Advertisement

Eine Lösung: Positive Evolution Ihres Unternehmens

Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Wenn Sie die Probleme, die das vorherige Kapitel beschreibt, selbst erlebt haben, ist dies eine starke Motivation, etwas zu ändern. Ihr Elefant wie auch Ihr Reiter wollen in die gleiche Richtung. Aber wie kann das geschehen? An welchen Modellen kann man sich orientieren, um den Elefanten zu stabilisieren, die psychosoziale Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu stärken? Wir brauchen einen erfolgreichen Wegweiser für den Wandel. Hier helfen die Wissenschaften der (Sozial-)Psychologie und Medizin weiter.

Verschiedene Forschungsergebnisse zeigen: Zufriedenheit steigert die Gesundheit (Abschn. 3.1) und die Leistung (Abschn. 3.2). Mit der Steigerung der Zufriedenheit stärken Sie den Umsatz und die Stabilität eines Unternehmens (Abschn. 3.3). Teams werden leistungsfähiger (Abschn. 3.4). Die Verbesserung der sozioemotionalen Fähigkeiten von Mitarbeitern und Führungskräften erhöht damit den Geschäftserfolg (Abschn. 3.5). Erfolg macht zufrieden, gesteigerte Zufriedenheit führt wiederum zu mehr Gesundheit und Erfolg (Abschn. 3.6).

Dieses Kapitel sichert Ihre Entscheidung ab, Ressourcen in positive Interventionen zu tätigen. Ihr Reiter erhält gute Argumente, warum es sich lohnt, „positiver“ zu sein,

Literatur

  1. 1.
    WHO (1948) Preamble to the constitution of the world health organization as adopted by the International Health Conference. Official records of the world health organization, No. 2: 100Google Scholar
  2. 2.
    Tindle H (2013) Up: how positive outlook can transform our health and aging. Hudson Street Press, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Danner DD, Snowdon DA, Wallace V (2001) Positive emotions in early life and longevity: findings from the nun study. J Pers Soc Psychol 80:804–813CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Seligman MEP (2003) Der Glücks-Faktor. Warum Optimisten länger leben. Verlagsgruppe Lübbe, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  5. 5.
    Parsons T (2015) Wikipedia. Gesundheit http://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheit. Zugegriffen: 26. März 2015
  6. 6.
    Judge TA, Thoresen CJ, Bono JE, Patton GK (2001) Job satisfaction – job performance relationship: a qualitative and quantitative review. Psychol Bull 127(3):376–407CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rucci AJ, Kirn SP, Quinn RT (1998) The Employee-Customer-Profit chain at sears. Harv Bus Rev 76:82–97Google Scholar
  8. 8.
    Goleman D, Boyatzis R, McKee A (2007) Emotionale Führung, 5. Aufl. Ullstein Verlag, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Heskett JL, Sasser WE, Schlesinger LA (1997) The service profit chain. Simon and Schuster-Verlag, New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Fredrickson B (2011) Die Macht der guten Gefühle. Campus Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. 11.
    Lyubomirsky S, King L, Diener E (2005) The benefits of frequent positive affect: does happiness lead to success? Psychol Bull 131(6):803–855CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Buckingham M, Coffman C (2002) Erfolgreiche Führung gegen alle Regeln. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations