Advertisement

V16 Phasenanalyse mit Röntgenstrahlen

Chapter

Zusammenfassung

Seit der Entdeckung der Röntgenstrahlung durch Wilhelm Conrad Röntgen 1895 haben sich die Methoden der Röntgendiffraktometrie stark weiterentwickelt und haben seit etwa 1960 in der Werkstofftechnik zunehmend an Bedeutung gewonnen. Hierbei wird die Wechselwirkung von Röntgenstrahlung, welche eine charakteristische Wellenlänge in der Größenordnung der Abmessungen von Kristallgittern besitzt, mit den Atomen ausgenutzt. Mit den Methoden der Röntgendiffraktometrie kann eine Vielzahl von Werkstoffeigenschaften charakterisiert werden wie z. B.: qualitative und quantitative Phasenanalyse, Gitterstruktur‐ und Gitterkonstantenbestimmung, Eigenspannungen und Texturen.

Die Beschreibung der geometrischen Bedingungen für die Beugung an einer Netzebenenschar wurde 1912 von W. L. Bragg geliefert.

Weiterführende Literatur

  1. [Glo‐85]
    Glocker, R.: Materialprüfung mit Röntgenstrahlen, 5. Aufl. Springer, Berlin (1985)Google Scholar
  2. [Hab‐66]
    Habraken, L., de Brouwer, J.L.: DeFerri Metallographia I. Presses Académiques Européennes, Brüssel (1966)Google Scholar
  3. [Din‐08]
    Dinnebier, R.E., Billinge, S.J.L.: Powder Diffraction, Theory and Practice. The Royal society of chemistry, Cambridge (2008)Google Scholar
  4. [Spi‐05]
    Spieß, L., Schwarzer, R., Behnken, H., Teichert, G.: Moderne Röntgenbeugung. Vieweg+Teubner, Wiesbaden (2005)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.IWT - Stiftung Institut für WerkstofftechnikBremenDeutschland

Personalised recommendations