Advertisement

V19 Transmissionselektronenmikroskopie von Werkstoffgefügen

  • Eckard Macherauch
  • Hans-Werner Zoch
Chapter

Zusammenfassung

Das Transmissionselektronenmikroskop (TEM) stellt ein wichtiges Hilfsmittel für werkstoffkundliche Untersuchungen dar. Es ermöglicht die direkte Beobachtung von linien‐ und flächenförmigen sowie räumlichen Gitterstörungen wie Versetzungen, Stapelfehlern, Zwillingen, Korngrenzen und Ausscheidungen in interessierenden Werkstoffbereichen. Dazu sind von diesen durch geeignete Präparationsschritte hinreichend dünne Folien (d < 0,1 μm) anzufertigen, die von Elektronen mit Energien > 100 keV durchstrahlt werden können.

Zunächst werden aus den vorliegenden größeren Werkstoffvolumina charakteristische Bereiche mechanisch herausgearbeitet. Diese werden anschließend möglichst schonend mechanisch, funkenerosiv, elektrochemisch oder mit Ionenätzung auf Dicken von < 150 µm abgedünnt. Danach wird ein sorgfältiges Enddünnen (z. B. elektrochemisch oder mit Ionenätzung) durchgeführt. Die an den so hergestellten Folien transmissionselektronenmikroskopisch sichtbar gemachte Mikrostruktur ist nur dann repräsentativ für den Werkstoff, wenn sie durch die Präparation keine Veränderung erfahren hat.

Weiterführende Literatur

  1. [Hei70]
    v Heimendahl, M.: Einführung in die Elektronenmikroskopie. Vieweg, Braunschweig (1970)Google Scholar
  2. [Tho79]
    Thomas, G., Goringe, M.J.: Transmission Electron Microscopy of Materials. Wiley & Sons, New York (1979)Google Scholar
  3. [Bau86]
    Bauer, H.-D.: Analytische Transmissionselektronenmikroskopie. Akademie‐Verlag, Berlin (1986)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.IWT - Stiftung Institut für WerkstofftechnikBremenDeutschland

Personalised recommendations