweltbundesamt. (2014). Nationaler Inventarbericht zum Deutschen Treibhausgasinventar 1990–2012 – Berichterstattung unter der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen und dem Kyoto-Protokoll 2014. Dessau-Roßlau: Climate Change 24/2014. UBA. http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/publikationen/climate-change_24_2014_nationaler_inventarbericht.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  89. [89]
    UBA – Umweltbundesamt. (2012). Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger. Durch Einsatz erneuerbarer Energien vermiedene Emissionen im Jahr 2011. Dessau-Roßlau: Aktualisierte Anhänge 2 und 4 der Veröffentlichung „Climate Change 12/2009“, UBA. http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/add/3761-1.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  90. [90]
    UBA – Umweltbundesamt. (2012). Nationale Trendtabellen für die deutsche Berichterstattung atmosphärischer Emissionen seit 1990. http://www.umweltbundesamt.de/emissionen/publikationen.htm. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  91. [91]
    van Renssen, S. (2011). A biofuel conundrum. Nature Climate Change, 1(8), 389–390.CrossRefGoogle Scholar
  92. [92]
    van Stappen, F., Brose, I. & Schenkel, Y. (2011). Direct and indirect land use changes issues in European sustainability initiatives: State-of-the-art, open issues and future developments. Biomass and Bioenergy, 35(12), 4824–4834.CrossRefGoogle Scholar
  93. [93]
    Vohland, K., Schoenberg, W., Jensen, K., Doyle, U., Ellwanger, G., Lüttger, A., Rottgardt, E., Runge, K., Schröder, E., Strasdas, W., R. Zeppenfeld. (2012). Anpassung und Mitigation – Zielkonflikte und Synergien mit Biodiversität und Naturschutzzielen. In Mosbrugger, V., Brasseur, G, Schaller, M., Stribrny, B. (Hrsg.), Klimawandel und Biodiversität - Folgen für Deutschland (S. 343–371). Darmstadt, Deutschland: WBG.Google Scholar
  94. [94]
    von Haaren, C., Saathoff, W., Bodenschatz, T., Lange, M. (2010). Der Einfluss veränderter Landnutzungen auf Klimawandel und Biodiversität. Naturschutz und Biologische Vielfalt 94. Bonn-Bad Godesberg: Bundesamt für Naturschutz.Google Scholar
  95. [95]
    Wichtmann, W. & Wichmann, S. (2011). Environmental, social and economic aspects of a sustainable biomass production. Journal of Sustainable Energy an Environment Special Issue, 77–81.Google Scholar
  96. [96]
    Wichtmann, W. & Wichmann, S. (2011). Paludikultur: Standortgerechte Bewirtschaftung wiedervernässter Moore. Telma, Beiheft 4, Deutsche Gesellschaft für Moor- und Torfkunde (DGMT), 215–234.Google Scholar
  97. [97]
    Witte, de, T. (2012). Entwicklung eines betriebswirtschaftlichen Ansatzes zur Ex-ante-Analyse von Agrarstrukturwirkungen der Biogasförderung - angewendet am Beispiel des EEG 2009 in Niedersachsen. Landbauforschung vTI agriculture and forestry research Sonderheft 366. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut.Google Scholar
  98. [98]
    WRI – World Resources Institute. (2012). Climate Analysis Indicators Tool (CAIT) version 9.0. Washington, DC. http://cait.wri.org.
  99. [99]
    Zebisch, M., Grothmann, T., Schröter, D., Haase, C., Fritsch, U., Cramer, W. (2005). Klimawandel in Deutschland. Vulnerabilität und Anpassungsstrategien klimasensitiver Systeme. UBA-Texte 08/2005. Dessau: Umweltbundesamt. http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/2947.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  100. [100]
    Zeddies, J., Bahrs, E., Schönleber, N., Gamer, W. (2012). Globale Analyse und Abschätzung des Biomasse-Flächennutzungspotentials. Bericht zum Vorhaben: Optimierung der Biomassenutzung nach Effizienz in Bereitstellung und Verwendung unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitszielen und Welternährungssicherung, Förderkennzeichen: 22003911. Stuttgart: Universität Hohenheim. http://www.pflanzenforschung.de/index.php/download_file/view/1889/. Zugegriffen: 05. Nov 2014.Google Scholar
  101. [101]
    Zehetmeier, M., Baudracco, J., Hoffmann, H., Heißenhuber, A. (2012). Does increasing milk yield per cow reduce greenhouse gas emissions? A system approach. Animal, 6(1), 154–166.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Bernd Hansjürgens
    • 1
  • Christoph Schröter-Schlaack
    • 1
  • Augustin Berghöfer
    • 2
  • Aletta Bonn
    • 3
  • Alexandra Dehnhardt
    • 4
  • Jochen Kantelhardt
    • 5
  • Horst Liebersbach
    • 6
  • Bettina Matzdorf
    • 7
  • Bernhard Osterburg
    • 8
  • Irene Ring
    • 9
  • Norbert Röder
    • 10
  • Mathias Scholz
    • 11
  • Daniela Thrän
    • 12
  • Lena Schaller
    • 13
  • Felix Witing
    • 14
  • Henry Wüstemann
    • 15
  1. 1.UFZDepartment ÖkonomieLeipzigGermany
  2. 2.Department ÖkonomieUFZLilienthalGermany
  3. 3.Helmholtz-Center for Environmental Research – UFZGerman Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv) Halle-Jena-LeipzigLeipzigGermany
  4. 4.TU Berlin, EB 4-2FG LandschaftsökonomieBerlinGermany
  5. 5.Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Institut für Agrar- und ForstökonomieUniversität für Bodenkultur WienWienAustria
  6. 6.Fachgebiet II 2.9UmweltbundesamtZwieselGermany
  7. 7.Leibniz-Zentrum für AgrarlandschaftsforschungInstitut für SozioökonomieMünchebergGermany
  8. 8.Institut für Ländliche Räume - Stabsstelle KlimaschutzThünen-InstitutBraunschweigGermany
  9. 9.Department ÖkonomieUFZLeipzigGermany
  10. 10.Institut für Ländliche RäumeThünen-InstitutBraunschweigGermany
  11. 11.Department NaturschutzforschungUFZLeipzigGermany
  12. 12.Bereichsleiterin ″Bioenergiesysteme″DBFZLeipzigGermany
  13. 13.Department für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Institut für Agrar- und ForstökonomieUniversität für Bodenkultur WienWienAustria
  14. 14.Department BodenphysikUFZLeipzigGermany
  15. 15.Fachgebiet LandschaftsökonomieTechnische Universität BerlinBerlinGermany

Personalised recommendations