Advertisement

Das Corporate-Video für den B2B-Sales: Total-Modell, Beispiele, Erfolgsfaktoren

Chapter

Zusammenfassung

Das Corporate-Video-Modell (CVM) hilft Auftraggebern, Produzenten und Vertriebsmitarbeitern, Videos differenziert zu beurteilen, strukturiert zu konzipieren und effizient zu produzieren.

Nach einem allgemeinen Überblick wird das CVM theoretisch erläutert und schließlich konkret auf zwei B2B-Filme (HIMA Group und MAN AG) angewandt. Das CVM unterteilt sich in sechs Kategorien (Marke, Ziele, Content, Produktion, Kanäle, Kennzahlen). Innerhalb jeder Kategorie existieren vier qualitative Ausprägungsstufen, die mit steigendem Aufwand einhergehen.

In der Praxis bietet das CVM-Modell dem B2B-Sales griffige Ansätze, um mit Videos zielführender zu präsentieren und emotionaler zu verkaufen – und dies wissenschaftlich fundiert.

Literatur

  1. Adam, D., Bugiel, S., Büsching, T., Kleinlein, N., Mannstein, F., Schäffer, R., et al. (2014). Wirksamkeit und Nutzung von Videos im B2B-Marketing, Ergebnisse einer Online-Befragung im Juni 2014, PDF-Dokument. http://www.pdf-archive.com/2014/07/02/management-summary-wirksamkeit-von-videos-im-b2b-marketing/. Zugegriffen: 25. Juli 2014.
  2. Adobe. (2014). Adobe-Handbuch zur Videokonversion 2014, aus der Reihe: Adobe Experience Manager: Video – Best-Practices-Leitfaden, Adobe Systems Incorporated 7/2014.Google Scholar
  3. AGOF. (o. J.). Glossar. www.agof.de/glossar. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  4. Büsching, T., & Goderbauer-Marchner, G. (2014a). E-Publishing-Management. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Büsching, T., & Walz, D. (2014). Vergleich von reichweitenstarken Web-TV-Clips mit lernorientierten Wissensfilmen. In G. Goderbauer-Marchner & C. Raffelsbauer (Hrsg.), Die Zukunft der Medien, Neubiberg bei. München.Google Scholar
  6. Fink, K. (2014). Videobetrachtung – Was macht ein Video sehenswert? unveröffentlichte Studie.Google Scholar
  7. Franke, S. (2013). 20 Fakten zum Video Marketing, Facebook-Power//SEO-Booster//CTR+. http://ethority.de/weblog/2013/10/24/20-fakten-zum-video-marketing-facebook-power-seo-booster-ctr/. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  8. Gillner, S. (2013). Länge entscheidet nicht über Wirkung. http://www.internetworld.de/onlinemarketing/bewegtbildmarketing/laenge-entscheidet-wirkung-285477.html. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  9. Gillner, S. (2014). YouTube relevanter als TV? http://www.internetworld.de/onlinemarketing/google/youtube-relevanter-tv-339415.html. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  10. Google. (2014). Chromecast, Stand 2014. http://www.google.de/chrome/devices/chromecast/. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  11. HIMA Group. (2012). Responsibility. https://www.youtube.com/watch?v=3gQJNGj8yrg&noredirect=1. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  12. MAN Group. (2013). Bayern-Stars toppen BVB-Brückenschuss. http://www.youtube.com/user/MANGroupTV. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  13. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2008). Marketing (10. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  14. O’Grady, M. (2012). Ninety percent of the online population will regularly watch online video by 2017. http://blogs.forrester.com/michael_ogrady/12-11-07-ninety_percent_of_the_online_population_will_regularly_watch_online_video_by_2017. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  15. Ots. (2013). Originaltext-Service: Zur dmexco: Studie Mediennutzung 2013 – Internet Video beliebtester Medieninhalt im Internet Junge nutzen TV und Internet gleichermaßen Wer viel surft sieht auch viel fern. http://www.presseportal.de/pm/42713/2557764/zur-dmexco-studie-mediennutzung-2013-internet-video-beliebtester-medieninhalt-im-internet-junge. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  16. o. V. (2014a). Sonderauswertung der aktuellen internet facts: 80 % der Onliner nutzen Video-Content. http://kress.de/alle/detail/beitrag/126381-sonderauswertung-der-aktuellen-internet-facts-80-der-onliner-nutzen-video-content.html. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  17. Red Bull. (2012). Felix Baumgartner’s supersonic freefall from 128k’ Mission Highlights. https://www.youtube.com/watch?v=FHtvDA0W34I. Zugegriffen: 1. Okt. 2014.
  18. Ruhrmann, G. (1994). Ereignis, Nachricht und Rezipient. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien. Opladen.Google Scholar
  19. Schobelt, F. (2014). Emotion und Storytelling: Die wirksamsten Werbespots. http://www.wuv.de/marketing/emotion_und_storytelling_die_wirksamsten_werbespots. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  20. Statista. (2014). Durchschnittlicher Upload von Videomaterial bei YouTube pro Minute von 2007 bis 2013 (in Stunden). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/207321/umfrage/upload-von-videomaterial-bei-youtube-pro-minute-zeitreihe/. Zugegriffen: 27. Juli 2014.
  21. Sweetow, S. (2011). Corporate video production: Beyond the board room (and out of the bored room), Amsterdam et al.Google Scholar
  22. VDW. (1999). Werbefilme produzieren, Verband Deutscher Werbefilmproduzenten e. V. Hamburg.Google Scholar
  23. Webvideo. (2014). http://webvideo.com/de/periodensystem/. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  24. Weirich, N. (2014). Videos sind kein Nice-to-have im Marketing-Mix. http://www.marconomy.de/inspiration/articles/453564/. Zugegriffen: 30. Juli 2014.
  25. Werner, K., & Werner, H. (2010). Jeder kann Video! Filmen für Websites, YouTube und Blogs. Konstanz.Google Scholar
  26. Wikipedia. (2014). Projekt-Wikivideo. http://projekt-wikivideo.de. Zugegriffen: 30. Juli 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FHWS, Fakultät WirtschaftswissenschaftenWürzburgDeutschland
  2. 2.Vogel Business MedienWürzburgDeutschland

Personalised recommendations