Der Syndikusanwalt

Chapter

Zusammenfassung

Das Berufsbild des Syndikusanwalts wurde entscheidend nach dem Ersten Weltkrieg geprägt. Viele Unternehmen, Banken und Verbände hatten den Wunsch, Rechtsabteilungen zu gründen und Juristen in ständig abhängige Beschäftigungsverhältnisse zu übernehmen. Durch das Gesetz vom 20.12.1934 wurde in die Rechtsanwaltsordnung von 1878 eine Klausel eingefügt, welche dem Syndikusanwalt die Vertretung seines Dienstherren vor Gerichten verbot. Hierdurch sollte den – kraft Weisungsrechts bestehenden – Gefahren für die anwaltliche Unabhängigkeit begegnet werden.

Literatur

  1. Feuerich, Wilhelm E./Weyland, Dag (Hrsg.), Bundesrechtsanwaltsordnung, Kommentar, 8. Auflage 2012Google Scholar
  2. Gaier, Reinhard/Wolf, Christian/Göcken, Stephan, Anwaltliches Berufsrecht, 1. Auflage 2010Google Scholar
  3. Grunewald, Barbara/Römermann, Volker (Hrsg.), Rechtsdienstleistungsgesetz, Kommentar, 1. Auflage 2008Google Scholar
  4. Hartung, Wolfgang (Hrsg.), Berufs- und Fachanwaltsordnung, Kommentar, 5. Auflage 2012Google Scholar
  5. Henssler, Martin/Prütting, Hanns (Hrsg.), Bundesrechtsanwaltsordnung, Kommentar, 4. Auflage 2014Google Scholar
  6. Meyer-Goßner, Lutz (Begr.), Strafprozessordnung, Kommentar, 51. Auflage 2008Google Scholar
  7. Michalski, Lutz/Römermann, Volker, PartGG, Kommentar zum Partnerschaftsgesellschaftsgesetz, 4. Auflage 2014Google Scholar
  8. Prütting, Hanns/Hommerich, Christoph, Das Berufsbild des Syndikusanwalts, Bd. 26 der Schriftenreihe des Institutes für Anwaltsrecht an der Universität zu Köln, 1998Google Scholar
  9. Römermann, Volker (Hrsg.) BeckOK BORA, 1. Auflage 2013 sowie 2. Auflage 2013Google Scholar
  10. Römermann, Volker/Hartung, Wolfgang, Anwaltliches Berufsrecht, 2. Auflage 2008Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Römermann Rechtsanwälte AGHannoverDeutschland

Personalised recommendations