Advertisement

Die hektische Organisation: Organisationaler Wandel als Treiber von Auszehrung

  • Frank Schirmer
Chapter

Zusammenfassung

Organisationaler Wandel und Flexibilisierung sind ständige Begleiter unseres Arbeitsalltages geworden. Das erzeugt Stress. Immer mehr Führungskräfte und Mitarbeiter scheinen diesen Stress nicht mehr angemessen verarbeiten zu können – zu Lasten ihrer Gesundheit und der Effizienz organisationalen Wandels. Warum wird organisationaler Wandel als stressig, teils als überfordernd erlebt? Wie können Humanisierung und Effizienz des Wandels in Einklang gebracht werden? Welche Wege bieten sich an, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Organisationsmitglieder zu erhalten als auch die Ziele des Wandels sicherzustellen? Auf diese Fragen werden im folgenden Beitrag Antworten gesucht. Es wird zwischen tiefergreifendem Wandel (Restrukturierung) und alltäglicher Optimierung unterschieden. Messbare Belastungswirkungen ständigen Wandels sind u. a. erhöhte Risiken für Herz-Kreislauferkrankungen, allgemeine Reizbarkeit, Mattigkeit und Erschöpfung, Substanzmissbrauch sowie Gratifikationskrisen. Die Belastungswirkungen organisationalen Wandels und permanenten Optimierens können durch gezielte Maßnahmen abgefedert werden. Dazu zählt, bei unvermeidlichen Interessenkonflikten in Restrukturierungsprozessen auf Fairness und Verteilungsgerechtigkeit zu achten. Zielvereinbarungssysteme sind so zu gestalten, dass sie nicht zum Treiber kurzfristiger Leistungsmaximierung und Selbstgefährdung werden. Positionswettbewerbe sind auf ihren Sinn zu hinterfragen und entsprechend zu begrenzen. Schließlich ist auch ein unterstützendes sozial- und gesundheitspolitisches Umfeld eine Ressource, das die gesundheitlichen Risiken permanenten Wandels abfedern kann.

Notes

Über den Autor

Schirmer, Dr. Frank, ist Universitäts-Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Organisation an der TU Dresden. Er hat an der FU Berlin über Arbeitsverhalten von Managern promoviert und an der Leibniz Universität Hannover über Reorganisationsprozesse habilitiert. Forschungskooperationen u. a. mit der London School of Economics und der University of Oxford. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Change Management, Innovationsfähigkeit, demografischer Wandel, Politik und Macht in Organisationen. Frank Schirmer hat zahlreiche Bücher und Aufsätze publiziert. Letzte Buchveröffentlichung in Ko-Autorenschaft ist „Innovationsfähigkeit durch Reflexivität – Neue Perspektiven auf Praktiken des Change Managements“ (bei Springer Gabler 2012).

Literatur

  1. Ackroyd, S. (2002). The organization of business: Applying organizational theory to contemporary change. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Backhaus, K., & Bonus, H. (1998). Die Beschleunigungsfalle oder der Triumph der Schildkröte. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Behrens, M., & Kädtler, J. (2008). Betriebliche Restrukturierung und Partizipation. Wie viel Teilhabe erlauben unterschiedliche Rationalisierungsansätze. Industrielle Beziehungen, 15(1), 76–100.Google Scholar
  4. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2006). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK-Verl.-Ges.Google Scholar
  5. Cascio, W. F. (2012). How does downsizing come about? In C. L. Cooper, A. Pandey, & J. C. Quick (Hrsg.), Downsizing: Is less still more? (S. 51–75). Cambrigde: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. D’Aveni, R. A. (1994). Hypercompetition: Managing the dynamics of strategic management. New York: Free Press.Google Scholar
  7. DAK Forschung. (2008). DAK-Gesundheitsreport 2008, Berlin. http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/C705038D1DF36F3FC12573E700585A19/$File/080212_DAK_Gesundheitsreport_2008.pdf. Zugegriffen: 13. Dec. 2013.
  8. DAK Forschung. (2009). DAK-Gesundheitsreport 2009, Berlin. http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/A9C1DFD99A0104BAC1257551005472DE/$File/DAK_Gesundheitsreport_2009.pdf. Zugegriffen: 13. Dec. 2013.
  9. DAK Forschung. (2010). DAK-Gesundheitsreport 2010, Berlin. http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/03AF73C39B7227B0C12576BF004C8490/$File/DAK_Gesundheitsreport_2010_2402.pdf. Zugegriffen: 13. Dec. 2013.
  10. DAK Forschung. (2011). DAK-Gesundheitsreport 2011, Berlin. http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/E6F3246A8B9E2276C12578240047C8B7/$File/DAK_Gesundheitsreport_2011_I.pdf. Zugegriffen: 13. Dec. 2013.
  11. DAK Forschung. (2012). DAK-Gesundheitsreport 2012. Berlin. http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/6E88C38D87E76D22C125799D00478C87/$File/120214_DAK_Gesundheitsreport_2012_10.2.12_DAK.pdf. Zugegriffen: 13. Dec. 2013.
  12. DAK Versorgungsmanagement. (2006). DAK-Gesundheitsreport 2006, Berlin. http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/AB067189085E48B8C125713B00296C07/$File/DAK_Gesundheitsreport%202006_Bund.pdf. Zugegriffen: 13. Dec. 2013.
  13. DAK Versorgungsmanagement. (2007). DAK-Gesundheitsreport 2007, Berlin. http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/0885A4BED97A557DC125727A00300E89/$File/010207_final_DAK_Gesundheitsreport_2007.pdf. Zugegriffen: 13. Dec. 2013.
  14. Datta, D. K., Guthrie, J. P., Basuil, T. J., Vanderheiden, P. A., & Roraff, C. E. (2010). Causes and effects of employee downsizing: A review and synthesis. Journal of Management, 36(1), 281–348.CrossRefGoogle Scholar
  15. De Meuse, K. P., & Dai, G. (2012). Reducing costs and enhancing efficiency or damaging the company: Downsizing in today’s global economy. In C. L. Cooper, A. Pandey, & J. C. Quick (Hrsg.), Downsizing: Is less still more? (S. 258–290). Cambrigde: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Decurtins, D. (2002). Siemens: Anatomie eines Unternehmens. Frankfurt am Main: Redline Wirtschaft bei Ueberreuter.Google Scholar
  17. Dragano, N., Verde, P. E., & Siegrist, J. (2005). Organizational downsizing and work stress: Testing synergistic health effects in employed men and women. Journal of Epidemiology and Community Health, 59(8), 694–699.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dragano, N., Siegrist, J., & Wahrendorf, M. (2011). Welfare regimes, labour policies and unhealthy psychosocial working conditions: A comparative study with 9,917 older employees from 12 European countries. Journal of Epidemiology and Community Health, 65(9), 793–799.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dunkel W., Kratzer N., & Menz W. (2010). „Permanentes Ungenügen“ und „Veränderungen in Permanenz“ – Belastungen durch neue Steuerungsformen. WSI-Mitteilungen, 7(2010), 357–364.Google Scholar
  20. EuroFound. (2002). European Restructuring Monitor. http://www.eurofound.europa.eu/emcc/erm/index.htm. Zugegriffen: 13. Sept. 2013.
  21. Faßauer, G., & Schirmer, F. (2006). Moderne Leistungssteuerung und Anomie. Eine konzeptionelle und indizienbasierte Analyse aktueller Entwicklungen in Organisationen. Soziale Welt, 57(4), 351–371.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hallensleben, T., Jain, A. K., Manger, D., & Moldaschl, M. (2011). Innovationskompetenz und Performanz – Empirische Befunde zur Verbreitung und den Wirkungen reflexiver Verfahren. Papers and Preprints of the Department of Innovation Research and Sustainable Resource Management (BWL IX), Chemnitz University of Technology, 3/2011.Google Scholar
  23. Hallock, K. F., Strain, M. R., & Webber, D. (2012). Job loss and effects on firms and workers. In C. L. Cooper, A. Pandey, & J. C. Quick (Hrsg.), Downsizing: Is less still more? (S. 3–50). Cambrigde: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Han, B.-C. (2010). Müdigkeitsgesellschaft. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  25. Hirsch, F. (1976). Social limits to growth. London: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kieselbach, T. et al. (2010). Health in restructuring (HIRES) – Recommendations, national responses and policy issues in the EU. Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  27. Köper, B., & Richter, G. (2012). Restrukturierung in Organisationen und mögliche Auswirkungen auf die Mitarbeiter. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  28. Krause, A., Dorsemagen, C., & Peters, K. (2010) Interessierte Selbstgefährdung: Nebenwirkungen moderner Managementkonzepte. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2, 33–35.Google Scholar
  29. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012 – Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  30. Lübbe, H. (1998). Kontingenzerfahrung und Kontingenzbewältigung. In G. V. Graevenitz & O. Marquard (Hrsg.), Kontingenz (S. 35–47). München: W. Fink.Google Scholar
  31. Massen, S. (2012). Gut ist nicht gut genug. Selbstmanagement und Selbstorganisation als Zwang und Erlösung. In A. Nassehi (Hrsg.), Kursbuch 171: Besser optimieren (S. 144–156). Hamburg: Murmann.Google Scholar
  32. Moldaschl, M. (2002). Das Subjekt als Objekt der Begierde – Die Perspektive der „Subjektivierung von Arbeit“ In G. Schreyögg & P. Conrad (Hrsg.), Managementforschung 12: Theorien des Managements (S. 1–36). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Nöllenheidt, Ch., & Brenscheidt, F. (2013). Arbeitswelt im Wandel. Zahlen, Daten, Fakten. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  34. Ordóñez, L. D., Schweitzer, M. E., Galinsky, A. D., & Bazerman, M. H. (2009). Goals gone wild: The systematic side effects of overprescribing goal setting. Academy of Management Perspectives, 23(1), 6–16.CrossRefGoogle Scholar
  35. Ortmann, G. (2009). Management in der Hypermoderne: Kontingenz und Entscheidung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Pfläging, N. (2012). Kaputtoptimieren und Totverbessern. Eine kurze Geschichte des Managements als Scharlatanerie. In A. Nassehi (Hrsg.), Kursbuch 171: Besser optimieren (S. 29–49). Hamburg: Murmann.Google Scholar
  37. Procter, St. (2005). Organizations and Organized Systems – From Direct Control to Flexibility. In St. Ackroyd, R. Batt, P. Thompson, & P. Tolbert (Hrsg.), The Oxford handbook of work and organization (S. 462–484).Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  38. Rechenberg, I. (2012). Die Optimierbarkeit optimieren. Vom Torkeln der Evolution als Spiel ohne Grenzen. In A. Nassehi (Hrsg.), Kursbuch 171: Besser optimieren (S. 127–143). Hamburg: Murmann.Google Scholar
  39. Rosa, H. (2005). Beschleunigung: die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Schirmer, F. (2000). Reorganisationsmanagement. Interessenkonflikte, Koalitionen des Wandels und Reorganisationserfolg. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  41. Scholz, D. (2012). Arbeitshetze, Arbeitsintensivierung, Entgrenzung. Berlin: DGB-Index Gute Arbeit GmbH.Google Scholar
  42. Schreyögg, G., & Sydow, J. (2010). Organizing for fluidity? Dilemmas of new organizational forms. Organization Science, 21(6), 1251–1262.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sennett, R. (1998). The corrosion of character: The personal consequences of work in the new capitalism. New York: Norton.Google Scholar
  44. Siegrist, J. (1996). Adverse health effects of high-effort/low-reward conditions. Journal of Occupational Health Psychology, 1(1), 27–41.CrossRefGoogle Scholar
  45. Siegrist, J. (2002). Effort–reward imbalance at work and health. In P. L. Perrewe & D. C. Ganster (Hrsg.), Historical and current perspectives on stress and health (S. 261–291). Amsterdam: JAI.CrossRefGoogle Scholar
  46. Siegrist, J., & Dragano, N. (2012). Health effect outcomes: „Survivor disease“ in the context of economic change. In C. L. Cooper, A. Pandey, & J. C. Quick (Hrsg.), Downsizing: Is less still more? (S. 168–196). Cambrigde: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  47. Skidelsky, R., & Skidelsky, E. (2013). Wie viel ist genug? Vom Wachstumswahn zu einer Ökonomie des guten Lebens. München: Kunstmann.Google Scholar
  48. Süddeutsche Zeitung. (17. August 2012). Fleissig, flexibel – und krank. Von Guido Bohsem. S. 17.Google Scholar
  49. Süddeutsche Zeitung. (28. August 2012). Die Mitte lebt. Von Thomas Öchsner. S. 19.Google Scholar
  50. Techniker Krankenkasse. (2011). Gesundheitsreport 2011 – Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Hamburg. http://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/281898/Datei/2761/Gesundheitsreport-2011.pdf. Zugegriffen: 17. Jan 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät WiwissTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations