Alles nur Show? Effekt des TV-Duells auf Performanz- und Positionssachfragen

Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht, ob das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück Einfluss auf die Wahrnehmung der inhaltlichen Positionen sowie auf die Einschätzung der Problemlösungskompetenz der Spitzenkandidaten und deren Parteien hatte. Analysiert wurden die Dimensionen der Performanz- und Positionssachfragen für politisch interessierte und weniger interessierte Zuschauer, um zu klären, ob die Desinteressierten leichter zu beeinflussen sind. Die Ergebnisse zeigen, dass das TV-Duell sowohl die Problemwahrnehmung als auch zugeschriebene Problemlösungskompetenz beeinflusst. Auch die Wahrnehmung der inhaltlichen Positionen verändert sich durch das Verfolgen der Debatte sowohl für die politisch Interessierten als auch für die Desinteressierten. Somit ist davon auszugehen, dass TV-Duelle eine wichtige Informationsquelle für die Wählerinnen und Wähler darstellen, um sich ein präziseres Bild von den Positionen der Parteien und ihren Spitzenkandidaten machen zu können. Die Annahme, politisch Desinteressierte sind leichter zu beeinflussen, konnte jedoch nicht bestätigt werden.

Literatur

  1. Budge, I., & Farlie, D. (1983). Explaining and Predicting Elections. Issue Effects and Party Strategies in Twenty-three Democracies. London: George Allen and UnwinGoogle Scholar
  2. Campbell, A., Converse, P. E., Miller, W. E., & Stokes, D. E. (1960). The American Voter. New York: Wiley.Google Scholar
  3. Downs, A. (1957). An Economic Theory of Democracy. New York: Harper.Google Scholar
  4. Iyengar, S., & Kinder, D. R. (1987). News that Matters. Television and American Opinion. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  5. Popkin, S. L. (1991). The Reasoning Voter. Communication and Persuasion in Presidential Campaigns. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  6. Rabinowitz, G., & MacDonald, S. E. (1989). A Directional Theory of Issue Voting. American Political Science Review 83, 787–804.Google Scholar
  7. Reinemann, C., & Maurer, M. (2007). Schröder gegen Merkel. Das TV-Duell im Bundestagswahlkampf 2005. In: M. Maurer, C. Reinemann, J. Maier, & M. Maier (Hrsg.), Schröder gegen Merkel. Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich (S. 7–17). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Reinemann, C., & Maurer, M. (2010). Leichtgläubig und manipulierbar? Die Rezeption persuasiver Wahlkampfbotschaften durch politisch Interessiert und Desinteressierte. In: T. Faas, K. Arzheimer, & S. Roßteutscher (Hrsg.), Information – Wahrnehmung – Emotion: Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung (S. 239–257). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Roller, E. (1998). Positions- und performanzbasierte Sachfragenorientierung und Wahlentscheidung: Eine theoretische und empirische Analyse aus Anlaß der Bundestagswahl 1994. In: M. Kaase, & H.-D. Klingemann (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994 (S. 176–177). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Schoen, H., & Weins, C. (2005). Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten. In: J. W. Falter, & H. Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung (S. 182–242). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Schumann, S. (2006). Repräsentative Umfrage, 4. überarb. u. erweiterte Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  12. Stokes, D. E. (1963). Spatial Models of Party Competition. American Political Science Review 57, 368–377.Google Scholar
  13. Van der Brug, W. (2004). Issue Ownership and Party Choice. Electoral Studies 23, 209–233.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.RegensburgDeutschland

Personalised recommendations