Einleitung: Aktivierung und Überzeugung im Bundestagswahlkampf 2013

Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel führt in den Band zur Aktivierung und Überzeugung im Bundestagswahlkampf 2013 ein. Es beschreibt als Ziel des Bandes, theoretisch herzuleiten und empirisch zu überprüfen, wann es zur Aktivierung und Überzeugung von Wählern während eines Wahlkampfes kommt. Es wird argumentiert, dass es dazu notwendig ist, Wahlkampfereignisse ins Zentrum des analytischen Fokus zu stellen. Die wichtigsten dieser Ereignisse während des Wahlkampfes 2013 werden überblicksartig dargestellt. Methodisch hebt das Kapitel die Verwendung von Daten eines Prognosemarktes als innovative Herangehensweise hervor.

Schlüsselworter

Bundestagswahl 2013 Wahlverhalten Wahlkämpfe Aktivierung Überzeugung 

Literatur

  1. Arnesen, Sveinung. 2011. How prediction markets help us understand events’ impact on the vote in US Presidential Elections. The Journal of Prediction Markets 5 (3): 42–63.Google Scholar
  2. Berg, Joyce, Robert Forsythe, Forrest Nelson, und Thomas Rietz. 2008. Results from a dozen years of election futures markets research. In Handbook of experimental economic results, Vol. 1, Hrsg. Charles Plott und Vernon Smith, 742–751. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  3. Brettschneider, Frank, Jan van Deth, und Edeltraud Roller, Hrsg. 2004. Die Bundestagswahl 2002: Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes. Schriftenreihe des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) 10. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Brettschneider, Frank, Oskar Niedermayer, und Bernhard Weßels, Hrsg. 2007. Die Bundestagswahl 2005: Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Falter, Jürgen W., Oscar W. Gabriel, und Bernhard Weßels, Hrsg. 2005. Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Farrell, David M., und Rüdiger Schmitt-Beck. 2002. Do political campaigns matter? Campaign effects in elections and referendums. London; New York: Routledge.Google Scholar
  7. Gabriel, Oscar W., Bernhard Weßels, und Jürgen W. Falter, Hrsg. 2009. Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Gelman, Andrew, und Gary King. 1993. Why are American presidential election campaign polls so variable when votes are so predictable? British Journal of Political Science 23 (4): 409–451.CrossRefGoogle Scholar
  9. Güllner, Manfred, Hermann Dülmer, Markus Klein, Dieter Ohr, Markus Quandt, Ulrich Rosar, und Hans-Dieter Klingemann. 2005. Die Bundestagswahl 2002: Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik. VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Holbrook, Thomas M. 1996. Do campaigns matter? Contemporary American politics. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  11. Jesse, Eckhard, und Roland Sturm, Hrsg. 2006. Bilanz der Bundestagswahl 2005: Voraussetzungen, Ergebnisse, Folgen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Kaase, Max, und Hans-Dieter Klingemann. 1980. Wahlen und politisches System: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Korte, Karl-Rudolf. 2010. Die Bundestagswahl 2009: Analysen Der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- Und Regierungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  14. Lazarsfeld, Paul Felix, Bernard Berelson, und Hazel Gaudet. 1948. The people’s choice: How the voter makes up his mind in a presidential campaign. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  15. Meyer, Holger, und Ferdinand Müller-Rommel. 2013. Die niedersächsische Landtagswahl vom 20. Januar 2013: Hauchdünne Mehrheit für neues rot-grünes Regierungsbündnis. Zeitschrift für Parlamentsfragen 2:247–263.Google Scholar
  16. Padgett, Stephen, und Thomas Saalfeld, Hrsg. 2000. Bundestagswahl’98: End of an Era? Frank Cass, London: Psychology Press.Google Scholar
  17. Pickel, Gert, Dieter Walz, und Wolfram Brunner. 2000. Deutschland nach den Wahlen: Befunde zur Bundestagswahl 1998 und zur Zukunft des deutschen Parteiensystems, Hrsg. Gert Pickel. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Plischke, Thomas. 2014. Fällt die Wahlentscheidung immer später? Die Entwicklung des Zeitpunkts der Wahlentscheidung bei den Bundestagswahlen 1969 bis 2009. Politische Vierteljahresschrift 55 (1): 118–144. doi:10.5771/0032-3470-2014-1-118.Google Scholar
  19. Rattinger, Hans, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck, und Bernhard Weßels. 2011. Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009. Nomos.Google Scholar
  20. Shaw, Daron R., und Brian D. Roberts. 2000. Campaign events, the media and the prospect of victory: The 1992 and 1996 US Presidential Elections. British Journal of Political Science 30:259–289.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität Hamburg, Wissenschaftszentrum BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für PolitikwissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations