Advertisement

Die Rolle der Parteien bei der staatlichen Organisation der Wahlen: Entscheider in eigener Sache oder unabhängige Wettbewerbshüter?

  • Arne Pilniok
Chapter

Zusammenfassung

Ein Grundsatzproblem des Rechts des politischen Prozesses ist, dass seine rechtliche Verfassung nur durch ihn selbst erfolgen kann. Dementsprechend ist von Entscheidungen in eigener Sache die Rede. Das Spannungsverhältnis zwischen demokratischer Neutralität und Distanz einerseits und rational-eigennützigen Handlungslogiken andererseits prägt die Rolle der politischen Parteien bei der staatlichen Organisation der Wahlen. Der Beitrag analysiert diese Beziehung aus einer institutionellen Perspektive. Es geht dabei um die Ausgestaltung des Zusammenspiels von Parteien und Wahlen im Rahmen der grundsätzlichen Strukturentscheidungen des Wahlsystems. Ausgehend von einer theoretischen Analyse des Problems werden exemplarisch die deutschen Governance-Strukturen in Hinblick auf die Wahlkreiseinteilung sowie die Vorbereitung und Durchführung der Wahlen untersucht. In beiden Fällen haben die politischen Parteien in der Bundesrepublik durchaus erheblichen Einfluss, was ausweislich der rechtsvergleichenden Überlegungen auch anders gestaltet werden könnte. Er wird allerdings durch vielfältige Mechanismen der checks and balances begrenzt. Von daher dient im Mehrparteiensystem des Föderalismus auch die Komplexität der institutionellen Strukturen als Neutralitätssicherung.

Literatur

  1. Anderson, M. L. (2009). Lehrjahre der Demokratie. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  2. Arnim, H. H. (2003). Der Zuschnitt der hessischen Wahlkreise ist verfassungswidrig. Deutsches Verwaltungsblatt 9, 553–564.Google Scholar
  3. Benz, A. (2007). Politischer Wettbewerb. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance (S. 54–67). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Birch, S. (2011). Electoral malpractice. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Buchstein, H. (1994). Selbstbindung als verfassungstheoretische Figur. In J. Gebhardt & R. Schmalz-Bruns (Hrsg.), Demokratie, Verfassung und Nation: Die politische Integration moderner Gesellschaften (S. 231–252). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  6. Buchstein, H. (2004). Das Verschwinden der armen Wahlhelfer. Leviathan 32, 309–318CrossRefGoogle Scholar
  7. Bull, H. P. (1977). Die Staatsaufgaben nach dem Grundgesetz. Kronstein/Ts.: Athenäum-Verlag.Google Scholar
  8. Carter, E., & Farrell, D. M. (2010). Electoral Systems and Election Management. In L. LeDuc, R. G. Niemi & P. Norris (Hrsg.), Comparing Democracies Volume 3: Elections and Voting in the 21st century (S. 25–44). Los Angeles: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  9. Danzer, S. (2009). Stellung und Prüfungsrecht von Wahlleitungen und Wahlausschüssen. Thüringische Verwaltungsblätter 11, 245–250.Google Scholar
  10. Danzer, S. (2012). Zur Einführung des Rechtsschutzes vor der Wahl. Kommunalpraxis Wahlen 3, 64–72.Google Scholar
  11. Desrosières, A. (2005). Die Politik der großen Zahlen. Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  12. Dreier, H. (1991). Hierarchische Verwaltung im demokratischen Staat. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Eifert, M. (2012). Regulierungsstrategien. In W. Hoffmann-Riem, E. Schmidt-Aßmann & A. Voßkuhle (Hrsg.), Grundlagen des Verwaltungsrechts, Bd. I, § 19 (S. 1319–1394). München: C. H. Beck.Google Scholar
  14. Eisel, S., & Graf, J. (2002). Bundestagswahl 2002. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  15. European Commission for Democracy through Law (2003): Code of Good Practice in Electoral Matters. Guidelines and Explanatory Report. Adopted by the Venice Commission at its 52. Session (Venice, 18–19 October 2002). CDL-AD (2002) 23 rev. http://www.venice.coe.int/webforms/documents/CDL-AD%282002%29023rev-e.aspx. Zugegriffen: 23. Juni 2014.
  16. Fehling, M. (2001). Die Verwaltung zwischen Unparteilichkeit und Gestaltungsaufgabe. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  17. Frau, R. (2014). Effektiver Rechtsschutz für Kleinstparteien? Die Öffentliche Verwaltung 67, 421429.Google Scholar
  18. Gerken, H. K., & Kang, M. S. (2011). The Institutional Turn in Election Law Scholarship. In G.-U. Charles, H. K. Gerken & M. S. Kang (Hrsg.), Race, Reform, and Regulation of the Electoral Proces: Recurring Puzzles in American Democracy (S. 86–100). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hahlen, J. (2000). Zur Wahlkreiseinteilung im wiedervereinigten Deutschland. In J.-E. Gutheil (Hrsg.), „Der Herr schafft Gerechtigkeit und Recht“: Festschrift für Hans Engel (S. 163–184). Wuppertal: Foedus-Verlag.Google Scholar
  20. Hahlen, J. (2013). Kommentierung zu den §§ 3, 8 und 9 BWahlG. In Schreiber (Hrsg.), BWahlG: Kommentar zum Bundeswahlgesetz. Köln: Heymanns.Google Scholar
  21. Hannappel, W. (2013). Die Zulassung von Wahlvorschlägen bei der Bundestagswahl. Kommunalpraxis Wahlen 4, 15–24.Google Scholar
  22. Hartlyn, J., McCoy, J., & Mustillo, T. M. (2008). Electoral Governance Matters. Comparative Political Studies 41, 73–98.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hasen, R. (1998). The “Political Market” Metaphor and Election Law. Stanford Law Review 50, 719–730.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hatje, A. (2010). Demokratie als Wettbewerbsordnung. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 69, 135–172.Google Scholar
  25. Hoebel, T. (2012). Politische Organisationen. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 63–90). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Huber, P. M.(1991). Der Prüfungsmaßstab von Wahlorganen bei der Zulassung von politischen Parteien und Wählervereinigungen. Die Öffentliche Verwaltung 44, 229–236.Google Scholar
  27. Issacharoff, S., & Pildes, R. H. (1997–1998). Politics as Markets. Stanford Law Review 50, 643–717.Google Scholar
  28. Issacharoff, S. (2002–2003). Gerrymandering and Political Cartels. Harvard Law Review 116, 593–648.Google Scholar
  29. Issacharoff, S., & Miller, L. (2010). Democracy and electoral process. In D. A. Farber & A. J. O’Connell (Hrsg.), Research Handbook on Public Choice and Public Law (S. 173–206). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  30. James, T. (2012). Elite statecraft and election administration. Basingstoke, Hampshire: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  31. Klein, H. H. (1965). Zum Begriff der öffentlichen Aufgabe. Die Öffentliche Verwaltung 18, 755–759.Google Scholar
  32. Klein, P. (2013). Rechtsschutz gegen die Nichtanerkennung als Partei bei Bundestagswahlen. Die Öffentliche Verwaltung 66, 584–594.Google Scholar
  33. Köhler, J. (2005). Parteien im Wettbewerb. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Köpp, Klaus (1978). Wahlkreiseinteilung durch Richterspruch? Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  35. Kotzur, M. (2010). Demokratie als Wettbewerbsordnung. Veröffentlichungen der Vereinigung Deutscher Staatsrechtslehrer 69, 173–221.Google Scholar
  36. Kröger, M.& Piniok, A. (2016). Unabhängigkeit zählt. Amtliche Statistik zwischen Politik, Verwaltung und Wissenschaft. In M. Kröger & A. Pilniok (Hrsg.), Unabhängiges Verwalten in der Europäischen Union (S. 131 - 157). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  37. Krüper, J. (2013). Das Bundesverfassungsgericht als Parteifachgericht. http://www.juwiss.de/2013-7. Zugegriffen: 23. Juni 2014.
  38. Lang, H. (2007). Gesetzgebung in eigener Sache. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Lehmbruch, G. (2000). Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lopez-Pintor, R. (2000). Electoral Management Bodies as Institutions of Governance. New York: United Nations Developement Programme.Google Scholar
  41. Luhmann, N. (2000). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. McDonald, M. P. (2006). Redistricting and Competetive Districts. In M. P. McDonald & J. Samples (Hrsg.), The Marketplace of Democracy: Electoral Competition and American Politics (S. 222–244). Baltimore: Brooking Institution Press.Google Scholar
  43. Meinel, F. (2010). Chancengleichheit oder Kooptation? Der Zugang kleiner Parteien zur Bundestagswahl. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41, 67–76.Google Scholar
  44. Morlok, M. (2003). Parteienrecht als Wettbewerbsrecht. In P. Häberle, M. Morlok & V. Skouris (Hrsg.), Festschrift für Dimitris Th. Tsatsos zum 70. Geburtstag (S. 408–447). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  45. Morlok, M., & Bäcker, A. (2011). Zugang verweigert: Fehler und fehlender Rechtsschutz im Wahlzulassungsverfahren. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 30, 1153–1159.Google Scholar
  46. Müller, F., & Christensen, R. (2013). Juristische Methodik: Grundlegung für die Arbeitsmethoden der Rechtspraxis. Berlin: Duncker und Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  47. Nass, K. O. (1959). Wahlorgane und Wahlverfahren bei Bundestags- und Landtagswahlen. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  48. Persily, N. (2006). The Place of Competition in American Election Law. In M. P. McDonald & J. Samples (Hrsg.), The Marketplace of Democracy: Electoral Competition and American Politics (S. 171–195). Baltimore, MD: Brooking Institution Press.Google Scholar
  49. Pildes, R. H. (2006). The Legal Structure of Democracy. In G. A. Caldeira, R. D. Kelemen & K. E. Whittington (Hrsg.), The Oxford Handbook of Law and Politics (S. 321–339). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  50. Pilniok, A. (2016). Das Personal der Wahlen und die Vertrauensfrage. Bausteine einer Geschichte der Verwaltung der Demokratie. In H. Buchstein & H. Richter (Hrsg.), Kultur und Praxis der Wahlen. Eine Geschichte der modernen Demokratie (im Erscheinen).Google Scholar
  51. Pollmann, K. E. (1985). Parlamentarismus im Norddeutschen Bund. Düsseldorf: Droste Verlag.Google Scholar
  52. Ridder, W. (1976). Die Einteilung der Parlamentswahlkreise. Göttingen: Institut für Völkerrecht der Universität Göttingen.Google Scholar
  53. Rubin, E. L. (2012). Hyperdepoliticization. Wake Forest Law Review 47, 631–679.Google Scholar
  54. Rossiter, D. J., Johnston, R. J., & Pattie, C. J. (1999). The Boundary Commissions. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  55. Ruffert, M. (2010). Begriff. In M. Fehling & M. Ruffert (Hrsg.), Regulierungsrecht (§ 7). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  56. Scharpf, F. (1991). Die Handlungsfähigkeit des Staates am Ende des 20. Jahrhunderts. Politische Vierteljahresschrift 32, 621–634.Google Scholar
  57. Schleicher, D. (2006). „Politics as Markets“ Reconsidered. Supreme Court Economic Review 14, 163–220.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schorn, K. (2011). Die Arbeit der Wahlkreiskommission und die Verteilung der Wahlkreise auf die Länder. Kommunalpraxis Wahlen 2, 58–67.Google Scholar
  59. Seifert, K.-H. (1976). Bundeswahlrecht: Wahlrechtsartikel des Grundgesetzes, Bundeswahlgesetz, Bundeswahlordnung und wahlrechtliche Nebengesetze. München: Vahlen.Google Scholar
  60. Stephanopoulos, N. (2013). Our Electoral Exeptionalism. The University of Chicago Law Review 80, 769–858.Google Scholar
  61. Streit, T. (2006). Entscheidung in eigener Sache. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  62. Su, Y. (2011). Retracing Political Antitrust. The Journal of Law & Politics 27, 1–62.Google Scholar
  63. Trute, H. (2012). Die demokratische Legitimation der Verwaltung. In W. Hoffmann-Riem, E. Schmidt-Aßmann & A. Voßkuhle (Hrsg.), Grundlagen des Verwaltungsrechts, Bd. I, § 6 (S. 341–435). München: C. H. Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations