Advertisement

Chemie wichtiger Baumetalle

Chapter

Zusammenfassung

Physlkallsch-chemlsche Eigenschaften. Eisen (Fe) ist in der Erdkruste nach Aluminium das zweithäufigste Metall, als Gebrauchsmetall steht es jedoch an erster Stelle. Mit einer Dichte von ρ = 7,87 g/cm3 gehört es zu den Schwermetallen (Schwermetalle: ρ > 5 g/cm3). Wegen seines unedlen Charakters tritt es in der Lithosphäre kaum in gediegener Form, sondern meist gebunden auf, z.B. in Oxiden, Sulfiden und Carbonaten. Wichtige Eisenerze sind Magneteisenstein (Fe3O4, Magnetit), Roteisenstein (Fe2O3, z.B. Hämatit, Eisenglanz), Brauneisenstein (Fe2O3 . x H2O, z.B. Limonit), Spateisenstein (FeCO3, Siderit) und Eisenkies (FeS2, Pyrit, „Schwefelkies“). Die rotbraunen und gelben Farbtöne des Erdbodens rühren häufig von Eisen(III)-oxiden bzw. Eisen(III)-oxidhydraten her. Reines Eisen ist ein silberweißes, relativ weiches (Härte 4,5 nach Mohs), plastisch verform bares Metall. Es besitzt deshalb für das Bauwesen kaum Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations