Advertisement

Herausforderungen der Gegenwart

Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Im betriebswirtschaftlichen Kontext geht es häufig um Ressourcenverteilung. Ressourcen werden nur freigestellt, wenn es den Interessen des Unternehmens dient und vor allem dann, wenn es dringenden Handlungsbedarf gibt. Dieses Kapitel stellt dar, welcher wirtschaftliche Schaden durch den falschen Umgang mit dem Elefanten entsteht. Die Vermeidung dieser Schäden ist ein Wirtschaftsfaktor.

Die Situation ist bereits kritisch. Entsprechende Gegenprogramme, die in späteren Kapiteln dargestellt werden, sind dringend und wichtig. Das Kapitel ist die argumentative Grundlage, warum die Ressourcen Zeit, Geld und Arbeitskraft investiert werden müssen. Es werden „Reiter-Argumente“ dargestellt, die eine „positive Evolution der Wirtschaft“ notwendig machen:

Die aktuellen Belastungen nehmen zu und kosten viel Geld (Abschn. 2.1). Verursacher ist unter anderem die immer komplexer, dynamischer und schneller werdende Umwelt. Ein Teil der Komplexität ergibt sich aus Prozessen der Arbeitswelt. Aber auch darüber hinaus wird das Leben komplexer. Um den Druck, unter dem Mitarbeiter und Führungskräfte stehen, besser zu verstehen, stellt Abschn. 2.2 die verschiedenen Ursachen dar. Zudem haben wir es mit einer generellen Wirtschaftskultur zu tun, die durch veraltete Vorstellungen von menschlichen Ressourcen geprägt ist (siehe Abschn. 2.3). Der Druck nimmt stetig zu (Abschn. 2.4). Das hat bereits wirtschaftspolitische Folgen (siehe Abschn. 2.5).

Literatur

  1. 1.
    Barmer GEK (2013) Barmer GEK Report Krankenhaus. https://magazin.barmer-gek.de/2013-3/files/barmer-gek-report-krankenhaus-2013-infografiken.pdf. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  2. 2.
    OECD (2011, Dez.) Sick on the job? Myths and realities about mental health and work. http://www.oecd.org/els/emp/sickonthejob2011.htm. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  3. 3.
    Gersemann O, Borstel S, Wisdorff F (2011) Von der Leyen sagt Burn-out den Kampf an. DIE WELT. http://www.welt.de/wirtschaft/article13773959/Von-der-Leyen-sagt-Burn-out-den-Kampf-an.html. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  4. 4.
  5. 5.
    Gallup (2012) Gallup Engagement Index. Pressemitteilung. http://www.gallup.com/file/services/176549/Pressemitteilung%20zum%20Engagement%20Index%202012_final.pdf. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  6. 6.
    Hill & Knowlton (Hrsg) (2008) Reputation & the war for talent. Corporate Reputation WatchGoogle Scholar
  7. 7.
    heise.de (2008, 21. Juni) Stress kann tödlich sein. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Stress-kann-toedlich-sein-215584.html. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  8. 8.
    Lohmann-Haislah A (2012) Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  9. 9.
    Borstel S (2011) Burn-out als Chefsache. DIE WELT kompakt 19.12.2011. http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_wirtschaft/article13774163/Burn-out-als-Chefsache.html. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  10. 10.
    Brun J-P (Datum unbekannt) Präsentation „Work-related stress: scientific evidence-base of risk factors, prevention and costs“. Universität Laval, Kanada. http://www.who.int/occupational_health/topics/brunpres0307.pdf?ua=1. Zugegriffen: 26. März 2015
  11. 11.
    pressetext (2008, 21. Juni.) Stressfalle Arbeitsplatz erhöht Suizidrisiko „Leugnung durch die Unternehmen häufig gängige Praxis“. http://www.pressetext.com/news/20080621001. Zugegriffen: 26. März 2015
  12. 12.
    Heise.de (2008, 21. Juni.) Newsticker. Stress kann tödlich sein. http://heise.de/-215584. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  13. 13.
    Isaacson W (2011) Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers. Bertelsmann Verlag, MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V (2011) Jugend 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Internetverhalten von 10- bis 18-Jährigen. http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Studie_Jugend_2.0.pdf. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  15. 15.
    DAK-Gesundheitsreport für Hessen (2013) Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2012. http://www.dak.de/dak/download/Praesentation_Gesundheitsreport_Hessen_2013-1316678.pdf. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  16. 16.
    Silver N (2013) Die Berechnung der Zukunft – Warum die meisten Prognosen falsch sind und manche trotzdem zutreffen. Wilhelm Heyne Verlag, MünchenGoogle Scholar
  17. 17.
    Peters R-H, Wintzenburg JB (2005) Kapitalismus brutal. Stern, Ausgabe 8/2005Google Scholar
  18. 18.
    Handelsblatt (2014) Ausgabe vom 31.01.2014, S 1Google Scholar
  19. 19.
    Hay Group (2013) Fast jeder zweite Chef in Deutschland demotiviert seine Mitarbeiter. http://www.haygroup.com/de/press/details.aspx?id=37320. Meldung von 27. Mai 2013. Zugegriffen: 13. Feb. 2015
  20. 20.
    Bund K, Rohwetter M (2013) Wahnsinns-Typen. DIE ZEIT 14.08.2013, S 19–21Google Scholar
  21. 21.
    Laux J (2014) Ist Ethik käuflich?. DIE ZEIT 09.01.2014Google Scholar
  22. 22.
    Drucker P (1984) The temptation to do good. William Heinemann Ltd., LondonGoogle Scholar
  23. 23.
    t-online.de (2013) Schweizer gegen Begrenzung von Managergehältern – Deutsche dafür. http://www.t-online.de/wirtschaft/jobs/loehne-gehaelter/id_66667906/managergehaelter-schweizer-gegen-begrenzung-deutsche-dafuer.html. Zugegriffen: 13. Feb. 2015
  24. 24.
    Csikszentmihalyi M (1997) Finding flow. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  25. 25.
    Stiglitz E, Sen A, Fittousi J-P (2009) Report by the commission on the measurement of economic performance and social progress. http://www.stiglitz-sen-fitoussi.fr/documents/rapport_anglais.pdf. Zugegriffen: 30. April 2015
  26. 26.
    Cameron D (2010) PM speech on wellbeing. https://www.gov.uk/government/speeches/pm-speech-on-wellbeing. Zugegriffen: 30. April 2015
  27. 27.
    Bundeszentrale für politische Bildung (2013) Schlussbericht der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtsch+aft“. BonnGoogle Scholar
  28. 28.
    best for planning (2014) über Zielgruppenfinder PZ online. http://vdzsynopse.comsulting.net/cgi-bin/synopse.pl. Zugegriffen: 11. Feb. 2015
  29. 29.
    Kruse P (2014, 05. Nov.) Führung und Arbeit im Wandel. Vortrag im Rahmen der New Work Night, in Kooperation der „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ (INQA) des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und dem sozialen Netzwerk XING. https://www.youtube.com/watch?v=dst1kDHJqAc. Zugegriffen: 20. April 2015

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations