Zusammenfassung

Während das Umformen von Gleichungen für die allermeisten Studenten nicht besonders schwierig ist, stellt die Ermittlung von Lösungen einer Ungleichung für viele eine große Hürde dar. Das liegt zum einen daran, dass sich bei der Multiplikation einer Ungleichung mit einer negativen Zahl das Relationszeichen umkehrt, zum anderen daran, dass in vielen Fällen das Prinzip der Fallunterscheidung konsequent anzuwenden ist. Die Grundbegriffe der Logik und Mengenlehre bilden die Grundlage dafür, mathematische Zusammenhänge knapp und präzise formulieren zu können. Auf arithmetischen und geometrischen Zahlenfolgen beruhen alle Formeln der Finanzmathematik (vgl. Kap. 5).

References

  1. [1]
    Luderer, B., Nollau, V., Vetters, K.: Mathematische Formeln für Wirtschaftswissenschaftler. 7. Aufl. Wiesbaden: Vieweg+Teubner (2012) Google Scholar
  2. [2]
    Luderer, B., Würker, U.: Einstieg in die Wirtschaftsmathematik. 8. Aufl. Wiesbaden: Vieweg+Teubner (2011) Google Scholar
  3. [3]
    Merz, M.: Übungsbuch zur Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: 450 Klausur- und Übungsaufgaben mit ausführlichen Lösungen. München: Vahlen (2013) Google Scholar
  4. [4]
    Purkert, W.: Brückenkurs Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. 7. Aufl. Wiesbaden: Vieweg+Teubner (2011) Google Scholar
  5. [5]
    Tietze, J.: Übungsbuch zur angewandten Wirtschaftsmathematik. Aufgaben, Testklausuren und ausführliche Lösungen. 8. Aufl. Wiesbaden: Vieweg+Teubner (2010) Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für MathematikTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations