Advertisement

Behinderung in Deutschland. Recherchen über eine Erinnerung von Günther Cloerkes

Chapter

Zusammenfassung

Jörg Michael Kastl geht in seinem einleitenden Aufsatz „Behinderung in Deutschland. Recherchen über eine Erinnerung von Günther Cloerkes“ der Rolle der deutschen Rassenhygiene für den gesellschaftlichen Umgang mit Behinderung vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre hinein nach und bestimmt vor diesem Hintergrund die gesellschaftliche Bedeutung der Intervention der Soziologie der Behinderten und der Behinderung.

Literatur

  1. Cloerkes, G. (1980). Einstellung und Verhalten gegenüber Körperbehinderten (2. Aufl.). Berlin: Marhold.Google Scholar
  2. Cloerkes, G. (2007). Soziologie der Behinderten. Heidelberg: Winter: Eine Einführung (3. Aufl.). Unter Mitwirkung von Kai Felkendorff und Reinhard Markowetz.Google Scholar
  3. Dicke, J. N. (2004). Eugenik und Rassenhygiene in Münster zwischen 1918 und 1939. Berlin: Weißensee.Google Scholar
  4. Dörner, K. (2007). Tödliches Mitleid. Zur Sozialen Frage der Unerträglichkeit des Lebens. Mit Beiträgen von Fredi Saal (1988) und Rudolf Kraemer (1933). Neumünster (Paranus).Google Scholar
  5. Elias, N. (1992). Studien über die Deutschen. Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. von Ferber, C. (1972). Der behinderte Mensch und die Gesellschaft. In W. Thimm (Hrsg.), Soziologie der Behinderten (S. 30–41). Materialien. Neuburgweier: Schindele.Google Scholar
  7. Goffman, E. (1975). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Hallberg, S. (2006). Portrait über Widukind Lenz. Der Mann, der Contergan stoppte. WDR 2006 Internetressource: http://www1.wdr.de/themen/archiv/sp_contergan/contergan156.html. Zugegriffen: 21. Sept. 2013.
  9. Harper, P. (2003). Interview with Professor Friedrich Vogel, 17th December 2003, Internetressource: http://www.genmedhist.info/interviews/Vogel. Zugegriffen: 18. Sept 2013.
  10. Jünger, E. (1922). Der Kampf als inneres Erlebnis. Berlin: Mittler.Google Scholar
  11. Klee, E. (1975). Rent A Spasti? In DIE ZEIT Vol. 52 – 19.10.1975: 37; Internetressource: http://www.zeit.de/1975/52/rent-a-spasti.
  12. Klee, E. (1980). Behindert. Ein kritisches Handbuch. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Klee, E. (2001). Deutsche Medizin im Dritten Reich. Karrieren vor und nach 1945 (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  14. Klee, E. (2010). ‚Euthanasie‘im Dritten Reich. Die ‚Vernichtung lebensunwerten Lebens‘. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Klee, E. (2012). Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer (5. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  16. Klee, E. (2013). Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945 (4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  17. Koch, G. (1993). Humangenetik und Neuro-Psychiatrie in meiner Zeit (1932–1978). Jahre der Entscheidung. Erlangen: Palm & Enke.Google Scholar
  18. Kröner, H.-P. (1998). Von der Rassenhygiene zur Humangenetik. Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik nach dem Kriege. Stuttgart: Gustav Fischer.Google Scholar
  19. Lenz, Fritz (1921/1931). Menschliche Auslese und Rassenhygiene (Eugenik). In von E. Baur, E. Fischer, & F. Lenz (Hrsg.), Menschliche Erblichkeitslehre und Rassenhygiene (Bd. II, 4. Aufl.). München: Lehmanns.Google Scholar
  20. Lenz, H. (2002). Mehr Glück als Verstand. Erinnerungen von Hanfried Lenz. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  21. Lenz, W. (1970). Nachruf auf Otmar Freiherr von Verschuer. In Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften und der Literatur (S. 60–79). Mainz: Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  22. Lösch, N. C. (1997). Rasse als Konstrukt. Leben und Werk Eugen Fischers. Frankfurt a. M.: Eur. Hochschulschriften.Google Scholar
  23. Luhmann, H.-J. (2000). Die Contergan-Katastrophe revisited - Ein Lehrstück vom Beitrag der Wissenschaft zur gesellschaftlichen Blindheit. Umweltmedizin in Forschung und Praxis, 5, 295–300.Google Scholar
  24. Luhmann, H.-J. (2001). Die Blindheit der Gesellschaft. Filter der Risikowahrnehmung. München: Gerling.Google Scholar
  25. Massin, B. (2003). Rasse und Vererbung als Beruf. Die Hauptforschungsrichtungen am Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik im Nationalsozialismus. In H.-W. Schmuhl (Hrsg.), Rassenforschung an Kaiser-Wilhelm-Instituten vor und nach 1933 (S. 191–244). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  26. Müller-Hill, B. (1988). Tödliche Wissenschaft. Die Aussonderung von Juden, Zigeunern und Geisteskranken, 1933–1945. Hamburg: Rowohlt; (1984 S. 121–127; engl. Murderous science. Elimination by scientific selection of Jews, Gypsies, and others, Germany 1933–1945). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  27. Mürner, C., & Sierck, U. (2012). Behinderung. Chronik eines Jahrhunderts. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Plessner, H. (1974). Die verspätete Nation. Über die politische Verführbarkeit bürgerlichen Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Ploetz, A. (1895). Grundlinien einer Rassenhygiene. Die Tüchtigkeit unser Rasse und der Schutz der Schwachen. Ein Versuch über Rassenhygiene und ihr Verhältnis zu den humanen Idealen, besonders zum Socialismus. Berlin: Fischer.Google Scholar
  30. Poore, C. (2007). Disability in twentieth-century German culture. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  31. Schmuhl, H.-W. (2005). Grenzüberschreitungen. Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik 1927–1945. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  32. Schmuhl, H. W. (2010). Exklusion und Inklusion durch Sprache - zur Geschichte des Begriffs Behinderung. Berlin: IMEW.Google Scholar
  33. Schmuhl, H.-W. (2011). Eugenik und Rassenanthropologie. In R. Jütte et al. (Hrsg.), Medizin und Nationalsozialismus. Bilanz und Perspektiven der Forschung. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  34. Waldschmidt, A. (2011). Symbolische Gewalt, Normalisierungsdispositiv und/oder Stigma? Soziologie der Behinderung im Anschluss an Goffman, Foucault und Bourdieu. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 36, 89–106.CrossRefGoogle Scholar
  35. Weber, K. (1989). Humangenetik. Die scheinbare Neutralität von Lehrbüchern. Psychologie und Gesellschaftskritik, 13/3, 89–96.Google Scholar
  36. Weingart, P., Kroll, J., & Bayertz, K. (1992). Rasse. Blut und Gene. Geschichte der Eugenik und Rassenhygiene in Deutschland. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Wendt, G. G. (Hrsg.). (1970). Genetik und Gesellschaft. Marburger Forum Philippinum. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ReutlingenDeutschland

Personalised recommendations