Interpersonale Kommunikation während und nach der Rezeption des TV-Duells

Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel widmet sich der interpersonalen Kommunikation im Kontext des TV-Duells. Dabei wird sowohl die rezeptionsbegleitende interpersonale Kommunikation während des TV-Duells als auch die interpersonale Anschlusskommunikation betrachtet. Die Bedeutung der interpersonalen Kommunikation für die Bewertung der Kandidaten im TV-Duell kann bestätigt werden – im Einklang mit vorliegenden Forschungen: Das TV-Duell 2013 hat für viel Gesprächsstoff gesorgt – die Teilnehmer berichten von intensiven Gesprächen in den Tagen nach dem TV-Duell; aber auch schon während des TV-Duells haben sich diejenigen, die die Auseinandersetzung zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück gemeinsam mit anderen Personen verfolgt haben, häufig über das unterhalten, was sich vor ihnen auf dem Fernsehbildschirm abgespielt hat. Und diese Gespräche sind alles andere als folgenlos: Die Bewertung der Kandidatenleistung unmittelbar nach dem TV-Duell werden stärker durch die in den rezeptionsbegleitenden Gesprächen wahrgenommenen Bewertungen der Gesprächspartner beeinflusst als durch langfristige Parteibindungen.

Literatur

  1. Dayan, D., & Katz, E. (1992). Media events: The live broadcasting of history. Cambridge, Mass: Harvard University Press.Google Scholar
  2. Fein, S., Goethals, G. R., & Kugler, M. B. (2007). Social Influence on Political Judgments: The Case of Presidential Debates. Political Psychology 28, 165–192. doi: 10.1111/j.1467-9221.2007.00561.x
  3. Feldman, L., & Price, V. (2008). Confusion or Enlightenment?: How Exposure to Disagreement Moderates the Effects of Political Discussion and Media Use on Candidate Knowledge. Communication Research 35, 61–87. doi: 10.1177/0093650207309362
  4. Gehrau, V. (2014). Rezeption in Gruppe. In: C. Wünsch, H. Schramm, V. Gehrau, & H. Bilandzic (Hrsg.), Handbuch Medienrezeption (S. 351–364). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Haas, A. (2014). Interpersonale Kommunikation und Medienwirkungen: Beurteilung der Themenrelevanz im Zusammenspiel mit Gesprächen und Mediennutzung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Katz, E., & Feldman, J. J. (1977). The Debates in the Light of Research: A Survey of Surveys. In S. Kraus (Hrsg.), The Great Debates: Kennedy vs. Nixon, 1960 (S. 173–223). Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  7. Kessler, B., & Kupferschmitt, T. (2012). Fernsehen in Gemeinschaft: Analyse zu Konstellationen der Fernsehnutzung. Media Perspektiven 12, 623–634.Google Scholar
  8. Lenart, S. (1994). Shaping political attitudes: The impact of interpersonal communication and mass media. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  9. Maier, J. (2007). Erfolgreiche Überzeugungsarbeit: Urteile über den Debattensieger und Veränderung der Kanzlerpräferenz. In: M. Maurer, C. Reinemann, J. Maier, & M. Maier (Hrsg.), Schröder gegen Merkel. Wahrnehmungen und Wirkungen des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich (S. 91–109). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Maier, J. (2004). Wie stabil ist die Wirkung von Fernsehduellen? Eine Untersuchung zum Effekt der TV-Debatten 2002 auf die Einstellungen zu Gerhard Schröder und Edmund Stoiber. In: F. Brettschneider, J. van Deth, & E. Roller (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes (S. 75–94). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Maier, J., & Faas, T. (2003). The affected German voter: Televized debates, follow-up communication and candidate evaluations. Communications 28, 383–404. doi: 10.1515/comm.2003.025
  12. Maier, J., & Faas, T. (2006). Debates, Media and Social Networks: How Interpersonal and Mass Communication Affected the Evaluation of the Televised Debates in the 2002 German Election. In: A. Schorr & S. Seltmann (Hrsg.), Changing media markets in Europe and abroad. New ways of handling information and entertainment content (S. 43–62). New York: Pabst Science.Google Scholar
  13. Maier, M. (2007). Viel Spielraum für die eigene Interpretation: Wahrnehmung und Wirkung der Medienberichterstattung. In: M. Maurer, C. Reinemann, J. Maier, & M. Maier (Hrsg.), Schröder gegen Merkel. Wahrnehmungen und Wirkungen des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich (S. 195–227). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Neiheisel, J. R., & Niebler, S. (2015). On the Limits of Persuasion: Campaign Ads and the Structure of Voters’ Interpersonal Discussion Networks. Political Communication 32, 434–452. doi: 10.1080/10584609.2014.958258
  15. Schmitt-Beck, R. (2000). Politische Kommunikation und Wählerverhalten: Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Schmitt-Beck, R. (2003). Mass Communication, Personal Communication and Vote Choice: The Filter Hypothesis of Media Influence in Comparative Perspective. British Journal of Political Science 33, 233–259. doi: 10.1017/S0007123403000103
  17. Schmitt-Beck, R., Partheymüller, J., & Faas, T. (2012). Einflüsse politischer Gesprächspartner auf Parteipräferenzen: Zur “sozialen Logik” des politischen Verhaltens bei der Bundestagswahl 2009. In: R. Schmitt-Beck (Hrsg.), Wählen in Deutschland (S. 465–488). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Weaver, J. B., Huck, I., & Brosius, H.-B. (2009). Biasing public opinion: Computerized continuous response measurement displays impact viewers’ perceptions of media messages. Computers in Human Behavior 25, 50–55. doi: 10.1016/j.chb.2008.06.004
  19. Wolf, B. (2010). Beurteilung politischer Kandidaten in TV-Duellen: Effekte rezeptionsbegleitender Fremdmeinungen auf Zuschauerurteile. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Zubayr, C., & Gerhard, H. (2014). Tendenzen im Zuschauerverhalten: Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr 2013. Media Perspektiven 3, 145–158.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations