Krankenhäuser, Kundenmanagement und Kundenorientierung

Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen der Hintergrundinformationen zu den Themen Krankenhäuser, Kundenmanagement und Kundenorientierung werden die relevanten Basisinformationen dargestellt, welche für die Untersuchung der Kundenorientierung von Krankenhäusern nötig sind. Für ein besseres Verständnis des stationären Sektors in Deutschland erfolgt neben einer Definition des Begriffs ‚Krankenhaus‘ eine Erläuterung der Klassifizierung und Finanzierung von Krankenhäusern. In diesem Zusammenhang werden auch aktuelle Entwicklungen der Krankenhauslandschaft berücksichtigt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Patienten, deren Bedeutung unter den Gesichtspunkten der Kundenorientierung und des Kundenmanagements dargestellt wird. Die Maßnahmen der Kundenorientierung umfassen das (Online-)Marketing in Gesundheitswesen und Krankenhaus sowie Kommunikationsstrategien und bilden die theoretische Basis für die anschließende Untersuchung ausgewählter deutscher Krankenhäuser.

Literatur

  1. Allfacebook.de. http://allfacebook.de/userdata/. Zugegriffen: 9. Okt. 2013.
  2. Behrendt, I., König, H.-J., & Krystek, U. (Hrsg.). (2009). Zukunftsorientierter Wandel im Krankenhausmanagement. Outsourcing, IT-Nutzenpotenziale, Kooperationsformen, Changemanagement. (1. Aufl.). Berlin: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Braun von Reinersdorff, A. (2007). Strategische Krankenhausführung. Vom Lean Management zum Balanced Hospital Management. (2., unveränderte Aufl.). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Gesundheit.http://www.bmg.bund.de/praevention/patientenrechte/behandlungsfehler.html. Zugegriffen: 13. Jan. 2014.
  5. Bundesministerium für Gesundheit.http://www.bmg.bund.de/praevention/patientenrechte/patientenrechtegesetz.html. Zugegriffen: 13. Jan. 2014.
  6. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (Hrsg.). (2012).Bitkom Leitfaden Social Media. [Elektronische Version]. (2., erweiterte Aufl.).Google Scholar
  7. Busse, R., Schreyögg, J., & Tiemann, O. (2010). Management im Gesundheitswesen. [Elektronische Version]. (2. Aufl.) Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  8. European Foundation for Quality Management. http://www.efqm.org/. Zugegriffen: 2. Jan. 2014.
  9. Fischer, A., & Sibbel, R. (Hrsg.). (2011). Der Patient als Kunde und Konsument. Wie viel Patientensouveränität ist möglich? [Elektronische Version]. (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag/Springer Fachmedien GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  10. Haeske-Seeberg, H. (2008). Handbuch Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Strategien – Analysen – Konzepte. (2., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Stuttgart: W. Kohlhammer GmbH.Google Scholar
  11. Haubrock, M., & Schär, W. (Hrsg.). (2002). Betriebswirtschaft und Management im Krankenhaus. (3., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  12. Heinrich, D. (2011). Customer Relationship Management im Krankenhaus: Empirische Überprüfung eines Kundenwertmodells für niedergelassene Ärzte. [Elektronische Version]. (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag/Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  13. Holderried, M. (2011). Health 2.0 als Klinik- und Praxismagnet. [Elektronische Version]. Passion Chirurgie. 1(10), Artikel 02_02.Google Scholar
  14. Jordt, M., Girr, T., & Weiland, I.-K. (2012). Erfolgreich IGeLn. Analyse, Organisation, Vermarktung. [Elektronische Version]. (2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Aufl.). Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  15. Klinikmarketing-Kongress (2011). www.rotthaus.com. Zugegriffen: 2. Okt. 2013.
  16. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD,18. Legislaturperiode. https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/koalitionsvertrag.pdf. Zugegriffen: 07. Dez. 2013.
  17. Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen. http://www.ktq.de/n. Zugegriffen: 2.Jan. 2014.
  18. Krankenhausfinanzierungsgesetz. (2009). http://www.g-drg.de/cms/Rechtsgrundlagen/Gesetze_und_Verordnungen/Krankenhausfinanzierungsgesetz_KHG. Zugegriffen: 4. Aug. 2013.
  19. Nagel, E. (2013).Das Gesundheitswesen in Deutschland. Struktur, Leistungen, Weiterentwicklung. (5., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  20. Ose, D. (2011). Patientenorientierung im Krankenhaus. Welchen Beitrag kann ein Patienten- Informations-Zentrum leisten? [Elektronische Version]. (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien.Google Scholar
  21. Papenhoff, M., & Platzköster, C. (2010). Marketing für Krankenhäuser und Reha-Kliniken. Marktorientierung & Strategie, Analyse & Umsetzung, Trends & Chancen. [Elektronische Version]. (1. Aufl.). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Plugins.de. http://www.plugins.de/was-sind-plugins/social-media-plugins/. Zugegriffen: 8. Okt. 2013.
  23. Salfeld, R., Hehner, S., & Wichels, R. (2009). Modernes Krankenhausmanagement. Konzepte und Lösungen. (2., aktualisierte und erweiterte Aufl.). Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  24. Schagen, A. (2012). Zur Qualität von Inbound Centers im Marketing. Typen – Wirkungen – Implikationen. [Elektronische Version]. (1. Aufl.). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  25. Schramm, A. (Hrsg.). (2013). Online-Marketing für das erfolgreiche Krankenhaus: Website, SEO, Social Media, Werberecht. [Elektronische Version]. (1. Aufl.). Berlin: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Sobhani, B. (2009). Strategisches Management. Zukunftssicherung für Krankenhaus und Gesundheitsunternehmen. (1. Aufl.). Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Co. KG.Google Scholar
  27. Sozialgesetzbuch. http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/107.html. Zugegriffen: 09. Sep. 2013.
  28. Spalink, H. (Hrsg.). (2004). Kundenparadies Deutschland. Aktuelle Spitzenleistungen und Konzepte für die Zukunft. (1. Aufl.). Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  29. Springer Gabler Verlag. (Hrsg.). Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Kunde. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/2623/kunde-v7.html. Zugegriffen: 2. Okt. 2013.
  30. Springer Gabler Verlag. (Hrsg.). Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Markt. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/4487/markt-v12.html. Zugegriffen: 2. Okt 2013.
  31. Statistisches Bundesamt. (2013). Gesundheit. Grunddaten der Krankenhäuser 2011. [Elektronische Version]. Fachserie 12, Reihe 6.1.1.Google Scholar
  32. Van De Belt, T., Engelen, L., Berben, S., & Schoonhoven, L. (2010). Definition of Health 2.0 and Medicine 2.0: A Systematic Review. [Elektronische Version]. Journal of Medical Internet Research, Apr-Jun, 12(2): e18.CrossRefGoogle Scholar
  33. Van Eimeren, B., & Frees, B. (2013). Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013: Rasanter Anstieg des Internetkonsums – Onliner fast drei Stunden täglich im Netz. [Elektronische Version]. Media Perspektiven 7-8/2013.Google Scholar
  34. Wirth, U. (2010). Neues aus Digit@lien – Soziale Netzwerke im Gesundheitssektor (1). Zur Ortsbestimmung von Health 2.0 in Europa. [Elektronische Version]. Forum der Medizin_Dokumentation und Medizin_Informatik, 2/2010.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für angewandtes ManagementErdingDeutschland
  2. 2.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations