Advertisement

Strategisches Human Resource Management in der Marktforschung von heute für morgen

  • Judith Eidems
  • Doris Lainer
Chapter

Zusammenfassung

In der Marktforschungsbranche herrscht Aufbruchsstimmung. Die letzte Krise hat Einiges in Bewegung gesetzt, so dass auf Unternehmensseite und in den Instituten ein frischer Wind weht. Dies spiegelt sich in veränderten Aufgabengebieten und neuen Anforderungsprofilen der Institutsmitarbeiter wieder. Die Branche ist in der Konsequenz gefordert, geeignete Maßnahmen des strategischen Human Resource Managements zu entwickeln und anzuwenden, um auf die veränderten Bedingungen zu reagieren und sich weiterhin behaupten zu können.

Der Beitrag erläutert zentrale Herausforderungen, die von Marktforschungsinstituten aktuell bewältigt werden müssen. Ausgehend von dieser Analyse wird aufgezeigt, welche konkreten Implikationen sich für das strategische Management zentraler Mitarbeitergruppen in Instituten ergeben. Hierzu werden die Themenfelder Rekrutierung und Auswahl sowie Training und Entwicklung erörtert und kritisch diskutiert. Angereichert wird der Beitrag durch ein konkretes Beispiel aus der Unternehmenspraxis von TNS Infratest. Das Unternehmen hat vor einiger Zeit im Rahmen eines Transformationsprozesses das Projekt „Chance for Change“ umgesetzt, durch das innovative und erfolgreiche Lösungen für Mitarbeiterveränderungen geschaffen werden konnten.

Literatur

  1. ADM. 2013. Marktforschung in Zahlen, Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V.Google Scholar
  2. Analoui, F. 2007. Strategic human resource management. Thomson.Google Scholar
  3. Barney, J. B. 1991. Firm resources and sustained competitive advantage. Journal of Management 17 (1): 99–120.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baruch, Y. 2006. Career development in organizations and beyond: Balancing traditional and contemporary viewpoints. Human Resource Management Review 16:125–138.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bratton, J., und J. Gold. 2007. Human resource management. 4. Aufl. Palgrave Macmillan.Google Scholar
  6. Bröckermann, R. 2009. Personalwirtschaft. Schäffer Poeschel.Google Scholar
  7. Chiang, Y. C., und T. H. Yu. 2005. The relationship between multinationality and the performance of Taiwan Firms. Journal of American Academy of Business 7 (1): 130–134.Google Scholar
  8. Contractor, F. J., S. K. Kundu, und C. C. Hsu. 2003. A three-stage theory of international expansion: The Link between multinationality and performance in the service sector. Journal of International Business Studies 34 (1): 5–18.CrossRefGoogle Scholar
  9. Eidems, J. 2010. Globale Standardisierung und lokale Anpassung im internationalen Personalmanagement. Eine theoretische und empirische Analyse auf Basis der Dynamic Capabilities Perspektive. Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  10. Festing, M., P. J. Dowling, W. Weber, und A. D. Engle. 2011. Internationales Personalmanagement. 3. Aufl. Gabler.Google Scholar
  11. Galouye, Daniel F. 1965. Simulacron 3. Phoenix Pic.Google Scholar
  12. Gerlach, K., D. Fornahl, und L. Richter. 2014. Soziale Netzwerkanalyse als Instrument der erfolgreichen Personalauswahl. PERSONALquarterly 02 (2014): 24–29.Google Scholar
  13. Gmür, M., und J.-P. Thommen. 2011. Human Resource Management, Strategien und Instrumente für Führungskräfte und das Personalmanagement. Versus.Google Scholar
  14. Högl, S. 2014. Perspektive 2014. Trends und Entwicklungen in der Marktforschungsbranche. http://www.research-results.de/fachartikel/2014/ausgabe-1/. Zugegriffen: 20. April 2014.
  15. Klinger, S., und M. Rebien. (2009). Betriebsbefragung: Soziale Netzwerke helfen bei der Personalsuche. IAB-Kurzbericht, 24/2009, Nürnberg.Google Scholar
  16. Kolb, M. (2010). Personalmanagement. Grundlagen und Praxis des Human Resource Managements. Gabler.Google Scholar
  17. Koschel, K. V. (2008). Zur Rolle der Marktforschung in der Konsumgesellschaft. In Zwischen Methodenpluralismus und Datenhandel: zur Soziologie der kommerziellen Konsumforschung, Hrsg. D. Schrage, M. R. Friederici. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Müller, B. (2010). Die Bedeutung von Karrieremanagement im Rahmen der Auslandsentsendung von Führungskräften. Vertragstheoretische Analyse und illustrative Fallstudie der Robert Bosch GmbH. Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  19. Oesterle, M. J., und B. T. Richta. (2009). Erfolgswirkungen internationaler Unternehmenstätigkeit – Stand der empirischen Forschung und Notwendigkeit verbesserter Forschungsansätze. In Management der Internationalisierung, Hrsg. S. Schmid, 51–86. Gabler.Google Scholar
  20. Pepels, W. (1997). Lexikon der Marktforschung. Beck.Google Scholar
  21. Petch, M., und J. Wheals. 2013. A fresh look at consulting and collaboration. Conference Notes. International Journal of Market Research 55 (2): 320–322.CrossRefGoogle Scholar
  22. Price, A. (2004). Human resource management in a business context. Thomson Learning.Google Scholar
  23. Ryschka, J., M. Solga, und A. Mattenklott. 2011. Praxishandbuch Personalentwicklung, Instrumente. Konzepte: Beispiele, Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Torrington, D., L. Hall, und S. Taylor. 2002. Human resource management. 5. Aufl. Pearson Education Limited.Google Scholar
  25. TNS. 2012. The TNS strategy. Unveröffentlichtes internes Firmendokument.Google Scholar
  26. Schroiff, H. W. 2012. „Forscher müssen sich ganz anders verhalten“, Horizont 11 vom 15.03.2012, Beilage Jahreskongress mafo 2012 Seite SO12 bis SO14.Google Scholar
  27. Weckmüller, H. 2013. Exzellenz im Personalmanagement. Haufe.Google Scholar
  28. Wolf, J. 2009. Die Internationalisierung der Unternehmenstätigkeit aus der Perspektive der Pfadabhängigkeitstheorie In Management der Internationalisierung, Hrsg. S. Schmid, 25–50. Gabler.Google Scholar
  29. WPGS (2014). Verteilung des Marktforschungsvolumens im internationalen Vergleich, Wirtschaftspsychologische Gesellschaft. http://www.wpgs.de/content/view/316/238/. Zugegriffen: 1. März 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.EUFH Europäische FachhochschuleBrühlDeutschland
  2. 2.TNS Infratest GmbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations