Advertisement

Lieferanten

  • Rainer Riggert
Chapter

Abstract

Lieferanten versorgen Unternehmen mit Waren, die zur Produktion oder zum Weiterverkauf verwendet werden. Die Kunden der Lieferanten sind in der Regel nicht verpflichtet, den Kaufpreis für den jeweiligen Liefergegenstand sofort zu bezahlen. Durch die Einräumung von Zahlungszielen erhält das Unternehmen Lieferantenkredit, der Lieferant geht Kreditrisiken ein. Die zunächst nicht benötigte Liquidität kann für den Wertschöpfungsprozess eingesetzt werden. In der Krise des Unternehmens müssen die Lieferanten entscheiden, inwieweit sie bereit sind, als Stakeholder den Sanierungsprozess zu unterstützen. In Betracht kommen insbesondere Forderungsverzichte und Stundungsvereinbarungen. Alternativ können sich die Lieferanten aber auch dafür entscheiden, den Sanierungsprozess nicht zu begleiten. Für diese Entscheidung sind eine genaue Abwägung und Folgenbetrachtung erforderlich. Dies setzt eine Bewertung der vorhandenen Informationen, der Sanierungswahrscheinlichkeit und schließlich eine Risikoanalyse der eigenen Abhängigkeit vom Kunden voraus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Berner, S. (2006): Sicherheitenpools der Lieferanten und Banken im Insolvenzverfahren, KölnGoogle Scholar
  2. Bülow, P. (2012): Recht der Kreditsicherheiten, 3. Auflage, HeidelbergGoogle Scholar
  3. de Bra, P. (2007): Rangrücktritt im Überschuldungsstatus und in der Handels- und Steuerbilanz, in: Kießner, F./ Kind, T./ Frank, A. (Hrsg.), Festschrift für Eberhard Braun, MünchenGoogle Scholar
  4. Faulhaber, P./ Grabow, H.J. (2009): Turnaround-Management in der Praxis, 4. Auflage, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Gabath, C. (2010): Risiko- und Krisenmanagement im Einkauf, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Ganter, G. (2011): in: Schimansky, H./Bunte, H./Lwowski, H., Bankrechtshandbuch, Band II, 4. Auflage, MünchenGoogle Scholar
  7. Kammhuber, S./ Karle, A. (2009): in: Haarmayer, H. (Hrsg.), Sanierung und Insolvenzmanagement II, Dormagen, S. 129Google Scholar
  8. Leoprechting, G./ Ziechmann, P. (1999): Entscheidungsprozesse im Insolvenzverfahren, MünsterGoogle Scholar
  9. Mayr, S. (2010): Stakeholdermanagement in der Unternehmenskrise, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Obermüller, M. (2011): Insolvenzrecht in der Bankpraxis, 8. Auflage, KölnGoogle Scholar
  11. Pietsch, E./ Sundhoff, E. (1964): Lieferantenstruktur industrieller Großunternehmen, GöttingenGoogle Scholar
  12. Schuff, G. (2002): Entwicklungsperspektive für die Beschaffung in der Weltautomobilindustrie, in: Hahn, D./ Kaufmann, L. (Hrsg.), Handbuch industrielles Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Skrzipek, M. (2005): Shareholder Value versus Stakeholder Value, WienGoogle Scholar
  14. Wellner, K.U. (2001): Shareholder Value und seine Weiterentwicklung zum Market Adapted Shareholder Value Approach, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Zirener, J. (2005): Sanierung in der Insolvenz, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Zubolski, A. (2008): Kooperations-Kompetenz im dynamischen Wettbewerb: Analyse im Kontext der Automobilindustrie, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.AchernDeutschland

Personalised recommendations