Advertisement

Erosion der innerparteilichen Demokratie? Zur Entwicklung der Kontrollpotenziale in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Chapter

Zusammenfassung

Nehmen tatsächlich in demokratischen Parteien die Kontrollmöglichkeiten der Mitglieder gegenüber der Führung kontinuierlich ab, wie schon Robert Michels konstatierte? Die Beantwortung der Frage ist anspruchsvoll, wenn unter Kontrolle nicht nur nachherige Aufsicht, sondern auch Mitsteuerung verstanden wird, da diese üblicherweise informell und daher einer Datenerhebung nicht unmittelbar zugänglich ist. Der Beitrag unterbreitet daher den Vorschlag, dass Ausmaß innerparteilicher Kontrolle anhand der Infrastruktur der Kontroll- und Mitsteuerungsmöglichkeiten abzuschätzen. Mit Hilfe erster erhobenen Daten wird gezeigt, dass das Instrument geeignet ist sowohl die Entwicklung diachron einzuschätzen, als auch Parteien intra- wie international zu vergleichen.

Literatur

  1. Allern, E., & Pedersen, K. (2007). The impact of party organisational changes on democracy. West European Politics 30, 68–92.CrossRefGoogle Scholar
  2. Benz, A. (1998). Postparlamentarische Demokratie? Demokratische Legitimation im kooperativen Staat. In M. T. Greven (Hrsg.), Wissenschaftlicher Kongreß der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft Vol. 20: Demokratie – eine Kultur des Westens? 20. Wissenschaftlicher Kongreß der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft vom 13. bis 18. Oktober 1997 in Bamberg (S. 201–222). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Buchstab, G. (Hrsg.). (1996). Tagung der Sektion der Archive und Archivare der Parlamente und Politischen Parteien im Internationalen Archivrat Vol. 2. Das Gedächtnis der Parteien: Parteiarchive in Europa; Prag, 18.-20. November 1994. Sankt Augustin: Academia-Verlag.Google Scholar
  4. Bukow, S. (2013). Die professionalisierte Mitgliederpartei. Politische Parteien zwischen institutionellen Erwartungen und organisationaler Wirklichkeit. Wiesebaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Eldersveld, S. J. (1964). Political Parties: A Behavioral Analysis. Chicago: McNally.Google Scholar
  6. Gebert, D. (1995). Stichwort „Gruppengröße und Führung“. In A. Kieser, G. Reber, & R. Wunderer (Hrsg.), Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre: Bd. 10. Handwörterbuch der Führung (S. 1138–1146). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Harfst, P. & Schnapp, K.-U. (2003). Instrumente parlamentarischer Kontrolle der Exekutive in westlichen Demokratien. Discussion Paper SP IV 2003–201. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. http://skylla.wz-berlin.de/pdf/2003/iv03-201.pdf. Zugegriffen: 08. Juli 2014.
  8. Harmel, R. (1989). The Iron Law of Oligarchy Revisited. In B. D. Jones (Hrsg.), Studies in Government and Public Policy. Leadership and Politics. New Perspectives in Political Science (S. 160–188). Lawrence, Kan.: University Press of Kansas.Google Scholar
  9. Heidar, K. (1984). Party Power: Approaches in a Field of Unfilled Classics. Scandinavian Political Studies 7, 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hofstätter, P. R. (1971). Gruppendynamik: Kritik der Massenpsychologie. Rowohlts deutsche Enzyklopädie: Vol. 38. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  11. Janda, K. (1980). Political Parties: A Cross-National Survey. New York: Free Press.Google Scholar
  12. Jun, U. (2004). Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie: SPD und Labour Party im Vergleich. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Katz, R. S., & Mair, P. (1995). Changing Models of Party Organization and Party Democracy: The Emergence of the Cartel Party. Party Politics 1, 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  14. Katz, R. S., & Mair, P. (1996). Cadre, Catch-All or Cartel? A Rejoinder. Party Politics 2, 527–536.Google Scholar
  15. Katz, R. S., & Mair, P. (2009). The Cartel Party Thesis: A Restatement. Perspectives on Politics 7, 753–766.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kitschelt, H. (2000). Citizen, politicians, and party cartelization. European Journal of Political Research 37, 149–179.Google Scholar
  17. Koole, R. (1996). Cadre, Catch-All or Cartel? A Comment on the Notion of the Cartel Party. Party Politics 2, 509–525.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mair, P., Müller, W. C., & Plasser, F. (1999). Die Antworten der Parteien auf Veränderungen in den Wählermärkten in Westeuropa. In P. Mair, W. C. Müller, & F. Plasser (Hrsg.), Schriftenreihe des Zentrums für Angewandte Politikforschung: Vol. 20. Parteien auf komplexen Wählermärkten. Reaktionsstrategien politischer Parteien in Westeuropa (S. 391–401). Wien: Signum Verlag.Google Scholar
  19. Mattson, I., & Strøm, K. (1995). Parliamentary Committees. In H. Döring (Hrsg.), Parliaments and Majority Rule in Western Europe (S. 249–307). Frankfurt, NewYork: Campus Verlag/St. Martin’s Press.Google Scholar
  20. Popper, K. R. (1966). Logik der Forschung. Die Einheit der Gesellschaftswissenschaften: Vol. 4. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  21. Sader, M. (2008). Psychologie der Gruppe. Grundlagentexte Psychologie. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  22. Saglie, J., & Heidar, K. (2004). Democracy within Norwegian Political Parties: Complacency or Pressure for Change? Party Politics 10, 385–405.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schwarzmeier, M. (2001). Parlamentarische Mitsteuerung: Strukturen und Prozesse informalen Einflusses im Deutschen Bundestag. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wippler, R. (1985). Die Entstehung oligarchischer Strukturen in demokratisch verfaßten Organisationen. In G. Büschges & W. Raub (Hrsg.), Beiträge zur Gesellschaftsforschung: Vol. 3. Soziale Bedingungen - Individuelles Handeln - Soziale Konsequenzen (S. 23–48). Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  25. Zeuner, B. (1970). Innerparteiliche Demokratie. Zur Politik und Zeitgeschichte. Berlin: Colloquium-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Evangelische Hochschule NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations