V26 Statische Reckalterung

Chapter

Zusammenfassung

Unter Alterung wird bei metallischen Werkstoffen die zeit‐ und temperaturabhängige Änderung bestimmter Eigenschaften nach Verformungen sowie Wärme‐ und anderen Vorbehandlungen verstanden. Man unterscheidet dabei oft zwischen natürlicher Alterung bei Raumtemperatur und künstlicher Alterung bei höheren Temperaturen. Tritt ein Alterungsprozess nach Glühen und Abschrecken auf, so spricht man von Abschreckalterung. Alterung nach Verformung wird als Reckalterung bezeichnet. Bei bestimmten Stählen werden Streckgrenze, Zugfestigkeit, Bruchdehnung, Brucheinschnürung, Härte, Kerbschlagzähigkeit, elektrische Leitfähigkeit sowie magnetische Kenngrößen wie Koerzitivkraft und Remanenz durch die Alterung verändert. Das Ausmaß der Änderungen hängt vom Stahltyp, von der Auslagerungstemperatur, der Auslagerungszeit sowie bei der Abschreckalterung von der Abschrecktemperatur und bei der Reckalterung vom Reckgrad ab. Im Folgenden wird nur die Erscheinung der Reckalterung behandelt.

Weiterführende Literatur

  1. [Bai71]
    Baird, J.D.: Met. Rev. 16, 1 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  2. [Cot49]
    Cottrell, A.H., Bilby, B.A.: Cot. Proc. Phys. Soc. A 62, 49 (1949)CrossRefGoogle Scholar
  3. [Dah83]
    Dahl, W.: Grundlagen der Festigkeit, der Zähigkeit und des Bruches. Stahleisen, Düsseldorf (1983)Google Scholar
  4. [Hal70]
    Hall, E.O.: Yield Point Phenomena in Metals and Alloys. McMillan, London (1970)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.IWT - Stiftung Institut für WerkstofftechnikBremenDeutschland

Personalised recommendations