Advertisement

Die Bundestagswahl 2013 im historischen Vergleich

  • Kamil Marcinkiewicz
  • Michael Jankowski
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel skizziert den Kontext des Wahlkampfes zur Bundestagswahl 2013 und stellt die Wahl in einen historischen Vergleich. Als wichtige institutionelle Neuerung wird die Veränderung des Wahlrechts vor der Bundestagswahl 2013 beschrieben. Außerdem werden die Wahlbeteiligung, das Wahlergebnis sowie die Parteien- und Kandidatenkonstellation während des Wahlkampfs erläutert und historisch verglichen. Das Kapitel kommt zu dem Schluss, dass die Bundestagswahl 2013 als eine der Wahlen gelten kann, in der die Spitzenkandidaten eine besonders starke Rolle spielten und die Beliebtheit von Kanzlerin Angela Merkel von großer Bedeutung für den Wahlerfolg der CDU/CSU war. Eine dramatische Zäsur war das Jahr 2013 aber vor allem für die FDP, die zum ersten Mal nicht in den Bundestag einziehen konnte.

Schlüsselwörter

Bundestagswahl Wahlrecht Wahlbeteiligung Wahlverhalten Spitzenkandidaten 

Literatur

  1. Von Alemann, Ulrich. 2003. Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Allensbach. 2013. Sonntagsfrage von Allensbach zwischen 2009 und 2013. http://www.wahlrecht.de/umfragen/allensbach.htm. Zugegriffen: 1. Dez. 2013.
  3. Alexander, Robin, und Thomas Vitzthum. 2013. Merkels großer Sieg – Die Union im Rausch. Die Welt vom 22. September 2013. http://www.welt.de/politik/wahl/bundestagswahl/article120280569/Merkels-grosser-Sieg-Die-Union-im-Rausch.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2013.
  4. Beck, Ulrich. 1983. Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Individualisierungstendenzen und die Entstehung neuer sozialen Formationen und Identitäten. In Soziale Ungleichheiten, Hrsg. Reinhard Kreckel, 35–74. Göttingen. Verlag: SchwartzGoogle Scholar
  5. Behnke, Joachim. 2010. Negatives Stimmgewicht. In Lexikon der Politikwissenschaft, Bd. 2, Hrsg. Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze, 645–646. München: C.H. Beck.Google Scholar
  6. Behnke, Joachim. 2012. Ursachen und Wirkungen – Überlegungen zur Beibehaltung der Überhangmandate im neuen Wahlgesetz. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (1): 170–184.Google Scholar
  7. Behnke, Joachim, und Florian Grotz. 2011. Das Wahlsystem zwischen normativer Begründung, empirischer Evidenz und politischen Interessen. Ein Kommentar zu Gerd Strohmeier sowie Franz Urban Pappi und Michael Herrmann. Zeitschrift für Parlamentsfragen 39 (2): 419–425.Google Scholar
  8. Bundeswahlleiter. 2013a. Erläuterungen des neuen Verfahrens der Umrechnung von Wählerstimmen in Bundestagssitze. http://bundeswahlleiter.de/de/aktuelle_mitteilungen/downloads/20130925_Erl_Sitzzuteilung.pdf. Zugegriffen: 15. Nov. 2013.
  9. Bundeswahlleiter. 2013b. Ergebnisse der Bundestagswahlen. http://bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/fruehere_bundestagswahlen/. Zugegriffen: 15. Nov. 2013.
  10. Crouch, Colin. 2004. Post-Democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  11. Debus, Marc. 2012. Sozialstrukturelle und einstellungsbasierte Determinanten des Wahlverhaltens und ihr Einfluss bei Bundestagswahlen im Zeitverlauf: Westdeutschland 1976 bis 2009. Politische Vierteljahresschrift (Sonderheft) 45:40–62.Google Scholar
  12. Decker, Frank. 2013. Unsicherheiten. Das Parlament Jahrgang 2013 Nr. 32–33. http://www.das-parlament.de/2013/32_33/Themenausgabe/46236896/324428. Zugegriffen: 27. Nov. 2014.
  13. Dehmel, Niels, und Eckhard Jesse. 2013. Das neue Wahlgesetz zur Bundestagswahl 2013. Eine Reform der Reform der Reform ist unvermeidlich. Zeitschrift für Parlamentsfragen 44 (1): 201–213.Google Scholar
  14. Die Welt. 2013. FDP-General Döring kündigt seinen Rückzug an, Die Welt vom 26. September 2013. http://www.welt.de/politik/wahl/bundestagswahl/article120394908/FDP-General-Doering-kuendigt-seinen-Rueckzug-an.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2013.
  15. Eberl, Oliver, und David Salomon. 2013. Postdemokratie und soziale Demokratie. Politische Vierteljahresschrift (Sonderheft) 54 (3): 415–425.Google Scholar
  16. Eilfort, Michael. 1994. Die Nichtwähler. Wahlenthaltung als Form des Wahlverhaltens. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  17. Feist, Ursula. 1992. Niedrige Wahlbeteiligung – Normalisierung oder Krisensymptom der Demokratie in Deutschland. In Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie?, Hrsg. Karl Starzacher, Konrad Schacht, Bernd Friedrich, und Thomas Leif, 40–57. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  18. Gathmann, Florian, und Veith Medick. 2010. Debatte um FDP-Spende: Hohn und Spott für die „Mövenpick-Partei“, Spiegel-Online vom 19. Januar 2010. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/debatte-um-fdp-spende-hohn-und-spott-fuer-die-moevenpick-partei-a-672756.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2013.
  19. Gauland, Alexander. 2013. Alternative für Deutschland – ein Lebensgefühl, Die Welt vom 26. September 2013. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article121053564/Alternative-fuer-Deutschland-ein-Lebensgefuehl.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2013.
  20. Handelsblatt 2013. Hälfte der Grünen-Anhänger für Merkel als Kanzlerin, Handelsblatt vom 13. August 2013. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/forsa-umfrage-haelfte-der-gruenen-anhaenger-fuer-merkel-als-kanzlerin/8629080.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2013.
  21. Haug, Volker M. 2012. Das Bundesverfassungsgericht als Gesetzgeber anstelle des Gesetzgebers: Ein kritischer Blick auf das Wahlrechtsurteil vom 25. Juli 2012. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (2): 658–674.Google Scholar
  22. Hesse, Christian. 2013. Wahlrecht 2013 mit Schattenseiten. Oder: Ein kritisches Lob dem vom Bundesverfassungsgericht verworfenen Bundeswahlgesetzt von 2011. Zeitschrift für Parlamentsfragen 44 (1): 177–200.Google Scholar
  23. Jörke, Dirk. 2005. Auf dem Weg zur Postdemokratie. Leviathan 33:482–491.CrossRefGoogle Scholar
  24. Küpper, Mechtild. 2013. Tiefrote Linien überschreiten, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3. Oktober 2013. http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/parteien-und-kandidaten/rot-rot-gruen-tiefrote-linien-ueberschreiten-12602004.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2013.
  25. Nève, Dorothèe de. 2009. Die Nichtwählerinnen. Eine Gefahr für die Demokratie? Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  26. Niedermayer, Oskar. 2010. Von der Zweiparteiendominanz zum Pluralismus: Die Entwicklung des deutschen Parteiensystems im westeuropäischen Vergleich. Politische Vierteljahresschrift (Sonderheft) 51 (1): 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  27. Nohlen, Dieter. 2009. Erfolgswertgleichheit als fixe Idee oder: Zurück zu Weimar? Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts über das Bundeswahlgesetz vom 3. Juli 2008. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41 (1): 179–195.Google Scholar
  28. Nohlen, Dieter. 2010. Überhangmandate. In Lexikon der Politikwissenschaft, Hrsg. Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze, 1118. München: C.H. Beck.Google Scholar
  29. Olzog, Günter, und Hans-J Liese. 1996. Die Politischen Parteien in Deutschland: Geschichte, Programmatik, Organisation, Personen, Finanzierung. München: Olzog Verlag.Google Scholar
  30. Onken, Holger, und Sebastian Schneider. 2012. Entern, kentern oder auflaufen? Zu den Aussichten der Piratenpartei im deutschen Parteiensystem. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (3): 575–590.Google Scholar
  31. Pappi, Franz Urban, und Jens Brandenburg. 2010. Sozialstrukturelle Interessenlagen und Parteipräferenz in Deutschland. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62 (3): 459–483. doi:10.1007/s11577-010-0111-4.CrossRefGoogle Scholar
  32. Probst, Lothar. 2007. Bündnis 90/Die Grünen. In Handbuch der deutschen Parteien, Hrsg. Frank Decker und Viola Neu, 173–188. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Roth, Dieter. 1992. Sinkende Wahlbeteiligung – eher Normalisierung als Krisensymptom. In Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie?, Hrsg. Karl Starzacher, Konrad Schacht, Bernd Friedrich, und Thomas Leif, 58–68. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  34. Schäfer, Armin. 2009. Alles halb so schlimm? Warum eine sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. In Jahrbuch 2009/2010, Hrsg. Max Planck Insititut für Gesellschaftsforschung (MPIfG), 33–38. Köln.Google Scholar
  35. Schmidt, Helmut, und Peer Steinbrück. 2011. Zug um Zug. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  36. Spiegel, Der. 2013. Wie Nichtwähler die Demokratie verspielen, Nr. 38.Google Scholar
  37. Spiegel Online. 2013. Niedersachsen: 2000 Leihstimmen mehr hätten Schwarz-Gelb gerettet, Spiegel Online vom 22. Januar 2013. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/niedersachsen-schwarz-gelb-haette-mit-mehr-leihstimmen-gesiegt-a-879072.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2013.
  38. Tagesschau 2013. Zuschauer favorisieren Steinbrück, Tagesschau.de vom 2. September 2013. http://www.tagesschau.de/inland/tv-duell-befragung100.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2013.
  39. Vorländer, Hans. 2007. Freie Demokratische Partei (FDP). In Handbuch der deutschen Parteien, Hrsg. Frank Decker und Viola Neu, 276–288. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Institut für SozialwissenschaftenUniversität OldenburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations