Advertisement

Behinderung, soziale Reaktion und gesellschaftliche Erfahrung – zur Aktualität interaktionistischer und pragmatistischer Analyseperspektiven

Chapter

Zusammenfassung

In seinem abschließenden Aufsatz „Behinderung, soziale Reaktion und gesellschaftliche Erfahrung – zur Aktualität interaktionistischer und pragmatistischer Perspektiven“ greift Jörg Michael Kastl nochmals das Verhältnis (nach wie vor aktueller?) alter und (scheinbar?) neuer Fragen der Soziologie der Behinderung auf und versucht eine Standortbestimmung in der aktuellen Kontroverse über das soziologische Verständnis von Behinderung.

Literatur

  1. Albrecht, G. (2002). American pragmatism, sociology and the development of disability studies. In C. Barnes, M. Oliver, & L. Barton (Hrsg.), Disability studies today (S. 18–37). Cambridge: Polity Press. (Nachdruck in: Heilpädagogik Online 03/2003: 22–50).Google Scholar
  2. Albrecht, G. L., Devlieger, P., & von Hove, G. (2008). The experience of disability in plural societies. ALTER Revue européenne de recherche sur le handicap, 2, 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allport, G. W. (1979). The nature of prejudice (3. Aufl.). New York: Basic.Google Scholar
  4. Becker, H. S. (1973). Outsiders. Studies in the sociology of deviance. New York: Free Press.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1985). Sozialer Raum und ‚Klassen‘. Leçon sur la Leçon. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn: Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1997). Méditations Pascaliennes. Paris: Seuil.Google Scholar
  8. Cloerkes, G. (1980). Einstellung und Verhalten gegenüber Körperbehinderten (2. Aufl.). Berlin: Marhold.Google Scholar
  9. Cloerkes, G. (2007). Soziologie der Behinderten. Eine Einführung. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  10. Dewey, J. (1917/2004). The need for a recovery of philosophy. In ders. (Hrsg.), Creative intelligence: Essays in the pragmatic attitude (S. 3–69). New York: Holt. (dt. in ders.: Erfahrung, Erkenntnis und Wert. Frankfurt (Suhrkamp): 145–195).Google Scholar
  11. Dewey, J. (1995). Erfahrung und Natur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Dewey, J. (2004). Die menschliche Natur. Ihr Wesen und Verhalten. Zürich: Pestalozzianum.Google Scholar
  13. Felkendorff, K. (2003). Ausweitung der Behinderungszone: Neuere Behinderungsbegriffe und ihre Folgen. In G. Cloerkes (Hrsg.), Wie man behindert wird. Texte zur Konstruktion einer sozialen Rolle und zur Lebenssituation betroffener Menschen (S. 25–52). Heidelberg: Winter.Google Scholar
  14. Fernandes, G., Rakoto, I., & Rabetokotany, N. R. (2010). Les jumeaux de Mananjary entre abandon et protection. Antananarivo: UNICEF.Google Scholar
  15. Forster, R. (2004). Soziologie im Kontext von Behinderung. Theoriebildung, Theorieansätze und singuläre Phänomene. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  16. Freitag, W. (2005). Contergan. Eine genealogische Studie des Zusammenhangs wissenschaftlicher Diskurse und biographischer Erfahrungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Goffman, E. (1971). Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Goffman, E. (1975). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Goffman, E. (1982). Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Goffman, E. (1986). Interaktionsrituale. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Darin insbesondere: Psychische Symptome und öffentliche Ordnung: 151 ff.; Frankfurt a. M. (Suhrkamp)).Google Scholar
  22. Heidegger, M. (1989). Die Grundprobleme der Phänomenologie. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  23. Joas, H. (1980). Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G.H. Mead. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Kastl, J. M. (2004). Habitus als non-deklaratives Gedächtnis – zur Relevanz der neuropsychologischen Amnesieforschung für die Soziologie. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung, 2/2004, 195–226.Google Scholar
  25. Kastl, J. M. (2007). Habitus. In R. Schützeichel (Hrsg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensofrschung (S. 375–387). Konstanz: uvk.Google Scholar
  26. Kastl, J. M. (2010). Einführung in die Soziologie der Behinderung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kastl, J. M. (2014). Inkarnierte Sozialität – Körper, Bewusstsein, non-deklaratives Gedächtnis. (im Erscheinen).Google Scholar
  28. Lemert, E. M. (1967). Paranoia and the dynamics of exclusion. In T. J. Scheff (Hrsg.), Mental illness and social processes. New York: Harper & Row.Google Scholar
  29. Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Mead, G. H. (1926). The objective reality of perspectives. In E. S. Brightman (Hrsg.), Proceedings of the Sixth International Congress of Philosophy (S. 75–85). New York. http://www.brocku.ca/MeadProject/Mead/pubs2/papers/Mead_1926b.html.
  31. Mead, G. H. (1934). C. W. Morris (Hrsg.), Mind self and society from the standpoint of a social behaviorist. Chicago: University of Chicago.Google Scholar
  32. Mead, G. H. (1938). Philosophy of the act. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  33. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Mead, G. H. (1987). Gesammelte Aufsätze. (Bd. 1 und 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Neubert, D., & Cloerkes, G. (2001). Behinderung und Behinderte in verschiedenen Kulturen. Eine vergleichende Analyse ethnologischer Studien (3. Aufl.). Heidelberg: Winter.Google Scholar
  36. Safilios-Rothschild, C. (1970). The sociology and social psychology of disability and rehabilitation. New York: Random House.Google Scholar
  37. Scheff, T. J. (1984). Being mentally Ill. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  38. Schmidt, R. (2012). Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Shakespeare, T., & Watson, N. (2002). The social model of disability: an outdated ideology? Research in Social Science and Disability, 2, 9–28.CrossRefGoogle Scholar
  40. Strübing, J. (2007). Pragmatistisch-interaktionistische Wissenssoziologie. In R. Schützeichel (Hrsg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensofrschung (S. 127–138). Konstanz: uvk.Google Scholar
  41. Tugendhat, E. (1976). Vorlesungen zur Einführung in die sprachanalytische Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Tugendhat, E., & Wolf, U. (1986). Logisch-semantische Propädeutik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  43. Waldschmidt, A. (2006). Brauchen die Disability Studies ein „kulturelles Modell“ von Behinderung? In G. Hermes & E. Rohrmann (Hrsg.), Nichts über uns – ohne uns! Disability Studies als neuer Ansatz emanziüatorischer und interdisziplinärer Forschung über Behinderung. Neu-Ulm: AG SPAK.Google Scholar
  44. Waldschmidt, A. (2011). Symbolische Gewalt, Normalisierungsdispositiv und/oder Stigma? Soziologie der Behinderung im Anschluss an Goffman, Foucault und Bourdieu. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 36, 89–106.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wetzel, R. (2004). Eine Widerspenstige und keine Zähmung. Systemtheoretische Beiträge zu einer Theorie der Behinderung. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  46. Wetzel, R. (2007). Behinderung, Organisation, Theorie. Eine überfällige Konfrontation in systemtheoretischer Spielart. Heilpädagogik Online, 03/07, 65–94.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ReutlingenDeutschland

Personalised recommendations