Advertisement

Work-Learn-Life-Balance

  • Günther Vedder
  • Axel Haunschild
Chapter

Zusammenfassung

Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in deutschen Krankenhäusern von besonderer Bedeutung. Insbesondere die Beschäftigten mit Familienaufgaben bemühen sich intensiv darum, den unterschiedlichen und wechselnden Anforderungen aus verschiedenen Lebensbereichen gerecht zu werden. Aber auch die anderen Angestellten arbeiten an ihrer subjektiv wahrgenommen Work-Life-Balance, die sich im Laufe des Berufslebens verändern kann. Neben den Arbeitsanforderungen müssen stets auch die Herausforderungen des lebenslangen Lernens bewältigt werden. In diesem Beitrag werden drei Instrumente vorgestellt, die in Organisationen zur Erfassung und Verbesserung der Work-Learn-Life-Balance einsetzbar sind: der ALLWISS-Unternehmenscheck, die ALLWISS-Teamanalyse und das ALLWISS-Mitarbeitergespräch. Sie wurden in dem BMBF-Projekt „Arbeiten, Lernen und Leben in der Wissensarbeit“ entwickelt und stehen kostenlos im Internet zur Verfügung. Krankenhäuser können diese Instrumente nutzen um den WLLB-Bedürfnissen ihrer Beschäftigten Rechnung zu tragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Apostel E., Berger A., Josten M. (2013) Allwiss-WLLB-Teamanalyse. Handreichung und Moderationsleitfaden zur Durchführung der WLLB-Teamanalyse. Trier.Google Scholar
  2. BMFSFJ (2009) Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Krankenhaus. Berlin.Google Scholar
  3. Buxel H. (2011) Jobwahlverhalten, Motivation und Arbeitsplatzzufriedenheit von Pflegepersonal und Auszubildenden in Pflegeberufen. Münster.Google Scholar
  4. Collatz A., Gudat K. (2011) Work-Life-Balance. Göttingen.Google Scholar
  5. Frey D., Kerschreiter R., Raabe B. (2011) Work Life Balance: Eine doppelte Herausforderung für Führungskräfte. In: Kastner M. (Hrsg.) Die Zukunft der Work Life Balance. Wie lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? Kröning. S. 305–322.Google Scholar
  6. Gottschall K., Voß G. (2005): Entgrenzung von Arbeit und Leben – Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. Rainer Hampp Verlag. München und Mering.Google Scholar
  7. Grifka J. (2010) Wunsch und Wirklichkeit – warum junge Mediziner deutschen (Universitäts-) Krankenhäusern den Rücken kehren. In: Forschung und Lehre. Jg. 17. Nr. 4. S. 232–234.Google Scholar
  8. Hartmannbund (2010) Anforderungsprofil für das Familienfreundliche Krankenhaus. Berlin.Google Scholar
  9. Haunschild A., Vedder G. (2012) Grenzziehungen und Balance zwischen Privatleben und Job in der IT-Wissensarbeit. PERSONALquarterly. Jg. 64 Nr. 3. S. 42–44.Google Scholar
  10. Haupt A., Bouncken R. (2013) Umgang und Nutzung von Diversität in Krankenhäusern – Interviews mit Führungskräften. In: Bouncken R., Pfannstiel M., Reuschl A. (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus I – Prozesse, Produktivität und Diversität. Wiesbaden, S. 345–366.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hiestand S., Apostel E., Müller J., Josten M. (2013) Allwiss-WLLB-Mitarbeitergespräch. Handreichung und Fragenkatalog für Führungskräfte zur Durchführung von WLLBMitarbeitergesprächen. Trier.Google Scholar
  12. Hochschild A. (2002) Keine Zeit – Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Opladen.Google Scholar
  13. Josten M., Thomm R., Thomm M. (2013) Allwiss-UnternehmensCheck zur WLLB-Diagnose. Trier.Google Scholar
  14. Kastner M. (2011) Work Life Balance als Zukunftsthema. In: Kastner M. (Hrsg.) Die Zukunft der Work Life Balance. Wie lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? Kröning, S. 1–66.Google Scholar
  15. Köhler S., Trittmacher S. (2006) Kind und Karriere im Krankenhaus? Hessisches Ärzteblatt. Nr. 4. S. 230–232.Google Scholar
  16. Kratzer N. (2003) Arbeitskraft in Entgrenzung – grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin.Google Scholar
  17. Michalk S., Nieder P. (2007) Erfolgsfaktor Work-Life-Balance. Weinheim.Google Scholar
  18. Nickel St., Füllekrug B., Trojan A. (2008) Arbeitszeitgestaltung im ärztlichen Dienst und Funktionsdienst des Krankenhauses. München und Mering.Google Scholar
  19. Roth W., Zakrzewski B. (2006) Work Life Balance jenseits der 50-Stunden-Woche. Kröning.Google Scholar
  20. Statistisches Bundesamt (2012) Grunddaten der Krankenhäuser 2011. Fachserie 12. Reihe 6.1.1. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Ulich E., Wiese B. (2011) Life Domain Balance. Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Vedder G. (2013) Diversitätsmanagement als Zukunftsaufgabe für Krankenhäuser. In: Bouncken R., Pfannstiel M., Reuschl A. (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus I – Prozesse, Produktivität und Diversität. Wiesbaden, S. 409–420.CrossRefGoogle Scholar
  23. Vedder G., Haunschild A. (2012) Work-Life-Balance und Entgrenzungstendenzen bei ITAngestellten. In: Kaiser S., Süß S., Josephs, I. (Hrsg.) Freelancer als Forschungsgegenstand und Praxisphänomen. Frankfurt am Main. S. 113–134.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für interdisziplinäre ArbeitswissenschaftLeibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche FakultätHannoverDeutschland
  2. 2.Institut für interdisziplinäre ArbeitswissenschaftLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations