Die frustrierende Organisation: Ungeschicktes Job Design und forcierte Entfremdung

Chapter

Zusammenfassung

Der Arbeitsplatz eines Menschen hat enormen Einfluss auf seine seelische Gesundheit. In dem Katalog der üblicherweise genannten Faktoren, die zur Erklärung persönlicher Auszehrungsprozesse im Arbeitsleben herangezogen werden, fehlt dennoch häufig der Blick auf den inhaltlichen Zuschnitt der Arbeitsplätze. Im betrieblichen Job Design werden zum Teil elementare Erkenntnisse der psychologischen Motivations- und Stressforschung ignoriert. Viele Jobs sind entweder zu groß oder zu klein, bieten kaum stellenübergreifende Kontaktpunkte, sind überreguliert oder liefern insgesamt zu wenig Wachstumsmöglichkeiten. Die Wende der modernen Arbeitswelt vom isolierten Vollzeitarbeitnehmer mit konstantem Aufgabenzuschnitt zum multipel in vielfältige Projekte, Aufgaben und Beziehungen eingebundenen „Self-Manager“ wird von vielen Organisationsgestaltern immer noch nicht in ausreichendem Maße berücksichtigt – genauso wie die zunehmend geforderte Dauererreichbarkeit im stand-by-Modus. Mögliche Abhilfe bieten Arbeitskonzepte, die die persönlichen Handlungsspielräume erweitern und so einer monotonen Routine wie auch belastenden Fremdsteuerung entgegenwirken.

Notes

Über die Autor

von der Oelsnitz, Dr. Dietrich, ist Universitäts-Professor für Organisation und Führung und Leiter des Instituts für Unternehmensführung an der Technischen Universität Braunschweig. Forschungsaufenthalte führten ihn u.a. an die TU Sofia und das Europäische Institut für Unternehmensführung (INSEAD) in Fontainebleau. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Strategisches Management, Personalmanagement sowie Interorganisationsbeziehungen. Dietrich von der Oelsnitz hat u.a. über den „Talente-Krieg“ (2007) oder „Die innovative Organisation“ (2009) publiziert. Zuletzt erschienen ist „TEAM: Toll ein anderer macht’s“ (2012).

Literatur

  1. Amabile, T., & Kramer, S. (2011). The progress principle. Boston: Brilliance.Google Scholar
  2. Amick, B., et al. (2002). Relationship between all-cause mortality and cumulative working life course psychosocial and physical exposures in the United States labour market from 1968–1992. Psychosomatic Medicine, 64(3), 370–381.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bamberg, E. (2004). Stress bei der Arbeit und Maßnahmen der Stressreduktion: Aktuelle Konzepte und Forschungsergebnisse. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 13(3), 264–277.Google Scholar
  4. Bauer, J. (2013). Arbeit. Warum unser Glück von ihr abhängt und wie sie uns krank macht. München: Karl Blessing.Google Scholar
  5. Bolz, N. (2005). Blindflug mit Zuschauer. München: Fink.Google Scholar
  6. Burisch, M. (2010). Das Burnout-Syndrom (4. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Butler, T., & Waldroop, J. (2004). Wie Unternehmen ihre besten Leute an sich binden. Harvard Business Manager, 26(10), 1–11.Google Scholar
  8. Cohen, L., & Mallon, M. (1999). The transition from organisational employment to portfolio working: Perceptions of „Boundarylessness“. Work, Employment and Society, 13, 329–352.Google Scholar
  9. Cordery, J., & Parker, S. (2012). Work design: Creating jobs and roles that promote individual effectiveness. In S. Kozlowski (Hrsg.), The oxford handbook of organizational psychology (Bd. 1, S. 247–284). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Crainer, S. (2000). Die 75 besten Managemententscheidungen aller Zeiten. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  11. Csikszentmihalyi, M. (2008). Flow.Das Geheimnis des Glücks, 14. Aufl., Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Csikszentmihalyi, M., & Lefevre, J. (1998). Optimal experience in work and leasure. Journal of Personality and Social Psychology, 56, 815–822.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fine, M. (1972). The real needs and goals of blue-collar workers. The Conference Board Record, Februar 1972, S. 26–33.Google Scholar
  14. Fine, G. (1996). Justifying work: Occupational rhetorics as resources in restaurant kitchens. Administrative Science Quarterly, 41, 90–115.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fraser, J., & Gold, M. (2001). „Portfolio workers“: Autonomy and control amongst freelance translators. Work, Employment and Society, 15, 679–697.Google Scholar
  16. Hackman, J. R. (1998). What is happening to Professional Work? Perspectives on Work, 2. Jg., S.4–6.Google Scholar
  17. Hackman, J. R., & Oldham, G. (1976). Motivation through the design oft work: Test of a theory. Organizational Behavior and Human Performance, 16, 250–279.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hahn, V., & Dormann, C. (2011). Stress, Burnout und Arbeitsengagement. In R. Stock-Homburg & B. Wolff (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 517–537). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Hemingway, H., & Marmot, M. (1999). Psychosocial factors in the aetiology and prognosis of coronary heart disease: Systematic review of prospective cohort studies. British Medical Journal, 318, 1460–1467.CrossRefGoogle Scholar
  20. Herzberg, F. (1968). One more time: How do you motivate employees? Harvard Business Review, 46, 53–63.Google Scholar
  21. Hornung, S., et al. (2010). Beyond top-down and bottom-up work redesign: Customizing job content through idiosyncratic deals. Journal of Organizational Behavior, 31, 187–215.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hulin, C. L., & Blood, M. (1968). Job enlargement, individual differences, and worker responses. Psychological Bulletin, 69, 41–55.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ilgen, D., & Hollenbeck, J. (1992). The structure of work: Job design and roles. In M. Dunnette & L. Hough (Hrsg.), Handbook of industrial and organizational psychology, (Bd. 2, S. 165–207). Palo Alto: Nicholas Brealey.Google Scholar
  24. Johnson, J. V., & Hall, E. (1988). Job strain, workplace social support, and cardiovascular disease: A cross-sectional study of a random sample of the Swedish working population. American Journal of Public Health, 78, 1336–1342.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kaschube, J. (2006). Eigenverantwortung – eine neue berufliche Leistung. Chance oder Bedrohung für Organisationen? Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  26. Kastner, M. (2011). Ganzheitliches Gesundheitsmanagement in Unternehmen. In R. Stock-Homburg & B. Wolff (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 485–513) Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Kehr, H. (2009). Authentisches Selbstmanagement. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Kern, H., & Schumann, M. (1984). Das Ende der Arbeitsteilung. München: Beck.Google Scholar
  29. Malik, F. (2006). Führen Leisten Leben. Wirksames Management für eine neue Zeit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. McEwen, B. (2000). Allostasis and allostatic load. Annals of the New York Academy of Science, 896, 30–47.CrossRefGoogle Scholar
  31. Millward, L. J., & Brewerton, P. M. (2000). Psychological contracts: Employee relations for the twenty-first century. International Review of Industrial and Organizational Psychology, 15, 1–61.Google Scholar
  32. Morgeson, F. P., Dierdorff, E., & Hmurovic, J. L. (2010). Work design in situ: Understanding the role of occupational and organizational context. Journal of Organizational Behavior, 31, 351–360.CrossRefGoogle Scholar
  33. Nerdinger, F. (1998). Extra-Rollenverhalten in Organisationen. Stand der Forschung und der dimensionalen Struktur des Konstrukts Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 7, 21–38.Google Scholar
  34. Nerdinger, F. (2003). Neue Organisationsformen und der psychologische Kontrakt: Folgen für eigenverantwortliches Handeln. In S. Koch, J. Kaschube, & R. Fisch (Hrsg.), Eigenverantwortung für Organisationen (S. 167–178). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Nerdinger, F. (2008). Grundlagen des Verhaltens in Organisationen (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Nonaka, I., & Takeuchi, H. (1997). Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Oelsnitz, D. von, der (2009). Management, München: Beck.Google Scholar
  38. Oelsnitz, D. von, der, & Busch, M. (2013). Mit neuen Führungskonzepten zu mehr Effektivität und besserer Gesundheit. 3. Fernausbildungskongress der Bundeswehr, HSU Hamburg, S. 392–403; im Druck.Google Scholar
  39. Oldham, G., & Hackman, J. R. (2010). Not what it was and not what it will be: The future of job design research. Journal of Organizational Behavior, 31, 463–479.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rau, R. (2001). Arbeit – Erholung – Gesundheit: Ein Beitrag zur Occupational Health Psychology, Habilitationsschrift. Dresden.Google Scholar
  41. Rau, R. (2011). Zur Wechselwirkung von Arbeit, Beanspruchung und Erholung. In E. Bamberg, A. Ducki, & A.-M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt (S. 83–106). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  42. Rheinberg, F., Vollmeyer, R., & Engeser, S. (2003). Die Erfassung des Flow-Erlebens. In J. Stiensmeier-Pelster & F. Rheinberg (Hrsg.), Diagnostik von Motivation und Selbstkonzept (S. 261–281) Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Rheinberg, F., & Vollmeyer, R. (2012). Motivation (8. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Riechert, I. (2011). Psychische Störungen bei Mitarbeitern. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Rousseau, D. M., & Parks, J. (1993). The contracts of individuals and organizations. Research in Organizational Behavior, 15, 1–47.Google Scholar
  46. Schallberger, U. (2000). Qualität des Erlebens in Arbeit und Freizeit: Eine Zwischenbilanz, unveröffentlichter Arbeitsbericht des psychologischen Instituts der Universität Zürich.Google Scholar
  47. Schallberger, U., & Pfister, R. (2001). Flow-Erleben in Arbeit und Freizeit. Eine Untersuchung zum Paradox der Arbeit mit der Experience Sampling Method. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 45, 176–187.CrossRefGoogle Scholar
  48. Sennett, R. (2005). Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag Taschenbuch.Google Scholar
  49. Sigrist, J. (2006). Was trägt Stressforschung zur Erklärung des sozialen Gradienten koronarer Herzkrankheiten bei? Deutsche Medizinische Wochenschrift, 131, 762–766.CrossRefGoogle Scholar
  50. Skidelsky, R., & Skidelsky, E. (2013). Wie viel ist genug? Vom Wachstumswahn zu einer Ökonomie des guten Lebens. München: Kunstmann.Google Scholar
  51. Unger, H.-P., & Kleinschmidt, C. (2011). Bevor der Job krank macht. Wie uns die heutige Arbeitswelt in die seelische Erschöpfung treibt und was man dagegen tun kann (6. Aufl.). München: Kösel.Google Scholar
  52. Wanous, P. (1974). Individual differences and reactions to job characteristics. Journal of Applied Psychology, 59(10), 616–622.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wrzesniewski, A., & Dutton, J. (2001). Crafting a job: Revisioning employees as active crafters of their work. Academy of Management Review, 26(2), 179–201.Google Scholar
  54. Wüstner, K. (2006). Arbeitswelt und Organisation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Organisation und FührungTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations