Advertisement

Soziale Medien pp 111-126 | Cite as

Aspekte der Stichprobenqualität

Die Rekrutierbarkeit von Zielgruppen
Chapter
Part of the Schriftenreihe der ASI - Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute book series (SASI)

Zusammenfassung

Als Tim O’Riley den Begriff „Web 2.0“ prägte, zeigte er damit den Weg zu den heutigen Social Media auf. Das Internet entwickelte sich zu einem interaktiven Medium mit zahlreichen Anwendern, die sowohl Inhalte konsumieren als auch generieren. Drei Faktoren haben im Wesentlichen dazu beigetragen:
  1. 1.

    schnellere und verfügbare Web-Technologien,

     
  2. 2.

    eine ausgereiftere, technische Infrastruktur sowie

     
  3. 3.

    das sich ändernde Nutzungsverhalten der Internetuser.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ARD/ZDF-Onlinestudie (2012): http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=372 (Zugriff 14.6.2013).
  2. Baur, Nina, Michael J. Florian (2009): Stichprobenprobleme bei Online-Forschung. In: Nikolaus Jackob, Harald Schoen, Thomas Zerback (Hrsg.): Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung, VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 109–128.Google Scholar
  3. Blasius, Jörg, Maurice Brandt (2009): Repräsentativität in Online-Befragungen. In: Martin Weichbold, Johann Bacher, Christof Wolf (Hrsg.): Umfrageforschung. Herausforderungen und Grenzen. Sonderheft Österreichische Zeitschrift für Soziologie 4/2009. S. 157–177.Google Scholar
  4. Couper, Mick, Elisabeth Coutts (2006): Online Befragung. Probleme und Chancen verschiedener Online-Erhebungen. In: Diekmann, Andreas (Hrsg.) (2006): Methoden der Sozialforschung. Wiesbaden, S. 217–243.Google Scholar
  5. Deutskens, Elisabeth, Ad de Jong, Ko de Ruyter, Martin Wetzels (2006): Comparing the generalizability of online and mail surveys in crossnational service quality research. Marketing Letters, 17, 119–136.CrossRefGoogle Scholar
  6. El-Menouar, Yasemin, Jörg Blasius (2005): Abbrüche bei Online-Befragungen. Ergebnisse einer Befragung von Medizinern. ZA-Information, 56, 70–92.Google Scholar
  7. Hogan, Bernie, Brandon Brooks, Nicole Ellison, Cliff Lampe, Jessica Vitak (2012): Assessing structural correlates to social capital in Facebook personal networks. Oxford Internet Institute, University of Oxford. (bisher unveröffentlichtes Manuskript) Kaplowitz,Google Scholar
  8. Michael D., Timothey D. Hadlock, Ralph Levine (2004): A comparison of web and mail survey response rates. Public Opinion Quarterly, 68, 94–101.Google Scholar
  9. Kwak, Nojin, Barry Radler (2002): A comparison between mail and web surveys: Response pattern, respondent profile, and data quality. Journal of Official Statistics, 18, 257–273.Google Scholar
  10. Nara-Bulletin (2011-02): http://www.archives.gov/records-mgmt/bulletins/2011/2011-02.html (Zugriff 31.5.2013). Sozio-oekonomisches Panel (SOEP 2011): Daten der Jahre 1984–2011, Version 28, SOEP 2012.
  11. Statistisches Bundesamt (2013): Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland seit 2011. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/13070/umfrage/entwicklung-der-internetnutzung-in-deutschlandseit-2001/ (Zugriff 31.5.2013).
  12. TNS Emnid (2013): D21-Digital-Index. Auf dem Weg in ein digitales Deutschland?! http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2013/04/digitalindex.pdf (Zugriff 14.6.2013).
  13. Welker, Martin, Uwe Matzat (2009): Online-Forschung: Gegenstände, Entwicklung, Institutionalisierung und Ausdifferenzierung eines neuen Forschungszweiges. In: Nikolaus Jackob, Harald Schoen, Thomas Zerback (Hrsg.): Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung, VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 33–47.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations