Advertisement

Soziale Medien als Gegenstand und Instrument sozialwissenschaftlicher Forschung

Chapter
Part of the Schriftenreihe der ASI - Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute book series (SASI)

Zusammenfassung

Soziale Medien sind zu einem bedeutenden Gegenstand, aber auch zu einem wichtigen Raum für Forschungen der Sozialwissenschaften geworden. Das hängt überwiegend mit dem Erfolg dieser Anwendungen und Plattformen bei den Nutzern zusammen. Der folgende Beitrag diskutiert Soziale Medien als einen sozialwissenschaftlichen Forschungsgegenstand, aber auch als Forschungsmittel mit vielfältigen Formen der Datenerhebung und schlägt eine begriffliche Systematisierung vor. Mit Sozialen Medien können sowohl aktive wie auch passive Datenerhebungsmethoden umgesetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AG Big Data/Bitkom (2013): Programm 2013. Online: http://www.bitkom.org/files/documents/Programm_AK_Big_Data_2013.pdf vom 07.07.2013.
  2. Batinic, B., Reips, U.-D., Bosnjak, M. (Hrsg.) (2002): Online social sciences. Seattle, WA: Hogrefe & Huber.Google Scholar
  3. Beck, K. (2006): Computervermittelte Kommunikation im Internet. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  4. Beck, K. (2010): Soziologie der Online-Kommunikation. In: Schweiger, W. und Beck, K. (Hrsg.): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS, S. 130–155.Google Scholar
  5. Beck, K. (2010a): Ethik der Online-Kommunikation. In: Schweiger, W. und Beck, K. (Hrsg.): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS, S. 15–35.Google Scholar
  6. Bergt, S., Welker, M. (2013): Online-Feedback als Teil redaktioneller Qualitätsprozesse von Tageszeitungen – eine Inhaltsanalyse von Leserkommentaren. In: Fraas, C., Meier, S. und Pentzold, C. (Hrsg.): Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung. Neue Schriften zur Online-Forschung, Band 10. Köln: Halem Verlag, S. 346–363.Google Scholar
  7. BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (2011/2012): Soziale Netzwerke. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet. 2. Auflage. Online: http://www.bitkom.org/files/documents/SozialeNetzwerke.pdf vom 25.04.2013.
  8. BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V . (2012): Social Media in deutschen Unternehmen. Online: http://www.bitkom.org/files/documents/Social_Media_in_deutschen_Unternehmen(4).pdf vom 06.07.2013.
  9. Boyd, D., Ellison, N. B. (2008): Social Network Sites: Definition, History, and Scholarship. In: Journal of Computer-Mediated Communication, 13, S. 210–230.Google Scholar
  10. Boyd, D., Crawford, K. (2012): Critical Questions for Big Data. In: Information, Communication & Society, 15:5, S. 662–679.Google Scholar
  11. Bruns, A. (2009): „Anyone can edit“: vom Nutzer zum Produtzer. In: kommunikation@gesellschaft, 10 (2009), (OA-Journal). Online: http://nbnresolving.de/urn:nbn:de:0228-200910033 vom 05.06.2013.
  12. Budak, Y., Holzhausen, H. (2012): Hype oder nicht? Big Data richtig nutzen! In: marktforschung.dossier Juni 2012. Online: http://www.marktforschung.de/marktforschungdossier/web-analyse/hype-oder-nichtbig-data-richtig-nutzen/ vom 07.07.2013.
  13. Bundesverband Digitale Wirtschaft (2012): Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen – BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle. Online: www.bvdw.org/mybvdw/media/download/bvdwstudienergebnis-teil1-social-media-in-unternehmen.pdf?file=2474 vom 27.02.2013.
  14. Bundesverband Digitale Wirtschaft (2013): Richtlinie zur Medientyp-Einteilung. Online: http://www.bvdw.org/mybvdw/media/download/richtlinie-social-media-zur-medientyp-einteilung–2013.pdf?file=2714 vom 06.07.2013.
  15. Busemann, K., Gscheidle, C. (2012): Web 2.0: Habitualisierung der Social Communitys. In: Media Perspektiven 7-8, S. 380–390.Google Scholar
  16. Busemann, K., Fisch, M., Frees, B. (2012): Dabei sein ist alles – zur Nutzung privater Communitys. Ergebnisse der ZDF-Studie Community 2011. In: Media Perspektiven 5, S. 258–267.Google Scholar
  17. Crawford, K. (2013): The Hidden Biases in Big Data. April 1, 2013, online: http://blogs.hbr.org/cs/2013/04/the_hidden_biases_in_big_data.html vom 02. April 2013.
  18. Derman, E. (2013): Wenn Daten den Verstand verhexen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.03. 13, 55, S. 25.Google Scholar
  19. Ebersbach, A., Glaser, M., Heigl, R. (2008): Social Web. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Eble, M. (2012): Medienmarken im Social Web. Wettbewerbsstrategien und Leistungsindikatoren von Online-Medien in Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen aus medienökonomischer Perspektive. Bonn: http://hss.ulb.uni-bonn.de/2012/2861/2861.htm vom 05.06.2013.
  21. Elter, A. (2013): German Parties and Social Media: Mobilization and Event-Dependance in Communication on State Elections. GOR 2013. Online: http://conftool.gor.de/conftool13/index.php?page=downloadPaper&filename=Elter-German_Parties_and_Social_Media–138.pptx&form_id=138&form_version=final vom 20.07.2013.
  22. Erlhofer, S. (2010): Missing Data in der Netzwerkanalyse. In: Stegbauer, C. (Hrsg.): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Wiesbaden: VS Verlag, S. 251–260.Google Scholar
  23. Faulbaum, F: (2009): Nicht-reaktive Erhebungsverfahren: Einführung. In: König, C., Stahl, M., Wiegend, E. (Hrsg.): Nicht-reaktive Erhebungsverfahren, Bonn: GESIS-Schriftenreihe Band 1, S. 11–20.Google Scholar
  24. Fraas, C., Meier, S., Pentzold, C. (2012): Online-Kommunikation: Grundlagen, Praxisfelder und Methoden. München: Oldenbourg.Google Scholar
  25. Funiok, R. (2002): Medienethik. Der Wertediskurs über Medien ist unverzichtbar. URL: http://www.bpb.de/apuz/25396/medienethik?p=all vom 20.07.2013.
  26. Hoffman, D. L., Novak, T. P. (2012): Why Do People Use Social Media? Empirical Findings and a New Theoretical Framework for Social Media Goal Pursuit. Online: http://papers.ssrn.com/sol3/Delivery.cfm/SSRN_ID1989586_code328334.pdf?abstractid=1989586&mirid=3 vom 18.01.2013.
  27. Howe, J. (2008): The Rise of Crowdsourcing. Why the Power of the Crowd Is Driving the Future of Business. London: Random House. Initiative D21 (2012): Die Digitale Gesellschaft 2011. Berlin, 2012. Online: http://new.initiatived21.de/portfolio/digitale-gesellschaftm vom 7.2.2013.
  28. König, C., Stahl, M. & Wiegand, E. (2009): Nicht-reaktive Erhebungsverfahren. Bonn: GESIS-Schriftenreihe Band 1.Google Scholar
  29. Koerbitz, W., Önder, I., Hubmann-Haidvogel, A. C. (2013): Analyzing Tourism Behavior Using Geotaged Photographs. GOR 2013, online: http://conftool.gor.de/conftool13/index.php?page=downloadPaper&filename=K%C3%B6rbitz-Analyzing_tourism_behavior_using_geotaged_photographs–178.pdf&form_id=178&form_version=final vom 05.06.2013.
  30. Laaff, M. (2012): „Netzwerke wissen es besser“. Interview mit David Weinberger. In: taz, 07. August 2012, S. 11.Google Scholar
  31. Mahrt, M., Scharkow M. (2013): The Value of Big Data, in: Digital Media Research, Journal of Broadcasting & Electronic Media, 57:1, S. 20–33.Google Scholar
  32. McKee, H., Porter, J. E. (2009): Playing a Good Game: Ethical Issues in Researching MMOGs and Virtual Worlds. In: International Journal of Internet Research Ethics, 2(1), S. 5–37.Google Scholar
  33. Müller-Jung, J. (2013): Big Data in Not. Wird „Big Data“ zur Chiffre für den digitalen Gau? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.03. 13, 55, S. N1.Google Scholar
  34. Neidhardt, F. (1994): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In: Neidhardt, F. (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen: Westdeutscher, S. 7–41.Google Scholar
  35. Neuberger, C., vom Hofe, H. J., Nuernbergk, C. (2010): Twitter und Journalismus: Der Einfluss des „Social Web“ auf die Nachrichten. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  36. News aktuell (2013): Social Media Trendmonitor 2013. Online: http://www.newsaktuell.de/smtrend13/ vom 20.07.2013.
  37. Schmidt, J. (2011): Das neue Netz. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Schmidt, J. (2013): Onlinebasierte Öffentlichkeiten: Praktiken, Arenen, Strukturen. In: Fraas, C., Meier, S., Pentzold, C. (Hrsg.): Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Diskursforschung. Neue Schiften zur Online-Forschung 10, Köln: von Halem Verlag, S. 7–56.Google Scholar
  39. Schweiger, W., Quiring, O. (2007): User-Generated Content auf massenmedialen Websites – eine Spielart der Interaktivität oder etwas völlig anderes? S. 97-120, in: M. Friedrichsen, W. Mühl-Benninghaus, W.Google Scholar
  40. Schweiger (Hrsg.): Neue Technik, neue Medien, neue Gesellschaft? Ökonomische Herausforderungen der Onlinekommunikation. München. Reinhard Fischer.Google Scholar
  41. Solis, B. (2008): Introducing the Conversation Prism. Online: http://www.briansolis.com/2008/08/introducing-conversation-prism/ [05.08.2008] vom 05.06.2013.
  42. Stegbauer, C., Jäckel, M. (2008): Social Software – Herausforderungen für die mediensoziologische Forschung. In: Stegbauer, C., Jäckel, M. (Hrsg.): Social Software. Formen der Kooperation in computerbasierten Netzwerken. Wiesbaden: VS Verlag, S. 7–10.Google Scholar
  43. Stegbauer, C. (Hrsg.) (2010): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  44. Strutin, K. (2013): Big Data, Little Privacy: Tracking the Usual Suspects. In: LLRX – Law and Technology Resources for Legal Professionals. Online: http://www.llrx.com/features/dataprivacy.htm vom 20.07.2013.
  45. Theobald, E. (2012): Big Data - Big Challenge. In: marktforschung.dossier Juni 2012. Online: http://www.marktforschung.de/marktforschungdossier/web-analyse/big-data-big-challenge/ vom 07.07.2013.
  46. Welker, M., Werner, A., Scholz, J. (2005): Online-Research. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  47. Welker, M. (2013): Inklusions- und Partizipationsleistungen im Journalismus: theoretische Grundlinien und Heuristik aktueller Erscheinungs formen. In: kommunikation@gesellschaft, (OA-Journal), online: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar–327804 vom 30.01.2013.
  48. Welker, M., Wünsch, C. (2010) (Hrsg.): Die Online-Inhaltsanalyse. Forschungsobjekt Internet. Köln: von Halem.Google Scholar
  49. Welker, M., Matzat, U. (2009): Online-Forschung: Gegenstände, Entwicklung, Institutionalisierung und Ausdifferenzierung eines neuen Forschungszweiges. In: Nikolaus, J., Schoen, H., Zerback, T. (Hrsg.): Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis in der Online-Befragung. Wiesbaden: VS, S. 32–47.Google Scholar
  50. Zerfaß, A., Welker, M., Schmidt, J. (Hrsg.) (2008a): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web (Band 1). Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum. Neue Schriften zur Online-Forschung 2. Köln: Halem-Verlag.Google Scholar
  51. Zerfaß, A., Welker, M., Schmidt, J. (Hrsg.) (2008b): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web (Band 2). Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik. Neue Schriften zur Online-Forschung 3. Köln: Halem-Verlag.Google Scholar
  52. Zerfass, A., Moreno, A., Tench, R., Verčič, D., Verhoeven, P. (2013): European Communication Monitor 2013. A changing landscape managing crises, digital communication and CEO positioning in Europe. Results of a survey in 43 countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations