Advertisement

V39 Wärmebehandlung von Schnellarbeitsstählen

Chapter

Zusammenfassung

Werkzeugstähle sind Edelstähle, die zur Bearbeitung anderer Werkstoffe verwendet werden. Sie müssen ihrem Einsatz entsprechend neben hinreichender Festigkeit und Zähigkeit vor allem einen hohen Verschleißwiderstand sowie eine gute Anlassbeständigkeit besitzen. Durch geeignete Wahl und Kombination bestimmter Legierungselemente sowie durch optimierte Wärmebehandlungen (Härten und Anlassen) sind diese Eigenschaften erreichbar und gezielt veränderbar.

Unterteilt werden die Werkzeugstähle nach DIN EN ISO 4957 in unlegierte und legierte Kaltarbeitsstähle, legierte Warmarbeitsstähle und Schnellarbeitsstähle.

Unlegierte Werkzeugstähle enthalten als wesentliches Legierungselement Kohlenstoff, daneben in Grenzen Mangan und Silizium. Je nach Kohlenstoffgehalt finden sich unterschiedlichste Anwendungen:

Mit höherem C‐Gehalt finden unlegierte Werkzeugstähle aufgrund der geringen Einhärtbarkeit häufig als „Schalenhärter“ Anwendung, wobei nur relativ dünne Randbereiche martensitisch umwandeln. Hier werden hinsichtlich der Begleitelemente strenge Obergrenzen gesetzt.

Weiterführende Literatur

  1. [Ber06]
    Berns, H., Theisen, W.: Eisenwerkstoffe – Stahl und Gusseisen, 3. Aufl. Springer‐Verlag, Berlin Heidelberg (2006)Google Scholar
  2. [Hau72]
    Haufe, W.: Schnellarbeitsstähle, 2. Aufl. Carl Hanser Verlag, München (1972)Google Scholar
  3. [Lie07]
    Liedtke, D.: Wärmebehandlung von Eisenwerkstoffen I – Grundlagen und Anwendungen, 7. Aufl. Kontakt & Studium, Bd. 349. Expert Verlag, Renningen (2007)Google Scholar
  4. [Ste83]
    von den Steinen, A., Schmidt, W., Dahl, W.: Grundlagen der Festigkeit, der Zähigkeit und des Bruches. Stahleisen, Düsseldorf (1983)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.IWT - Stiftung Institut für WerkstofftechnikBremenDeutschland

Personalised recommendations